Der 9. Steg für Pad­del­boot­fah­rer ging in Betrieb

Im ver­gan­ge­nen Jahr wur­de ein neu­er Steg auf Wunstor­fer Gebiet in Betrieb genom­men, die­ses Jahr instal­lier­te die Regi­on Han­no­ver eine neue An- und Able­ge­stel­le für Pad­del­boo­te am Stein­hu­der Meer auf Neu­städ­ter Boden.

Regionspräsident Hauke Jagau (im Kanu, vorn) weiht den neuen Steg persönlich ein | Foto: Region Hannover
Regi­ons­prä­si­dent Hau­ke Jagau (im Kanu, vorn) weiht den neu­en Steg per­sön­lich ein | Foto: Regi­on Han­no­ver

Regi­ons­prä­si­dent Hau­ke Jagau nahm am 10. Juni 2016 eine wei­te­re Kanu-Ein­satz­stel­le am Stein­hu­der Meer offi­zi­ell in Betrieb. Der Steg neben der „Neu­en Moor­hüt­te“, ganz im Nor­den des Meers, erleich­tert es Padd­lern und Kanu­ten nicht nur, ihre Boo­te ins Was­ser zu brin­gen, son­dern ist damit auch eine wei­te­re der nun ins­ge­samt neun Mög­lich­kei­ten, wo man mit sei­nem Kanu oder Schlauch­boot legal ins Natur­schutz­ge­biet star­ten kann.

Die Ein­satz­stel­len sind dabei so gewählt, dass sie Was­ser­port­ler in weni­ger sen­si­ble Berei­che des Ufers lot­sen, deren Befah­ren und Betre­ten im Gegen­satz zu den kom­plett gesperr­ten Area­len des Stein­hu­der Meers gestat­tet ist.

Mit dem neu­en Steg am Nord­ufer wird das Ange­bot für Kanu- und Pad­del­boot­fah­rer erwei­tert, denn Kanu­sport und Natur­schutz sei­en auch in einem Natur­park durch­aus mit­ein­an­der ver­ein­bar, wenn wich­ti­ge Regeln ein­ge­hal­ten wer­den, wie Jagau betont.

Vor allem beim Anlan­den müs­sen Was­ser­sport­le­rin­nen und Was­ser­sport­ler die Plät­ze nut­zen, die aus­drück­lich dafür vor­ge­se­hen sind, die mit roten Bojen abge­grenz­ten Berei­che, ins­be­son­de­re Röh­richt­be­stän­de, Schilf­gür­tel und Ufer­ge­höl­ze sind tabu und soll­ten so weit­räu­mig wie mög­lich umfah­ren wer­den.

Mit dem neu­en Steg erhof­fe sich die Regi­on einen Rück­gang der wei­ter­hin zu beob­ach­ten­den Ver­stö­ße gegen die Regeln im Natur­schutz­ge­biet, denn vie­len Sport­lern sei beim Sur­fen, Kanu­fah­ren oder Stand-up-Pad­deln, aber auch beim Angeln oder Schwim­men nicht bewusst, wel­che Stö­run­gen der Tier­welt von ihnen aus­ge­hen kön­nen, so der Regi­ons­prä­si­dent. Damit Natur und Land­schaft auch zukünf­tig erhal­ten und für alle erleb­bar blei­ben, bedür­fen gera­de sen­si­ble Berei­che – wie die Ufer­zo­nen – eines beson­de­ren Schut­zes.

Kanu- und Boot­fah­rern, die sich an die Regeln hal­ten, und die Ein­satz­stel­len wie die jetzt neu geschaf­fe­ne als Zugang zum Stein­hu­der Meer nut­zen, steht damit eine wei­te­re Mög­lich­keit zur Ver­fü­gung, ihren Sport oder ihr Hob­by im Ein­klang mit der Natur zu betrei­ben.

- Anzeige -
Andreas Balleier Fotografie

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.