Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Ertappter Ladendieb bedroht Personal mit zerbrochener Glasflasche

29.01.2023 • Redaktion • Aufrufe: 1781

Räuberischer Diebstahl im Supermarkt: Als ein Ladendieb auf frischer Tat ertappt wird, greift er das Personal an und bedroht es mit einer zerbrochenen Glasflasche.

29.01.2023
Redaktion
Aufrufe: 1781
Warnung vor Straftätern an Supermarktscheibe (Symbolbild)

Wunstorf (red). Am gestrigen Samstagnachmittag kam es im Supermarkt in der Hannoverschen Straße zu einem Angriff auf das Personal: Um 16.10 Uhr war ein 53-Jähriger von einer Mitarbeiterin des Geschäftes beim Ladendiebstahl beobachtet worden. Auf den Diebstahl angesprochen, schlug der Mann der Mitarbeiterin einen Ellenbogen in den Oberkörper.

Der Mann beließ es nicht bei dem Angriff, um sich eine Fluchtmöglichkeit zu verschaffen – er zerbrach nun auch eine Glasflasche und bedrohte damit weitere Mitarbeiter des Geschäfts. Dadurch gelang es ihm, den Markt vorerst zu verlassen.

Polizei nimmt Verdächtigen fest

Die Angestellten lieferten jedoch eine genaue Beschreibung, so dass die alarmierten Polizeibeamten den Verdächtigen noch in der Nähe des Ladens erkannten und festnehmen konnten. Ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls wurde eingeleitet.

Räuberischer Diebstahl: Wer bei einem Diebstahl ertappt wird und daraufhin gewalttätig wird oder andere Menschen bedroht, um das Gestohlene nicht wieder herausgeben zu müssen, begeht keinen einfachen Diebstahl mehr, sondern wird strafrechtlich wie ein Räuber behandelt, der von Anfang an Gewalt angewendet oder Drohungen genutzt hat, um in Besitz von fremdem Eigentum zu gelangen. Das bedeutet bei einer Verurteilung normalerweise mindestens ein Jahr Gefängnis.
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    „…bedeutet NORMALERWEISE mindestens ein Jahr Gefängnis.“

    Meine Betonung liegt ganz bewusst auf „normalerweise „:
    die Regel ist doch leider eher, dass derartige schwere Straftaten allenfalls einen „pädagogischer Ordnungsgong“ zur Folge hat.

    Und auf diesen wird sich „ein Ei gepellt“.
    Auf Einsicht und Rechtsbewusstsein bei den Täterinnen und Tätern hoffen zu wollen=
    naive Denke und Zweckoptimismus…

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …