Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Wird der A400M zum Löschflugzeug?

01.08.2022 • Redaktion • Aufrufe: 663
01.08.2022
Redaktion
Aufrufe: 663

Wunstorf (red). Nicht nur in der Region gab es zuletzt Waldbrände, in ganz Deutschland ist die Gefahr ein Thema. Vor allem in Brandenburg kämpfen die Feuerwehren gerade gegen ausgedehnte Brände. Löschflugzeuge gibt es in Deutschland allerdings nicht, nur Löschhubschrauber der Bundeswehr. In Zukunft bestünde jedoch die Möglichkeit, auch den A400M der Luftwaffe zur Brandbekämpfung einzusetzen. Nach Informationen von bundeswehr-journal wurde von Airbus in Spanien die Einsatzmöglichkeit des Militärtransporters als Löschflugzeug erprobt, indem Maschinen mit Wassertanks und Löschvorrichtungen ergänzt wurden. Die Idee hatte bereits einen Vorgänger: Auch die einst in Wunstorf stationierte Transall konnte als Feuerlöschflugzeug eingesetzt werden, wovon jedoch kaum Gebrauch gemacht wurde. Stattdessen wurde den Hubschraubern der Vorzug gegeben.

Übung
Bislang kümmert sich die Feuerwehr nur um das mögliche Löschen von A400M-Maschinen – künftig könnten die Flugzeuge selbst Teil der Brandbekämpfung sein (Archiv)
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Birgit sagt:

    Man hofft, dass keine Löschung mehr notwendig ist, dass genug Regen fällt und die Klimakatastrophe ausbleibt. Jedoch haben jüngste Vorkommnisse gezeigt, wie wichtig Hilfe für Natur, Tier und Mensch ist. Und deshalb ein herzliches Dankeschön für das Angebot, unseren A400M präventiv als Löschflugzeut einsetzen zu können. Eine Beruhigung mehr in dieser unsicheren Zeit.

  • Birgit sagt:

    Sieht man mit Schrecken die zur Zeit unkontrolliert wütenden Waldbrände aufgrund einer Explosion im Gunewald/Berlin und die Unwegbarkeit, zu den Brandherden zu gelangen, würde sich der Einsatz eines Löschflugzeuges evtl. als sehr nützlich erweisen. Besonders für Feuerwehren unerreichbares Gebiet wäre somit zu löschen durch schnelle Abhilfe. Die Erprobung des A400M hat sich ohnehin bei Tests als sehr positiv erwiesen. Danke!

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …