Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Polizei ermittelt nach Bobbycar-Diebstahl in Steinhude

07.08.2022 • Redaktion • Aufrufe: 1751

Die Zahl der in Steinhude aufgestellten Bobbycars ist inzwischen deutlich geschrumpft. Nun konnte die Polizei einen der Fälle aufklären.

07.08.2022
Redaktion
Aufrufe: 1751
Bobbycarstation in Steinhude (Archiv) | Foto: Malte Süß

Steinhude (red). Die Bobbycars, die im Rahmen des Stadtexperiments in Steinhude zur kostenfreien Nutzung angeboten wurden, erfreuen sich durchaus einiger Beliebtheit – jedoch weniger bei der ins Auge gefassten Zielgruppe, sondern eher bei denjenigen, die die Rutschautos als Angebot zur Dauerleihgabe interpretieren – der Bestand an Fahrzeugen schrumpft. Die Bobbycars werden nach Entnahme nicht im gleichen Maße wieder an den Ausleihstationen abgegeben.

Am gestrigen Samstag verschwanden nun gleich vier Bobbycars auf einmal aus einer der Abstellstationen, die für die jüngeren Steinhude-Touristen gedacht sind, deren Eltern sich für den Fußweg zur Badeinsel entschieden haben.

Polizei ermittelt mutmaßlichen Täter

Zeugen beobachteten jedoch die Tat, die sich gegen 14 Uhr ereignete, und informierten die Polizei. Die eintreffenden Beamten ermittelten daraufhin einen 20-jährigen Wunstorfer als Tatverdächtigen.

Nun könnte sich die Justiz erstmals in der deutschen Rechtsgeschichte damit beschäftigen müssen, wie ein „Bobbycardiebstahl in besonders schwerem Fall“ zu ahnden ist. Auch die Umstände der Tat müssten dabei berücksichtigt werden: Sollte der Täter die Fahrzeuge zum Eigengebrauch an sich genommen haben, stiege die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung nach Jugendstrafrecht.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Andreas R. Niepel sagt:

    Zum Nachdenken:
    eine Bobbycar-Station ist am Ausgang Scheunenviertel Richtung Strandterrassen.
    Von diesem Standort bis zur Badeinsel sind es zu Fuß ca. 1.400 (!) m.
    Welches Kind (1 – 4 Jahre alt) soll diese Strecke mit dem Bobbycar zurücklegen, begleitet von Eltern / Großeltern, die mit Tippelschritten daneben her laufen?
    Hat jemand so etwas gesehen?

    Vielleicht wurden die Bobbycars – ähnlich wie Elektroroller – einfach irgendwo stehen gelassen, und die Kinder gingen lieber zu Fuß …

  • Tom Netzwerker sagt:

    Hoffentlich waren die Cars unverwechselbar gekennzeichnet, damit man sie auf Flohmärkten und im Internet nur schwer verkaufen kann.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …