Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Die Leine so breit wie nie: Aus Luthe wird „Fluthe“

30.12.2023 • Redaktion • Aufrufe: 16583

Große Teile von Wunstorf-Luthe haben sich mit dem Hochwasser der Leine in eine riesige Wasserlandschaft verwandelt. Eine Foto-Dokumentation der Lage.

30.12.2023
Redaktion
Aufrufe: 16583
Ans Ortsschild hat jemand Gummistiefel gebunden

Das Hochwasser der Leine ist nah an die Ortschaft herangerückt: Von allen Wunstorfer Ortsteilen hat es Luthe am stärksten getroffen. Nach Schloß Ricklingen ist kein Durchkommen mehr, viele Felder sind komplett überspült. Straßen und Wege sind versperrt. Schwäne schwimmen verwundert dort, wo sonst Hasen hoppeln. Kitesurfer nehmen die Gelegenheit wahr und surfen direkt vor der Haustür – dort, wo sonst Traktoren die Felder pflügen. Würden die aus dem Wasser ragenden Bäume nicht die Ränder der Feldwege markieren … man könnte direkt meinen, man blickte auf das Steinhuder Meer. Während am Klärwerk die Feuerwehren der ganzen Stadt um die Absicherung der Anlage vor dem eindringenden Wasser kämpfen und die Johanniter mit Lastwagen Sandsäcke durch den Ort fahren, sind an anderer Stelle Spaziergänger unterwegs: An der Schloß Ricklinger Straße und den wenigen noch nicht überspülten Feldwegen wirft man fasziniert bis ehrfurchtsvoll einen Blick auf das Hochwasser, das die Leine zu einer breiten Seenplatte hat werden lassen. Hochwasser kennt man in Luthe durchaus, jüngst hat man 2017 ein größeres erlebt. Aber ein solches Ausmaß wie jetzt hat es zuletzt in den 1980er Jahren gegeben. Seit gut 40 Jahren wurde die Leine nicht mehr so dicht am Ortskern gesehen. Wie Luthe in diesen Tagen aussieht, haben wir mit Kamera und Drohne eingefangen.

Ungewohnter Wildwechsel
Das Leine-Hochwasser
Ein Kitesurfer surft auf einem überfluteten Feld
Gleichzeitig verlegt die Feuerwehr Sandsäcke an der Kläranlage
Blick auf Luthe
Die Felder des Ortes zur Leine-Seite sind verschwunden
Der letzte freie Weg zur Kläranlage
Das Leine-Hochwasser schließt die Anlage fast ein
Das Wasser erobert sich das Land
Strommasten stehen plötzlich im Wasser
Menschen auch
Gewohnte Wege sind versperrt
Baumstämme treiben über einen Wirtschaftsweg
Ortsausgang Luthe
Schwierig erreichbare Jagdhütte
Der Straßengraben wird zum Wasserfall
Die Leitpfosten verschwinden im Wasser. Ihre Höhe beträgt einen Meter.
Normalerweise die Straße von Luthe nach Schloß Ricklingen
Das Wasser reicht an Luthe heran
Links Luthe, mittig Leinewiesen Richtung Bordenau, rechts Schloß Ricklingen
Friedhof Luthe
Das Wasser fließt über der Brücke statt unter ihr
Wellengang
Die Verbindung zwischen Luthe und Garbsen ist unterbrochen

Fotos: Deppe/Dombrowski

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Uwe-Karsten Bartling sagt:

    Tolle Fotos. Für die Ewigkeit. Herzlichen Dank.

  • Bokeloher sagt:

    Zitat: „Die Leine so breit wie nie:“

    Wirklich?

    Das man das nicht glauben braucht, verrät der Artikel dann selbst:

    „Aber ein solches Ausmaß wie jetzt hat es zuletzt in den 1980er Jahren gegeben. Seit gut 40 Jahren wurde die Leine nicht mehr so dicht am Ortskern gesehen.“

    Da war es dann höher und breiter, denn sonst hätte man den noch länger zurückligenden Zeitpunkt genannt.

    • Hannah sagt:

      Das ist die klassische Methode der Manipulation.
      Erst einmal per Headline rein in die Köpfe und dann im Textbody relativieren, in der Hoffnung, dass die Masse damit abschiebt.
      So kann man sich dann immer rausreden, nicht gelogen zu haben, obwohl die Überschrift das Gegenteil beweist.
      Wer darauf hinweist, wird dann als Kümmelspalter diskreditiert, was die Masse feiert, weil diese nie zugeben wird, getäuscht worden zu sein.

    • Wunstorfer Auepost sagt:

      Herzlichen Dank für die Erläuterung des Berichts, aber wir müssen der Vollständigkeit halber ergänzen: „Wie nie“ ist im aktuellen zeitlichen Kontext als sogenannte Redewendung mit der Bedeutung „sehr“ gemeint, nicht die wörtliche Bedeutung „von Anbeginn aller Zeiten“. Die Nennung der 1980er Jahre soll deshalb auch nicht automatisch bedeuten, dass dieses damalige Hochwasser höher ausgefallen ist.

      • Anonymous sagt:

        Wer anstatt einige alle sagt, für wenige keine, und für selten nie, kann sich zwar mir „Redewendung“ herauswinden wollen, doch es bleibt eine Unwahrheit, die der Manipulation dient.

  • Dieter Grabnitzki sagt:

    Wer wissen will, wie hoch die Leine „zu Lebzeiten“ wirklich war, sollte mit Christian Stille
    („Stille am See, Luthe“) Kontakt aufnehmen. An seinem Haus befindet sich eine Marke, die den Wasserstand Ende der 40 – Jahre aufzeigt. Übrigens: Christian kann auch viel über den Biber am Luther See berichten …

    D. Grabnitzki, en „alter ehemaliger“ Luther

    • Bokeloher sagt:

      Lieber Herr Grabnitzki,

      vielen Dank für diesen sehr informativen Hinweis.
      In diesem Kontext wäre es sehr schon zu erfahren, wie hoch das Hochwasser von 1940 in Relation zum aktuellen Hochwasser stand, ob das aktuelle Hochwasser tasächlich ein medial kommuniziertes Superlativ von nie dagewesenm Ausmaß ist. Zitat Auepost „Leine so breit wie nie:“
      Andere Hochwassermarken, wie z.B in Passau oder Dresden erteilen dieser alarmistischen Berichterstattung eine klare Absage.

  • Dr.med. Harald Lichtblau sagt:

    Jeder sollte auf die nicht zwingende Böllerei zu Silvester verzichten. Das schont die ohnehin maximal geforderten Freiwilligen!! unserer Feuerwehren , THW und auch die Krankenhausambulanzen, die dringend für richtige medizinische Notfälle gebraucht werden.
    Keiner will irgend jemandem irgendeinen Spaß verderben, aber es gibt Situationen die ein Umdenken erfordern.
    Spenden sie lieber für die genannten Organisationen und vielleicht auch geschädigten Mitmenschen. Nicht jeder ist immer und überall rundum versichert. Es kann uns alle jederzeit auch selbst betreffen.
    Also: eine erste gute Tat zum Beginn eines neues Jahres. Morgen schlagen wir die erste leere Seite eines neuen Buches mit 365 Seiten auf. Lasst uns ein gutes Buch daraus machen …

  • Wunstorferin sagt:

    Leute, es regnet seit gestern Abend.
    Es wird wieder kritischer. Im Garten steht jedenfalls das Wasser und versickert nicht mehr.

    Auepost, könnt ihr mal bei den offiziellen Stellen nachfragen, wie es aussieht?

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …