Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

In Angelschnur gefangen: Hilfloser Schwan auf dem Steinhuder Meer gerettet

13.03.2024 • Redaktion • Aufrufe: 1572

Nachdem sich heute Morgen ein Schwan auf dem Steinhuder Meer in einer Angelschnur verfangen hatte, ermittelt nun die Polizei wegen Wilderei.

13.03.2024
Redaktion
Aufrufe: 1572
Schwan in Wunstorf (Symbolbild) | Foto: Deppe/Dombrowski

Steinhude (red). Am heutigen Mittwochmorgen rief eine Spaziergängerin die Polizei, als sie von der Verlängerung der Lütjen Deile aus, am Wanderweg Richtung Hagenburger Kanal, einen hilflosen Schwan auf dem Wasser entdeckt hatte.

Kurz nach 8 Uhr wählte die Frau den Notruf, damit dem Tier geholfen werden konnte. Die Polizei überzeugte sich von der Lage – der Schwan hatte sich in einer schwarzen Angelschnur verfangen und konnte sich aus eigener Kraft tatsächlich nicht mehr befreien. Die Beamten riefen nun die Feuerwehr Steinhude zu Hilfe – gemeinsam befreite man schließlich den Schwan aus seiner unglücklichen Lage. Das Tier war unverletzt geblieben.

Am Ende der Angelschnur hatte sich auch noch ein Hecht verbissen – auch dieser wurde befreit und nahezu unverletzt wieder ins Wasser gegeben.

Ermittlungen wegen Wilderei

Die Angelschnur war am Ufer in Bodennähe an einer Metallstange befestigt worden. Nun ermittelt die Polizei Wunstorf wegen des Straftatbestands der Fischwilderei und bittet um Zeugenhinweise: Wer etwas Verdächtiges bemerkt oder andere Auffälligkeiten festgestellt hat, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Steinhude unter Telefon (05033) 981880 oder beim Kommissariat Wunstorf unter Telefon (05031) 9694-0 zu melden.

[Anzeige]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …