SV ATLAS DELMENHORST – 1. FC WUNSTORF 6:5

Aus der Traum für den 1. FC Wunstorf

Der 1. FC Wunstorf hat das NFV Pokalhalbfinale in Delmenhorst verloren und kann sich jetzt auf die Endphase in der Oberliga Niedersachsen konzentrieren.

Stadion Delmenhorst
Sta­di­on in Del­men­horst | Foto: pri­vat

Wunstorf (red). Die Spie­ler des 1. FC Wunstorf waren bereit, sich einen Traum zu erfül­len. Doch am Ende unter­lag man in der Ver­län­ge­rung des Elf­me­ter­schie­ßens. Vor der Rekord­ku­lis­se von offi­zi­ell 2.200 Zuschau­ern hat der 1. FC Wunstorf den Ein­zug in das Fina­le des Krom­ba­cher Nie­der­sach­sen­po­kals knapp ver­passt. In einem dra­ma­ti­schen Elf­me­ter­schie­ßen konn­te der Kee­per des SV Atlas Flo­ri­an Urbain­ski den ent­schei­den­den Elf­me­ter gegen Marc Engel­mann ver­wan­deln. Kurz zuvor ver­gab Juli­an Geppert. Sein Schuss vom Elf­me­ter­punkt lan­de­te am rech­ten Pfos­ten.

Wunstorf war über die regu­lä­ren 90 Minu­ten das bes­se­re und agi­le­re Team und spiel­te beson­ders in der ers­ten Halb­zeit mit mehr Drang nach vor­ne. Die bes­te Chan­ce ver­gab dabei Pas­cal Gos in der 11. Minu­te. Sein Schuss aus rund sie­ben Metern ging knapp übers Tor. Kurz vor dem Halb­zeit­pfiff ver­gab Deniz Aycicek. Sein Schuss aus gut zwan­zig Metern konn­te Flo­ri­an Urbain­ski abweh­ren.

Delmenhorst in der 2. Halbzeit stärker

Mit Beginn der zwei­ten Halb­zeit kam dann zwar Atlas Del­men­horst etwas bes­ser ins Spiel, ohne sich dabei aber gute Tor­chan­cen zu erar­bei­ten. Die FC-Abwehr stand gewohnt sicher und ließ kei­nen Schuss aufs Tor von Marc Engel­mann zu. So blieb es nach 90 inten­si­ven Minu­ten tor­los.

Dra­ma­tisch wur­de es dann im anschlie­ßen­den Elf­me­ter­schie­ßen. Zunächst traf Deniz Aycicek für Wunstorf, danach hielt Marc Engel­mann gegen den ein­ge­wech­sel­ten Mar­vin Osei. Auch die Schüt­zen danach tra­fen. Las­se Neu­bert für den 1. FC und Tho­mas Mut­lu für Atlas. Den Schuss von Kri­seld Doko konn­te Atlas Kee­per Urbain­ski abweh­ren. Kar­lis Plendiskis glich dann für Atlas aus. Die nächs­ten Schüs­se lan­de­ten dann wie­der im Tor. Für den FC traf Jor­dan Petrov und für Atlas Tom Schmidt. So ging es nach jeweils fünf Schüt­zen (3:3) in die Ver­län­ge­rung des Elf­me­ter­schie­ßens. Hier schei­ter­te Abit Jus­u­fi am Atlas-Kee­per. Del­men­horst stand also kurz vorm Sieg. Kei­suke Mor­ka­mi schoss den Ball jedoch übers Tor. Danach traf zunächst Dani­el McGuin­ness für das Ull­mann-Team. Den­nis Mooy und Mar­lo Siech tra­fen für Del­men­horst. Der Schuss von Juli­an Geppert lan­de­te dann am Pfos­ten. Um kurz nach 17 Uhr schnapp­te sich Atlas-Kee­per Flo­ri­an Urbain­ski den Ball und über­wand Marc Engel­mann mit einem Schuss ins lin­ke Eck. Im Sta­di­on Düs­tern­ort bra­chen nun alle Däm­me und die weit über 2.000 Zuschau­er fei­er­ten ihr Team fre­ne­tisch.

Für uns war es ein tol­les Pokal­jahr. Letzt­end­lich fehl­ten uns nur Zen­ti­me­ter, um das Fina­le in Han­no­ver zu errei­chen. Die Spie­ler waren nach dem Aus­schei­den ziem­lich ent­täuscht. Wer­den aber jetzt alles für den Klas­sen­er­halt tun.“

Am 25.Mai spielt nun Atlas Del­men­horst im Pokal gegen TuS Ber­sen­brück. Ber­sen­brück gewann im zwei­ten Halb­fi­nal­spiel über­ra­schend klar mit 3:0 bei Ein­tracht Nort­heim. Für den 1. FC hin­ge­gen endet die Rei­se im Krom­ba­cher Nie­der­sach­sen­po­kal also nach der bru­ta­len Nie­der­la­ge im Halb­fi­na­le. Das Team von Trai­ner Jens Ull­mann hat alles gege­ben und eines der bes­ten Sai­son­spie­le gezeigt. Am Ende ent­schie­den nur Zen­ti­me­ter über den Ein­zug ins Fina­le.

Bei fünf aus­ste­hen­den Spie­len in der Ober­li­ga Nie­der­sach­sen muss der 1. FC nun die noch nöti­gen Punk­te ein­fah­ren. Am nächs­ten Sonn­tag rei­sen die Wunstor­fer zum Auf­stei­ger FC Hagen/Uthlede. Anpfiff in Hagen ist um 15 Uhr. Bereits vier Tage spä­ter, am Don­ners­tag, 2.5.2019 um 19.30 Uhr, emp­fängt der 1. FC dann im Der­by unter Flut­licht den SV Armi­nia Han­no­ver.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
1 Kommentar
  1. Andy Röhl sagt

    Scha­de Jungs. NUR DER FC.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.