Frei­bad Bokel­oh scheint geret­tet

Die Bemü­hun­gen der Fach­fir­ma, die mit der Über­prü­fung der Schä­den am Frei­bad Bokel­oh beauf­tragt wor­den war, schei­nen von Erfolg gekrönt zu sein. Die Ursa­che des andau­ern­den Was­ser­ver­lus­tes wur­de gefun­den. Der Scha­den kann nicht repa­riert, aber umgan­gen wer­den, so dass nun geplant wird, das Schwimm­bad 2017 wie­der in Betrieb zu neh­men.

Symbolbild: Eingang zum stillgelegten Wunstorfer Freibad | Foto: Daniel Schneider
Sym­bol­bild: Ein­gang zum still­ge­leg­ten Wunstor­fer Frei­bad | Foto: Dani­el Schnei­der

Nach­dem die Ursa­chen­for­schung lan­ge Zeit zu kei­nem Ergeb­nis kam und das Frei­bad Bokel­oh wei­ter­hin leck­te, zwi­schen­zeit­lich Alter­na­tiv­lö­sun­gen erar­bei­tet wur­den und der Frei­bad­be­trieb ins­ge­samt schon auf der Kip­pe zu ste­hen schien, kommt nun die erhoff­te Wen­dung.

Leck wur­de offen­bar ent­deckt

In den letz­ten Wochen wur­de durch unter­schied­li­che Druck­tests noch ein­mal inten­siv die Dich­tig­keit der was­ser­füh­ren­den Lei­tun­gen geprüft. Dabei konn­te ein direk­ter Bezug zwi­schen den Boden­ab­läu­fen und dem im Kon­troll­schacht ein­drin­gen­den Was­ser her­ge­stellt wer­den, sodass nur die­se Abläu­fe im Becken­bo­den als Ursa­che für den Was­ser­ver­lust infra­ge kom­men.

In der ver­gan­ge­nen Woche fand noch ein wei­te­rer Test statt, bei dem der ers­te Ablauf­strang im Sprung­turm­be­reich vom Gesamt­sys­tem abge­trennt wur­de. Das Sys­tem war dicht – und es drang kein Was­ser mehr in den Kon­troll­schacht ein. Dem­nach ist davon aus­zu­ge­hen, dass der Was­ser­ver­lust, wel­cher sonst im Kon­troll­schacht sicht­bar wur­de, von einem Defekt in die­sem Ablauf­strang ver­ur­sacht wor­den war.

Die­ser Ablauf­strang befin­det sich unter 60 cm Stahl­be­ton und ist mit ver­tret­ba­rem Auf­wand nicht zu repa­rie­ren. Mit einem Work­a­round lässt sich das Pro­blem jedoch lösen: Auf­grund der Kon­struk­ti­on des Beckens ist es mög­lich, den Bade­be­trieb ohne die­sen Ablauf­strang zu gewähr­leis­ten. Denn in unmit­tel­ba­rer Nähe befin­det sich noch ein wei­te­rer Ablauf­strang, der die Funk­ti­on des defek­ten Strangs mit über­neh­men kann.

Wei­te­res Vor­ge­hen

Mit­te Novem­ber wird das Becken daher zunächst wie­der mit Was­ser befüllt, um das Frei­bad win­ter­fest zu machen. Der defek­te Abfluss wird dann wäh­rend der Sai­son­vor­be­rei­tung im kom­men­den Früh­jahr kom­plett ver­schlos­sen. Die­se Lösung ermög­licht es auch ohne auf­wän­di­ge und kos­ten­in­ten­si­ve Repa­ra­tur, das Frei­bad wie­der in Betrieb zu neh­men.

Die Bokel­o­her, Freun­de gut beheiz­ter Becken und ganz Wunstorf kön­nen daher auf­at­men: Soll­ten tat­säch­lich kei­ne wei­te­ren Schä­den mehr zu Tage tre­ten, steht dem Frei­b­ad­ver­gnü­gen in Bokel­oh 2017 nichts mehr im Wege, das Frei­bad Bokel­oh wird im kom­men­den Jahr wie gewohnt wie­der öff­nen.

- Anzeige -
1 Kommentar
  1. Nowak, Marion meint

    Dann hat sich sich alle Mühe für das schöns­te Frei­bad der Regi­on gelohnt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.