Die Kita bleibt

Flüchtlinge ziehen in Großenheidorner Gemeinschaftsunterkunft

Die Zahl der Flüchtlinge in Wunstorf steigt – die als Überkapazität bereitgehaltene Container-Flüchtlingsunterkunft in Großenheidorn wird nun schon diesen Monat doch noch für ihren eigentlichen Zweck benötigt.

Containeranlage Großenheidorn
In die Containeranlage in Großenheidorn ziehen nun erstmals Flüchtlinge ein | Foto: Mirko Baschetti

Großenheidorn (red). Die eigentlich als Flüchtlingsunterkunft gebaute Containeranlage in Großenheidorn stand bislang als Überkapazität weitgehend leer – stattdessen wurde ein Teil der Räumlichkeiten als neuer Kindergarten genutzt, was Wunstorf überregional in die Schlagzeilen brachte. Nun jedoch sind die bisherigen städtischen Kapazitäten erschöpft und es ziehen doch noch Flüchtlinge in die Anlage in Großenheidorn ein. Die Kita – und die ebenfalls vor Ort eingerichteten Flüchtlingsprojekte – bleiben erhalten.

Info: Flüchtlingsunterbringung in Wunstorf
Auf dem Höhepunkt der sogenannten Flüchtlingskrise 2016 war der Bau von 3 weiteren Gemeinschaftsunterkünften geplant: In der Barne sollten Holzbehausungen entstehen, in Großenheidorn und Mesmerode Containerdörfer. Als nach dem Schließen der Balkanroute weniger Flüchtlinge kamen als prognostiziert, wurden die Vorhaben in Mesmerode und der Barne gestoppt, in Großenheidorn wurden die Unterkünfte noch fertiggestellt, standen danach jedoch lange leer. Flüchtlinge werden in Wunstorf dezentral in angemieteten Wohnungen untergebracht sowie im Flüchtlingsheim am Luther Weg – letzteres war jedoch zuletzt annähernd voll belegt, sodass nun auch die Container in Großenheidorn genutzt werden.

30 weitere Flüchtlinge

Die Landesaufnahmebehörde (LAB) verteilt kurzfristig Flüchtlinge an alle regionsangehörigen Kommunen, die ihre Aufnahmequote noch nicht erfüllt haben. Nachdem es in den vergangenen Monaten eher ruhig um das Thema der Flüchtlingszuweisung geworden war, kam die Nachricht der LAB für die Stadt Wunstorf nun sehr überraschend.

30 Flüchtlinge werden bis Ende März in Absprache der LAB aufgenommen. Da alle angemieteten Wohnungen der Stadt Wunstorf sowie das Flüchtlingsheim im Luther Weg so gut wie ausgelastet sind, ist geplant, einige Flüchtlinge in die bisher leerstehende Gemeinschaftsunterkunft in Großenheidorn, An der Mehrzweckhalle, unterzubringen. Das Flüchtlingswohnheim wurde im Oktober 2016 als einziges von drei geplanten Neuerrichtungen für die Unterbringung von 128 Flüchtlingen fertiggestellt, bis jetzt aber nicht für die Flüchtlingsunterbringung genutzt.

Kita als Ausweichlösung bleibt

In der Zwischenzeit war ein kleiner Teil der Gemeinschaftsunterkunft umfunktioniert worden: Eine Kita war in die Räumlichkeiten eingezogen, außerdem fanden zwei Flüchtlingsprojekte in den Räumlichkeiten statt: ein Näh- und ein Malprojekt. Beide Nutzungen ergänzten sich hervorragend, so dass die bestehende Nutzung auch nach dem Einzug der Flüchtlinge beibehalten werden soll. Die Betreuung der Flüchtlinge wird zunächst von der städtischen Sozialarbeit gewährleistet.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

4 Kommentare
  1. Simon Mann meint

    Viel Spaß mit deinen neuen Nachbarn!

  2. Uschi Blase meint

    Ich würde mein Kind SOFORT aus der Kita nehmen!!!

    1. Mirko Baschetti meint

      Warum?

  3. Danuta Kujawski meint

    Das ist nicht neues die Politika machen alles für Flüchtlinge aba für seine leute ganiks nu alles teure werd und de lohnt zu wenig

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.