Wunstorf und die fehlenden Parkplätze

Die Politik will sich nun endlich der schlechten Parkplatzsituation rund um die Wunstorfer Innenstadt annehmen. Die „Ampelkoalition“ kann sich ein Parkdeck vorstellen; die CDU spendet Beifall und hofft auf baldige Taten, will aber noch weiter gehen.

Parkplatz neben dem Schützenplatz | Foto: Daniel Schneider

Die Verkehrssituation ist und bleibt ein Negativmerkmal von Wunstorf. Es ist nicht nur der Durchgangsverkehr, der mit der Nordumgehung irgendwann einmal aus der Kernstadt verbannt werden soll, um die chronisch überlasteten Innenstadtstraßen zu entlasten – es ist auch die Parkplatzsituation, die viele Autofahrer zur Verzweiflung treibt. Wunstorf, das für sich beansprucht, die schönste Innenstadt der Region zu haben, verprellt die mit dem Auto anreisenden Besucher eher, als dass es sie parkplatztechnisch besonders hofieren würde.

Die Parkgebühren sind zwar ein Schnäppchen und dienen im Endeffekt nur dazu, Langzeitparker abzuschrecken, und am späteren Nachmittag oder den weniger zentralen Parkplätzen parkt man generell kostenlos, doch es gibt einfach zu wenige davon. Dort, wo sie gebraucht werden, jedenfalls. Sogar der Nordwall-Parkplatz, der größte Parkplatz in der Wunstorfer Innenstadt, ist oft voll belegt. Vor allem an Markttagen oder Veranstaltungen in der Innenstadt findet man hier nicht ausreichend freie Plätze.

Fehlende Parkplätze bremsen die Wirtschaft

Im Fall des neuen Fitnessstudios Limitless, das Ende Dezember in der Langen Straße eröffnete, zeichnete sich exemplarisch ab, wie Parkplatzmangel die Entwicklung der Fußgängerzone ausbremsen kann. Wenn sich neues Gewerbe in der Fußgängerzone ansiedeln will, können mangelnde Parkflächen zu einem Haupthindernis werden.

Fast nahtloser Anschluss an die Fußgängerzone: Parkplatz Alter Markt | Foto: Daniel Schneider

Die Parkplätze, die unmittelbar an die Fußgängerzone grenzen, wie etwa der Alte Markt, sind zu Geschäftszeiten praktisch permanent voll belegt. Der nächstnähere größere Parkplatz, am Nordwall, verspricht zwar mehr Auswahl, platzt jedoch ebenfalls aus allen Nähten, sobald größere Veranstaltungen anstehen oder einfach nur Markttag ist. Wer am Schützenplatz parkt, muss hingegen schon wieder einen längeren Fußweg zurücklegen.

Wunstorf ist Auto-Einkaufsstadt

Das ist doppelt tragisch, denn es gibt auch keinen Bahnhof, der so zentral läge, dass man bequem aufs Auto verzichten könnte. Mit der Bahn anreisen, um in der Fußgängerzone bummeln zu gehen, das ist jedenfalls nicht die Stärke von Wunstorf – dazu liegt der Wunstorfer Bahnhof zu weit außerhalb der Innenstadt. Es kommt vor, dass Ortsunkundige erst über die Hochstraße flanieren, um zur Altstadt zu gelangen. Doch auch der Fußweg über die Hindenburgstraße ist viel zu weit. Zum Einkaufen in die schönste Innenstadt der Region kommt man daher wirklich bequem nur mit dem Regiobus oder dem eigenen Fahrzeug. Für Fahrradfahrer stellt sich die Frage allenfalls noch, wenn sie in der Kernstadt wohnen – die dezentrale Struktur Wunstorfs macht das Auto auch für die umliegenden Ortsteile zur ersten Wahl.

Autos kurven auf der Suche nach einer Parklücke auf dem Nordwall-Parkplatz in Wunstorf | Foto: Mirko Baschetti

Wildes Parken und unnötiges Herumkurven

So geht der Wunstorfer Innenstadt potentielle Kundschaft verloren, die es sich zweimal überlegt, ob sie sich die Parkplatzsuche wirklich antun will. Denn diese ist immer wieder zu beobachten: Wer am Alten Markt keinen Parkplatz findet, umfährt die gesamte Fußgängerzone Richtung Nordwall – und wer auch dort nicht fündig wird, geht mit oft laufendem Motor in Wartestellung oder dreht weiter Runden rund um die Altstadt. Auch Falschparken scheint zuzunehmen, was vor allem die Anwohner ärgert.

Die Beschwerden von Besuchern wie auch Anwohnern in der Innenstadt Wunstorfs und in Steinhude haben zugenommen.“Martin Ehlerding, baupolitischer Sprecher der SPD

Parkplatzabbau

Die Situation dürfte sich in Zukunft sogar noch verschärfen, wenn der Supermarktplatz an der Küsterstraße entfallen wird. Derzeit können 50 von den 60 dort verfügbaren Parkplätzen dank einer Vereinbarung mit der Stadt auch von der Öffentlichkeit genutzt werden, was die Parkplatzsuche rund um die Südstraße entschärft. Anstelle des Supermarktes sind jedoch hochwertige Wohngebäude geplant.

Lokalpolitik geht die Sache an …

Die Angelegenheit scheint nun aber langsam ins Rollen zu kommen. Nachdem sich vor allem SPD und CDU im vergangenen Kommunalwahlkampf für eine verbesserte Verkehrsinfrastruktur starkmachten, will sich jetzt die Wunstorfer Mehrheitsgruppe der Sache annehmen. SPD, Grüne und FDP haben für die Sitzung des Bauausschusses beantragt, dass die Verwaltung einen Bericht zur aktuellen Parkplatzsituation vorlegen soll. Denn die Beschwerden von Besuchern und Anwohnern würden zunehmen.

Wir können uns den Bau eines Parkdecks auf dem heutigen Nordwall-Parkplatz vorstellenKirsten Riedel, SPD

Die Koalition will angesichts höherer Besucherzahlen in Wunstorf möglichst schnell Lösungen entwickeln, wie die angespannte Verkehrssituation aufgelöst werden kann. Dabei favorisiert die Mehrheit im Wunstorfer Rat ein zusätzliches Parkdeck, das auf dem Areal des Nordwallparkplatzes entstehen könnte. Städtebaulich betrachtet bestünde dabei sogar wenig Gefahr einer Architektursünde, denn der Nordwall-Parkplatz liegt bereits abschüssig und würde bei einer Aufstockung die Umgebung kaum gravierend überragen oder gar dominieren.

Der Nordwall-Parkplatz liegt überwiegend unterhalb der umgebenden Straßenebene | Foto: Daniel Schneider

Die Grünen im Stadtrat versprechen sich vor allem viel von den Ergebnissen einer Untersuchung von Studenten der Ostfalia-Hochschule, die ab März 2017 zum Mobilitätsmanagement in Wunstorf durchgeführt wird. Dabei sollen auch die Parkplatzprobleme in der Innenstadt unter die Lupe genommen werden. Die Wissenschaftler dürften Vorschläge machen, wie die Verkehrsinfrastruktur in diesem Punkt zu optimieren ist.

Opposition will noch weiter gehen

„Lieber spät als nie!“, sagt dazu die oppositionelle CDU. Denn auch die Christdemokraten wollen schnellstens mehr Parkraum in der (Kern-)Innenstadt und sehen Standortnachteile gegenüber Einkaufszentren, wenn nicht bald gehandelt wird – und verweisen genüsslich darauf, dass die Forderung nach einem Parkdeck am Nordwall schon lange im eigenen Wahlprogramm stand. Die CDU wirft der Mehrheitsgruppe dabei vor, das Problem lange Zeit schlicht ignoriert zu haben, zunächst hätte die SPD/FDP-Mehrheit, später die SPD/Grünen-Mehrheit das Thema Parkplätze verschleppt. Umso erfreuter gibt man sich nun, dass das Thema nun parteiübergreifend Gehör findet.

„Wenn man ehrlich ist, droht uns das Problem der fehlenden Parkplätze über den Kopf zu wachsen – mit katastrophalen Auswirkungen auf die Innenstadt.“Nicolai Balzer, CDU

Für die CDU ist jedoch offensichtlich, dass es mit einem Parkdeck am Nordwall allein nicht getan ist, unter Berücksichtigung des Umstandes, dass in der Küsterstraße gleichzeitig Parkplätze wegfallen. Als weitere Alternative für mehr Parkraum schlägt die CDU daher vor, auch am Stadtgraben neben dem Bauamt ein oder sogar mehrere Parkdecks zu errichten, da dies auch der derzeit vernachlässigten Südstraße helfen würde. Anders seien die Parkplatzprobleme in der Innenstadt nicht zu lösen, es brauche Erweiterungsbauten am Nordwall und am Stadtgraben. Eine solche Lösung würde sogar marktplatznah für Parkplätze sorgen.

In ganz Wunstorf fehlt Parkfläche

Aber nicht nur Parken in der Altstadt ist ein Problem, ebenso fehlen Parkplätze am Bahnhof für die vielen Pendler nach Hannover – und auch in Steinhude ist die Parkplatzsituation immer wieder unbefriedigend, wenn die Touristenströme konzentriert anrollen. Am Bahnhof wird die Situation derzeit durch den Bau eines neuen Parkbereiches ebenfalls entschärft, doch gerade für Steinhude existieren noch keine Konzepte, wie Touristenströme und Anwohnerinteressen unter einen Hut gebracht werden können.

Info: Wunstorfer Innenstadtparkplätze
Wunstorfs größter Parkplatz in Nähe der Fußgängerzone ist der Nordwall-Parkplatz, der von der B 441 gut zu erreichen ist. Etwas versteckt liegt in der Nähe zudem noch der Parkplatz neben dem Bauamt, entlang der Bundesstraße ziehen sich zudem diverse Parkbuchten. Noch näher an der Fußgängerzone liegt der Parkplatz am Alten Markt, der gemeinsam mit einem anliegenden Sandplatz jedoch nur vergleichsweise wenige Parklücken bietet. Der Parkplatz in Schützenplatznähe mit der Bezeichnung „Zentrum West“ bietet etwas mehr Platz, ist aber schon nicht mehr als fußgängerzonennah zu sehen. Der Supermarktplatz in der Küsterstraße entfällt langfristig.

Das Thema Verkehr – und dabei vor allem auch der Aspekt Parkplätze – wird die Wunstorfer noch eine ganze Weile beschäftigen. Es scheint aktuell zu den dringendsten Problemen zu zählen, die in der Auestadt gelöst werden müssen, wenn Standortvorteile und die Attraktivität Wunstorfs als Einkaufs- und Ausflugsstadt langfristig nicht gefährdet werden sollen.

Die größeren Parkplätze rund um die Wunstorfer Fußgängerzone:

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.