Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Jahnplatz: CDU und Grüne Seite an Seite gegen Bebauung

11.04.2024 • Achim Süß • Aufrufe: 1626

Der Jahnplatz soll als Grünzone erhalten bleiben und nicht bebaut werden. Das hat ein Zweckbündnis aus CDU, FDP und Grünen nach intensiver Abstimmung mit Anliegern in einem Antrag an Bürgermeister Carsten Piellusch und Ortsbürgermeister Thomas Silbermann (beide SPD) gefordert. Das benachbarte Freibadgelände soll „moderat“ bebaut werden.

11.04.2024
Achim Süß
Aufrufe: 1626
Auf dem Jahnplatz (Archiv) | Foto: Daniel Scneider

Wunstorf (as). Eine Seniorenresidenz, ein zweistöckiger Wohnblock oder Reihenhäuser: Das ist die Bebauung für das Gelände der früheren Badeanstalt, die sich die drei politischen Gruppierungen ebenso vorstellen können wie die Anlieger, die sich zu einer Interessenvertretung zusammengeschlossen haben.

Die Stadtverwaltung soll die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten prüfen, verlangen die Autoren des Antrags. Zur Prüfung soll auch die Klärung der Frage gehören, ob die Amtsstraße verbreitert werden kann, um die Verkehrssicherheit vor allem für Schüler zu erhöhen. Die Fläche für die eventuelle Verlegung des Fußweges könnte vom Jahnplatz abgezweigt werden.

Naherholungsbereich statt Beton

In der Begründung ihres gemeinsamen Antrags an die Bürgermeister schreiben die Vertreter von CDU, FDP und Grünen wörtlich: „Der Grüngürtel entlang der Alten Südaue (inkl. Jahnplatz) ist die grüne Lunge der Wunstorfer Kernstadt. Auch wenn das Frischluftgutachten beschreibt, dass eine moderate Bebauung keinen wesentlichen Einfluss auf das Mikroklima der Kernstadt habe, spielt dieser Grüngürtel eine wesentliche, auch psychologische Rolle beim Thema frei zugänglicher grüner Lebensraum in der Stadt. Vielmehr soll der Bereich Jahnplatz zu einem attraktiven Naherholungsbereich aufgewertet werden – insbesondere unter Berücksichtigung des Natur-, Arten- und Umweltschutzes.“

[Anzeige]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Marcel Möller sagt:

    Auch meine Kinder möchten mit Ihren Freunden und Klassenkameraden weiter dort Fußball spielen und den Jahnplatz nutzen in ihrer Freizeit. Ebenso mit Nachbarn oder wohnenden in der Nähe spielen. Alle beschweren sich das Kinder und Jugendliche nachmittags vor Konsolen und oder vorm PC oder am Handy hängen. Das ist bei Wind und Wetter hier nicht der Fall. Dies gilt es zu fördern und weiter auszubauen.

  • Stefan sagt:

    Warum SPD und Stadtverwaltung nun schon seit Jahren unbedingt den Jahnplatz als Grünfläche zerstören wollen, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Umso schöner, dass eine breite Mehrheit in der Ratspolitik die Interessen von Bürgern, Sportlern und ganz besonders unserer Kinder vertritt. Hier brauchen wir GAR KEINE Bebauung!

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …