Wunstorfer Auepost

+++ Wetterwarnung +++ Schwere Sturmböen +++ Deutscher Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen aus Südwest +++ Umstürzende Bäume möglich +++ Auf herabfallende Gegenstände achten +++

[Anzeige]

Anti-Rechts-Demo in Wunstorf angekündigt

31.01.2024 • Redaktion • Aufrufe: 5163

„Wunstorf steht auf für Demokratie“ – unter diesem Motto wird am 12. Februar eine Demonstration gegen Rechtsextremismus vor der Stadtkirche stattfinden. Die Vorbereitungen haben begonnen.

31.01.2024
Redaktion
Aufrufe: 5163
Ankündigungsplakat | Bild: privat

Wunstorf (red). Seit das „Remigrations-Treffen“ bekannt wurde, gehen die Menschen in Deutschland auf die Straßen: Landauf, landab finden Massen zusammen, um gegen einen Rechtsruck in der Gesellschaft zu demonstrieren. In den Großstädten begann es, aber inzwischen wird auch in kleineren Kommunen demonstriert.

Bald auch in Wunstorf. Zu denjenigen, die es in die Wege geleitet haben, gehört Dirk K. Der Wunstorfer, der bereits in Hannover mitdemonstrierte, begann sich Gedanken zu machen, ob man nicht auch in Wunstorf eine Demo gegen rechts organisieren könnte. „Ich gehöre keiner Partei an, würde es aber gut finden, wenn in kleinen Städten etwas gegen rechts unternommen wird“, sagte er. Andere dachten ähnlich, und so haben sich inzwischen viele Mitstreiter gefunden: Ein breites Bündnis aus Parteien, Vereinen, Kirchen und Bürgern hat sich zusammengefunden, das eine Demonstration vorbereitet.

Am 12. Februar vor der Stadtkirche

Das erste Planungstreffen fand am vergangenen Montag statt, bei dem man sich auf einen Termin für die kommende Demo verständigt hat: Am übernächsten Montag, den 12. Februar 2024, soll sie in Wunstorf stattfinden. Zwischen 18 und 20 Uhr will man die Stadt vor der Stadtkirche mobilisieren, um „dem Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geschlossen entgegenzutreten“, wie Anne Dalig vom Organisationsteam heute mitteilte.

„Mit der Kundgebung möchten wir als Bündnis ein deutliches Zeichen setzen, dass auch hier bei uns rechtsextremistisches und faschistisches Gedankengut keinen Platz hat“, so Dalig. Das Bündnis ruft alle Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, am 12. Februar ein gemeinsames Zeichen für „Nie wieder“ zu setzen.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    Hervorragend und wirklich notwendig, dass sich nun auch in Wunstorf sichtbar gegen Rechts gestellt werden soll!

    Ich hoffe sehr, dass den Menschen eine Teilnahme wichtiger sein wird als sich in den Fasching/Karneval (12.02.= Rosenmontag) stürzen zu wollen.

    Ob ich selbst an der Demo werde teilnehmen können, muss ich mal wieder von meinen gesundheitlichen Gegebenheiten abhängig machen *grrr*.

  • Wod Katitte sagt:

    Was ist denn der Anlass, was hab ich verpasst. Gab es in Wunstorf einen rechtsextremistischen Vorfall, hat sich hier eine Tat durch faschistisches Gedankengut ereignet? Häufen sich diese Vorfälle? Oder treibt der Gratismut auf die Straße, weil es derzeit landesweit angesagt ist …

    • Wunstorfer Bürger sagt:

      Sollte, Ihrer Logik folgend, immer so lange gewartet werden bis Häuser brennen bevor eine Feuerwache eingerichtet wird?

  • centrodelmargine sagt:

    Die Überschrift ist deplaziert. Bitte überdenkt das!

  • anti sagt:

    Anti-Rechts-Demo??? Es geht um Rechtsextremismus. Das ist ein himmelweiter Unterscheid, noobs.

  • Tritra Trulala sagt:

    Kasperltheater für die Ampel so ein Quatsch

    • Wunni sagt:

      Bald ist es so weit, dass jeder, der auf der Demo nicht mitmarschiert, automatisch verdächtigt wird rechts zu sein und Desavouierung und Diskreditierung legitimiert sind.
      Wehret den Anfängen.

  • rosi150777@icloud.com sagt:

    Macht euch keine Sorgen in zwei Monaten haben wir wieder Klimawandel

  • Kelevra sagt:

    Was ist damit gemeint ? Demo gegen die Ampelregierung? O-Ton Senilius Scholz : Wir müssen schneller abschieben!

    Da kommt keiner mehr mit!

    Das Geld wird in alle Welt verpulvert, wir holen Menschen in das von uns finanzierte Sozialsystem, die nicht vorhaben etwas dazu beizutragen. Die Großkonzerne wandern ab und entlassen massenhaft Personal. VW Stöcken : MA sprechen intern von änoch 5-6 Jahre, dann ist Feierabend“!

    Und jetzt gehen alle „gegen Rechts“ auf die Straße. Wer ruft dazu auf? Folgen alle den Machterhaltungs-Kampagnen des Scholz?

    Weil die einzige demokratische Partei, die dagegen etwas unternehmen möchte, gerade unglaublich stark wird ?

    Dieser Unfug gegen Rechts geht erst so ab nachdem Korrektiv Märchen erzählt hat.
    Übrigens über 1,5 Mio € vom Staat erhält Korrektiv.
    Es waren 5 CDU Politiker beim Geheimtreffen. Ist die Demo gegen diese CDU Leute?
    Korrektiv musste die gravierendsten Aussagen revidieren. Weil sie dramatisiert und gelogen waren.

    Ich habe den Eindruck dass die schlimmste Regierung, die jemals in diesem Land das sagen hatte , einfach nur noch agiert um ihre Macht zu erhalten. Das ist alles.

    Ich plane eine Demo gg B90/Grüne und Ampel. Besteht Interesse?

    • Wunstorfer Bürger sagt:

      Da Sie VW erwähne: Ihnen ist bestimmt auch bewusst, dass der Konzern alleine für den „Abgasskandal“ bisher mindestens 25 Milliarden USD (nein, nicht Millionen) gezahlt hat.
      VW (wie auch andere) hat sich wohl selbst für diese Trickserei entschieden. Leider müssen die Mitarbeitenden dieses mit ausbaden, was ich auch sehr schlimm finde. Wem möchten Sie also abschließend die Schuld geben?

  • centrodelmargine sagt:

    Geplante Demos gegen Rechtsextremismus

    Interaktive Grafik und Liste

    https://taz.de/Kundgebung-in-Berlin/!5985983/

    mit Verweis auf diesen Auepost-Artikel.

  • Justus Legitim sagt:

    Weiss jemand hier, ob die Teilnehmer dieses Ringelpiez „gegen Rechts“ auch Geld bekommen und wie viel? Frage für einen Freund…

    Danke im Voraus.

    • Wunstorfer Bürger sagt:

      Bitte sagen Sie Ihrem Freund, dass ein Einstehen für unsere Demokratie kostenlos ist. Und erklären Sie Ihm das mit dem Nutzen, den Sie durch diese ziehen. Er wird es Ihnen sicherlich danken.

    • Wunstorfer Bürger sagt:

      Bitter erklären Sie Ihrem Freund, dass der Einsatz für Demokratie kostenlos ist. Sie könnten sich als Beispiel geben, welchen Nutzen Sie hieraus ziehen. Ich bin sicher, der Freund wird es Ihnen danken.

  • B.N. sagt:

    Es ist eine Groteske zu glauben, dass man sich noch in einer wertfreien Welt befindet, zumindet in diesem Land. Man soll alle liebhaben, gendern, liberal sein und natürlich das richtige Kreuzchen setzen. Und wehe, wenn sich der eigene Blickwinkel nicht auf anscheinend quotenbezogene Parallelisierung mit anderen Dingen,eben anderen Perspektiven ausgerichtet ist, und sein eigenes Ich nicht entfremdet sehen will. Im Klartext: Es soll oft immer mehr das verschwinden, was man an Wert in sich zu tragen glaubt oder trägt und auch weiterhin tragen will. Das wird nahezu propagandiert. Muss man da immer mitmachen?

    Zeichen einer gut funktionierenden Demokratie ist auch, nicht mitlaufen zu müssen und Gedankengut aufgezwängt zu bekommen, dessen resultierendes Handeln dem eigenen Ich widerspricht.

    Ohne sich flaggenrechts konform zu verhalten und sich als völlig normaler Bundesbürger zu sehen, dürfte man doch auch seine, unkonform eigens geprägte Meinung zumindest sagen zu dürfen, wenn man danach gefragt wird und auch zu ihr zu stehen. Der Mensch ist, wie er ist. Etwas Aufgezwungenes ist gleichermaßen wie ein Diktat zur Mitläuferschaft. Und das gab´s genug.

    Und ich laufe nicht mit, nicht gegen rechts, nicht gegen links, nicht für bunt oder sonstwas. Ich gehe lieber mit unserem Hund spazieren. Immer schön geradeaus. Da weiß ich wenigstens, dass ich ankomme. Und ich weiß, wohin mein Weg mich führt. Wenn es auch in Vieler Augen heute nicht mehr aktuell und hype ist.

    • Lydia Bertani sagt:

      Hut ab!
      Dem schließe ich mich komplett an.
      Ich befürchte allerdings, dass die Mehrheit mittlerweile so konditioniert wurde, sich zwingend polarisieren zu lassen und das auch von Dritten zu erpressen, ansonsten man mit Ausgrenzung bedroht wird.

    • Wunstorfer Bürger sagt:

      Genießen Sie, dass Sie geradeaus laufen können. Aber wohin wollen Sie gehen, wenn auch das Geradeauslaufen vielleicht vollends reglementiert wird? Würde das Ihren Hund gefallen?

    • Wunstorfer Bürger sagt:

      Hallo B.N.,
      Kurze zusätzliche Anmerkung:
      Wo sehen Sie denn einen Zwang?
      Sie entscheiden selbst.
      Das ist doch, was unsere Demokratie ausmacht.

  • B.N. sagt:

    Die Freiheit der einen hört da auf, wo die Verletzung der anderen beginnt. Das gilt auch für die Umwandlung der in einer Verfassung stehenden Regeln, die für alle zu gelten haben.

    Ohne auf die gewichtigen Worte wie Kultur und Gepflogenheiten eines Landes bezug nehmen zu wollen, ist es nicht hinnehmbar, dass sich alles ändern soll und jeder damit einverstanden sein muss. Wenn dieses fingierte Einverständnis gewollt und unter Druck durchgeführt wird, ist keine Vereinbarung mit dem Grundgesetz sichtbar.

    Es sei denn, man verändert dieses zu Ungunsten der Werte und Normen, die doch eigentlich eine Demokratie ausmachen.

    • Wunstorfer Bürger sagt:

      Vielen Dank gerade für Ihren letzten Absatz. Denn darum geht es:
      Gegen diejenigen aufzustehen, die das vorhaben und all die Werte, die unsere Demokratie ausmachen durch rechtsextreme Werte zu ersetzen. Bzw. sich erst gar nicht um unsere demokratischen und auch in der Verfassung festgelegten Werte scheren.
      Sprechen Sie mal mit z.B. Martin Sellner hierüber.

      Ach ja, und es geht um Widerstand gegen RechstEXTRMISMUS, das sollte man nicht vergessen.

    • Wunstorfer Bürger sagt:

      Danke für Ihren Kommentar! Er beschreibt gut, um was es geht.
      Denn da es rechtsextreme Kräfte gibt, die unsere Demokratie (die der Kultur und Gepflogenheiten diese Landes entspricht) und damit auch unsere Verfassung aushebeln wollen, ist es nur richtig sich denen entgegen zu stellen. Und das auf demokratischem Wege, wie es am 12. Februar stattfindet.

  • Heinz-Dieter Badke sagt:

    Das Plakat zur Demo erwähnt textlich “ für Demokratie „, gegen „Rechtsextremismus“.
    Die deutsche Sprache ist eigentlich recht präzise. Weshalb werden im Artikel die Worte Anti-Rechts-Demo, Rechtsruck, rechts, überhaupt erwähnt und Druckerschwärze dafür verschwendet, wenn es doch um den Widerstand gegen den Rechtsextremismus geht. Oder geht es vielleicht tatsächlich um viel mehr ?
    Das Bewusstsein von Menschen kann u.a. durch Sprache und Wortwahl und Modifizierungstechniken eingetrübt/beeinflusst werden.
    Es haben sich landauf und landab Massen
    zusammengefunden, …
    Die Bezeichnung der demonstrierenden Menschen als Masse ist im Artkel nicht die beste Wortwahl.
    Weshalb ist übrigens Linksextremismus und Antisemitismus in Wunstorf keine bedeutende Demo wert? Weshalb keine Demo (abseits der Bauernproteste) gegen die nach m.M. realitätsferne, zerstörerische und armutsorientierte Politik der Ampelregierung?
    Ich meine, Dirk K.(wer immer das auch sein mag) und seine Mitstreiter denken sicher schon darüber nach. Und werden mich nicht überraschen.
    Wenn die Regierung dieses Landes ihre Arbeit für die Bürger richtig im Sinne und auf der Grundlage des Grundgesetzes machen würde, wäre Rechtsextremismus kein Thema!!
    Dann liesse sich auch über die Förderung der Fahrradwege in Peru und der anderen sinnfälligen Förderungen in der Welt durch das Geld der hiesigen Bevölkerung (Steuern) durchaus reden.
    Ich stehe für Demokratie mit meiner Person und meinem Namen und verstecke mich nicht hinter Namenskürzel oder Pseudonyme(habe aber z.Z. Verständnis dafür).

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …