Erste Eindrücke aus dem Alltag

FDP- Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Aggel­i­dis berich­te­te aus Ber­lin

MdB Gri­go­ri­os Aggel­i­dis besuch­te die FDP Wunstorf u. Neu­stadt und ver­schaff­te ers­te span­nen­de Ein­bli­cke in den Ber­li­ner All­tag (v. l. n. r. Dani­el Far­nung, Gri­go­ri­os Aggel­i­dis, Arne Wotru­bez). | Foto: FDP Wunstorf u. Neu­stadt

(Wunstorf/Berlin, red.) Seit Sep­tem­ber letz­ten Jah­res sitzt der Neu­städ­ter Gri­go­ri­os Aggel­i­dis für die Frei­en Demo­kra­ten im Bun­des­tag. Obwohl noch kei­ne Regie­rung zustan­de gekom­men ist, hat der Bun­des­tag die Arbeit bereits auf­ge­nom­men. Im Rah­men der Weih­nachts­fei­er der FDP Wunstorf und Neu­stadt hat Herr Aggel­i­dis erst­mals die Gele­gen­heit genutzt, vor sei­nen Hei­mat-Stadt­ver­bän­den aus­führ­lich über sei­ne ers­ten Ein­drü­cke in Ber­lin zu berich­ten. Er ist aus­führ­lich auf die geschei­ter­ten Son­die­rungs­ge­sprä­che zu Jamai­ka ein­ge­gan­gen und erklär­te, dass er die Linie der Par­tei­füh­rung unter­stüt­ze. Vie­les, was in den Medi­en über die „ver­meint­li­che Eini­gung“ zwi­schen CDU/CSU und Grü­nen berich­tet wur­de, sei aus sei­ner Sicht so nicht rich­tig. Als Bei­spie­le nann­te er die The­men Fami­li­en­nach­zug für Flücht­lin­ge, den Koh­le­aus­stieg und die zukünf­ti­ge Aus­rich­tung der Euro­pa­po­li­tik.

Für Herrn Aggel­i­dis stand die Glaub­wür­dig­keit der FDP auf dem Spiel, wenn die Libe­ra­len eine Regie­rung mit­ge­bil­det hät­ten, in der sich die Kern­for­de­run­gen der Frei­en Demo­kra­ten aus dem Bun­des­tags­wahl­kampf nicht wie­der­ge­fun­den hät­ten. Sol­che Kern­for­de­run­gen sei­en die Locke­rung des Koope­ra­ti­ons­ver­bots im Bil­dungs­be­reich (was ins­be­son­de­re die CSU und der Minis­ter­prä­si­dent von Baden-Würt­tem­berg Win­fried Kret­sch­mann nicht woll­ten), die Steu­er­erleich­te­run­gen für Bür­ger durch Abschaf­fung des Soli und die Ver­hin­de­rung einer Trans­fer­uni­on auf euro­päi­scher Ebe­ne gewe­sen, so Herrn Aggel­i­dis.

Neben den Wie­der­ein­zug in den Bun­des­tag kön­nen die Frei­en Demo­kra­ten rund um das Stein­hu­der Meer auf ein erfolg­rei­ches Jahr 2017 zurück­bli­cken. So konn­te der Vor­sit­zen­de der FDP Wunstorf Dani­el Far­nung auf einen Mit­glie­der­zu­wachs von mehr als 40% ver­wei­sen. Auch die gemein­sa­me Arbeit mit SPD und Bünd­nis 90/Die Grü­nen im Stadt­rat läuft wei­ter­hin erfolg­reich.

Der Vor­sit­zen­de des FDP Stadt­ver­ban­des Neu­stadt am Rüben­ber­ge Arne Wotru­bez hob in sei­nem Schluss­wort die gute Zusam­men­ar­beit der bei­den Stadt­ver­bän­de her­vor. Ohne die­se Zusam­men­ar­beit – so Herr Wotru­bez – hät­te die Kan­di­da­tur von Gri­go­ri­os Aggel­i­dis nicht zum Erfolg geführt. Er bedank­te sich bei den Mit­glie­dern für ihren Ein­satz im Bun­des­tags­wahl­kampf und ver­spricht sich von dem Ein­satz des MdB Aggel­i­dis in Ber­lin vie­le posi­ti­ve Effek­te für Wunstorf und Neu­stadt.


Copy­right © 2018 Wunstor­fer Auepost. Tex­te und Fotos sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.
- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.