CDU-Fraktion fordert Verwaltung zum Handeln auf

Bei den Innen­stadt-Park­plät­zen soll end­lich etwas pas­sie­ren

Nach­dem die Ver­wal­tung in der Ver­gan­gen­heit einen eher abwar­ten­den Kurs fuhr, drängt die CDU-Frak­ti­on im Wunstor­fer Stadt­rat nun zur Eile: Es sol­len zügig neue Park­plät­ze in der Innen­stadt ent­ste­hen – und die Park­schei­ne nicht ver­teu­ert wer­den.

Parkplatznot
Hin­weis­schild am bald ent­fal­len­den Park­platz Küs­ter­stra­ße | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). Die Park­platz­si­tua­ti­on in der Kern­stadt rund um die Fuß­gän­ger­zo­ne wird von Anwoh­nern, Gewer­be­trei­ben­den und Besu­chern oft als aus­bau­fä­hig wahr­ge­nom­men. Der Park­platz am Alten Markt ist zu Geschäfts­zei­ten regel­mä­ßig voll belegt, und selbst am gro­ßen Park­platz am Nord­wall ent­steht bis­wei­len Park­platz­such­ver­kehr und wil­des Par­ken, wenn grö­ße­re Ver­an­stal­tun­gen in der Innen­stadt anste­hen. Dazu kommt, dass bekannt ist, dass der Park­platz in der Küs­ter­stra­ße, von wel­chem die Süd­stra­ße gut erreicht wird, in Kür­ze ent­fällt. Eine Ver­bes­se­rung der Situa­ti­on ist seit Jah­ren ange­dacht, aber selbst eine Kom­pen­sa­ti­on der dem­nächst weg­fal­len­den Park­mög­lich­kei­ten in Fuß­gän­ger­zo­nen­nä­he ist bis­lang nicht in Sicht. Die Park­si­tua­ti­on dürf­te sich ver­schlim­mern, wenn die bis­lang in der Küs­ter­stra­ße Par­ken­den Alter­na­ti­ven benö­ti­gen.

Der Ton ver­schärft sich

Die CDU setzt die Park­platz­si­tua­ti­on in der Wunstor­fer Innen­stadt nun wie­der auf die Tages­ord­nung und attes­tiert der Ver­wal­tung eine wider­sprüch­li­che Hal­tung bei der Wunstor­fer Park­platz­po­li­tik. Die Stadt sei sich unschlüs­sig, ob man für die Innen­stadt nun wei­te­re zen­tral und gut zu errei­chen­de Stell­plät­ze benö­ti­ge oder nicht. Ein Gut­ach­ten des Ana­ly­se­un­ter­neh­mens bul­wi­en­ge­sa, Anwoh­ner, die Wer­be­ge­mein­schaft, Kun­den und Geschäfts­leu­te wür­den jedoch ein­deu­tig sagen, dass Hand­lungs­be­darf bestehe, um eine funk­tio­nie­ren­de Innen­stadt zu erhal­ten.

Park­ge­büh­ren rauf?

Einer aktu­el­len Infor­ma­ti­ons­vor­la­ge der Bau­ver­wal­tung wider­spricht die CDU-Frak­ti­on daher deut­lich und nennt sie „lebens­fremd“. Die­se sieht etwa vor, der Park­platz­not mit höhe­ren Park­ge­büh­ren zu begeg­nen. Dies sei sinn­los und sogar schäd­lich, wür­de die Kun­den abhal­ten, län­ger in der Innen­stadt zu ver­wei­len, oder sie gleich ganz ver­drän­gen, sagt die CDU-Frak­ti­on. Der Plan, Park­flä­chen am Schüt­zen­platz zu erwei­tern, nur weil es dort am güns­tigs­ten wäre, sei Geld­ver­schwen­dung und eben­so sinn­los.

Autos kur­ven auf der Suche nach einer Park­lü­cke auf dem Nord­wall-Park­platz in Wunstorf | Foto: Mir­ko Baschet­ti

Die CDU-Frak­ti­on im Stadt­rat wird daher am mor­gi­gen Don­ners­tag einen Antrag in der Bau­aus­schuss­sit­zung stel­len, in der gefor­dert wird, nicht noch mehr Gut­ach­ten in Auf­trag zu geben, son­dern „end­lich anzu­fan­gen“. Der Antrag sieht zwei Eck­punk­te vor: Mit den kon­kre­ten Pla­nun­gen für ein zusätz­li­ches Park­deck auf dem jet­zi­gen Nord­wall­park­platz soll spä­tes­tens 2019 begon­nen wer­den. Zudem soll ein Park­deck über dem Grund­stück Stifts­stra­ße 8 noch in die­sem Jahr kon­kret geplant wer­den, um neue Park­plät­ze zu schaf­fen. Dazu soll die dort errich­te­te Fahr­rad­ab­stell­an­la­ge ent­fernt und an die Ecke Stiftsstraße/Wasserzucht ver­legt wer­den. Die Git­ter­kon­struk­ti­on soll­te zudem begrünt wer­den.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.