Sondierungen für Suedlink-Stromtrasse in Wunstorf » Wunstorfer Auepost

Bohrungen auf Wunstorfer Gebiet

Son­die­run­gen für Sued­link-Strom­tras­se in Wunstorf

Die Ver­le­gung des gro­ßen Strom­erd­ka­bels durch die west­li­che Regi­on Han­no­ver ist noch nicht vom Tisch und bleibt ein mög­li­ches Sze­na­rio. Für die kon­kre­ten Pla­nun­gen wird in den kom­men­den Wochen nun tief in die Erde gebohrt.

Auf die­sem Wege wür­de die Strom­tras­se durch Wunstor­fer Gebiet füh­ren | Gra­phik: Auepost

Wunstorf (red). Die Wunstor­fer stöh­nen der­zeit über die Ver­kehrs­si­tua­ti­on, Umlei­tun­gen, Voll­sper­run­gen und immer neue Bau­stel­len. Das alles erscheint jedoch gera­de­zu lächer­lich gegen­über der geplan­ten Rie­sen­bau­stel­le, die ent­ste­hen wür­de, wenn die Nord-Süd-Strom­tras­se in den nächs­ten Jah­ren tat­säch­lich durch die west­li­che Regi­on Han­no­ver gebaut und das Calen­ber­ger Land zer­schnei­den wür­de.

Bis­lang deu­te­te zwar alles dar­auf hin, dass die Tras­se durch die Alter­na­tiv­rou­te im Osten der Regi­on gebaut wird, doch die soge­nann­ten Kor­ri­do­re wer­den erst 2019 durch die Bun­des­netz­agen­tur ver­bind­lich fest­ge­legt. Bis dahin ist auch Wunstorf wei­ter im Ren­nen – und alle mög­li­chen Tras­sen wer­den ergeb­nis­of­fen bewer­tet.

Boh­run­gen bis 30 Meter Tie­fe

Daher fin­den nun auch auf Wunstor­fer Gebiet Bau­grund­un­ter­su­chun­gen statt, die für die wei­te­ren Pla­nun­gen der Netz­be­trei­ber Trans­netBW und Ten­neT benö­tigt wer­den. Damit soll fest­ge­stellt wer­den, wo an schwie­ri­gen Stel­len im Gelän­de die gro­ßen Erd­ka­bel ver­legt wer­den könn­ten, wozu auch Unter­boh­run­gen nötig wür­den.

Die Vor­ar­bei­ten dazu begin­nen am 13.8.2018. Mit Hohl­bor­ge­rä­ten sol­len Boden­pro­ben aus bis zu 30 Metern Tie­fe ent­nom­men wer­den sowie Druck­tests durch­ge­führt wer­den. In die­sem Rah­men kann es auch nötig wer­den, dass Unter­su­chun­gen durch den Kampf­mit­tel­räum­dienst erfol­gen. Öffent­li­che sowie pri­va­te Stra­ßen und Wege wer­den von den Maß­nah­men betrof­fen sein.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den betrof­fe­nen Area­len sind bei der Stadt erhält­lich.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
5 Kommentare
  1. Marc Busse
    Marc Busse meint

    Der Unter­stüt­zungs­link führt ins lee­re…☹️

    1. Micha Herr-Forder
      Micha Herr-Forder meint

      Genau­so wie das wunstor­fer Ver­kehrs­ge­pla­ne

    2. Wunstorfer Auepost
      Wunstorfer Auepost meint

      Marc Bus­se War das der Ste­ady-Link?

    3. Jan Schlegel
      Jan Schlegel meint

      War­um baut man die­se Strom­tras­se nicht unter oder über die A7? Die ver­läuft von Nord nach Süd, ist eh schon zer­stör­te Natur und wird momen­tan aus­ge­baut. Also per­fekt geeig­net.

    4. Boris Schwanitz
      Boris Schwanitz meint

      Ist zu teu­er das unter­ir­disch zu bau­en. Nur wenn ein wich­ti­ger Poli­ti­ker im Ort wohnt oder sich zu viel wider­stand bei den Bewoh­nern auf­tut wird es umge­plant oder unter die Erde gelegt so wie in wülfero­de.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.