Liebe Kinnners – geht’s noch …? » Wunstorfer Auepost

Brandstiftung in Liethe

Lie­be Kinn­ners – geht’s noch …?

Vor­letz­te Nacht – mei­ne war um 0.45 Uhr vor­bei – Sire­nen und Mar­tins­hör­ner … und ich in Panik: Brennt ein Wald, so wie in Pots­dam? Geschla­fen habe ich nicht wirk­lich. Und dann ges­tern Mor­gen die Infor­ma­ti­on (ja, eini­ge haben auch nachts noch bei Face­book geschrie­ben – ich ver­such­te lie­ber wei­ter­zu­schla­fen): 180 Stroh­bal­len haben in der Lie­t­her Schweiz (kann­te ich vor­her auch nicht) gebrannt. 180 Stroh­bal­len. Dar­auf kön­nen schon vie­le Tie­re gemüt­lich im Win­ter lie­gen. Und es hat sicher lan­ge gedau­ert, die­se in Form zu brin­gen. Und die­se ent­zün­den sich sicher nicht nachts von allei­ne. Wer macht sowas? War­um? Rei­ne Zer­stö­rungs­wut? Oder nur Blöd­heit? Ein Klei­ner-Jungs-/Mä­dels­streich ist das nicht mehr!

Der Wald hät­te bren­nen kön­nen – egal? Lebens­raum vie­ler Tie­re! Und unse­re Quel­le für sau­be­re Luft! Statt­des­sen wur­de die Luft ver­pes­tet! Und dann wur­den 170 Frau­en und Män­ner aus dem Schlaf geholt. Haben sich ihre schwe­ren Feu­er­wehr­an­zü­ge ange­zo­gen und das Feu­er gelöscht! Das dau­er­te bis ges­tern Mit­tag! Men­schen, die das alle ganz frei­wil­lig machen und kein Geld dafür bekom­men. Sie haben auch ihr Leben aufs Spiel gesetzt. Die Johan­ni­ter waren auch vor Ort, um gege­be­nen­falls zu hel­fen. Auch die­se Hel­fer konn­ten nicht schla­fen. Und auch die machen das ehren­amt­lich. Vie­len HERZ­LI­CHEN DANK an alle Hel­fer! Ihr habt unse­re schö­ne Umge­bung, unse­re tol­le Natur vor Schlim­me­rem bewahrt.

Nun bin ich emo­tio­nal – und muss gera­de mei­nen Frust über so viel Idio­tie los­wer­den. Aber ich kann auch rech­nen …

• Die Bal­len hat­ten einen Wert von 6.000 Euro.
• 11 Stun­den Ein­satz von 170 Leu­ten (Ja es wur­de gewech­selt – dafür rech­ne ich kei­nen Nacht- und Sonn­tags­zu­schlag zum Min­dest­lohn von 10 Euro den ja kei­ner bekommt, da Ehren­amt: 18.700 Euro
• Von den 170 Hel­fern sind am nächs­ten Mor­gen die Hälf­te spä­ter zur Arbeit (ist eine geschön­te Annah­me), Ver­lust (auf eige­ne Rech­nung, 3 Stun­den zu je 40 Euro): 10.200 Euro
• Kin­der und Fami­li­en konn­ten nicht schla­fen, weil Mut­ter oder Vater im Ein­satz waren: unbe­zahl­bar
• Vie­le Anwoh­ner, wie auch ich, konn­ten aus Angst nicht schla­fen: unbe­zahl­bar
• Poli­zei ermit­telt: aus unse­ren Steu­ern

Die Rech­nung möch­te ich gar nicht wei­ter­füh­ren. Bau­ern aus der Umge­bung haben auch mit ihren Gerä­ten gehol­fen! DAN­KE auch dafür! Ich bin sehr dank­bar in einer so guten Gemein­schaft und in sol­cher tol­len Umge­bung leben zu dür­fen. Und bin stin­kig und sau­er auf sol­che Idio­ten, die, aus wel­chen Grün­den auch immer, die­se zer­stö­ren wol­len.

Nun – jetzt aber genug Frust –, ich hof­fe, die Ver­ur­sa­cher schal­ten mal ihr Hirn ein! Und die Poli­zei fin­det die Täter: Neben dem finan­zi­el­len Aus­gleich könn­te ich mir fol­gen­de Straf­auf­ga­be vor­stel­len: Lebens­läng­lich! Bis ans Lebens­en­de die Feu­er­wehr­stie­fel der Wunstor­fer Weh­ren put­zen!

Und an alle: Bit­te schmeißt nichts in die Natur, weder Fla­schen, Kip­pen, Plas­tik, ein­fach nix! Es gibt über­all Abfall­kör­be. Oder bes­ser: nehmt es mit heim in euren eige­nen Müll.

Habe gele­sen, dass Geträn­ke, Bröt­chen und Belag für die Hel­fer bereit­stan­den. Ich wür­de mich gern mit 100 Euro dar­an betei­li­gen! Als mein Mini-Dan­ke­schön! An die Feu­er­wehr, die Johan­ni­ter, die hel­fen­den Bau­ern, Fami­lie Koch, den Bau­er Weg­ner, die Bäcke­rei Hanisch und wer sonst noch gehol­fen hat. Gibt es eine Kaf­fee­kas­se? Viel­leicht mögen ja auch ande­re sich noch betei­li­gen? Mit­glied im För­der­ver­ein der Feu­er­wehr bin ich selbst­ver­ständ­lich – das ist Ehren­sa­che.

Einen hof­fent­lich feu­er­frei­en ent­spann­ten Som­mer wün­sche ich, Eure
Fried­lies Reschke

- Anzeige -
9 Kommentare
  1. Elisabeth Henneberg
    Elisabeth Henneberg meint

    Ein aus­ge­spro­chen guter Bei­trag lie­be Fried­lies Reschke, der mir voll aus dem Her­zen spricht. ❤️❤️❤️

    1. friedlies meint

      Dan­ke! Ich muss­te es auch ein­fach los­wer­den.…

  2. Martin Q. meint

    Hal­lo!

    Brand­stif­tung als Ursa­che scheint even­tu­ell nahe­lie­hend, beach­ten Sie aber auch ande­re Aspek­te!

    Es gibt tat­säch­lich die soge­nann­te Selbst­ent­zün­dung von Stroh­bal­len oder aber Kom­post­hau­fen.
    Dies geschieht durch Faul­pro­zes­se und Mikroorganismen+Bakterien.
    Hier­durch wird eine enor­me Hit­ze ereu­gt, die in Extrem­fäl­len zu einer Selbst­ent­zün­dung füh­ren kann.
    Es ist dis­kri­mi­nie­rend die­sen Arti­kel als unter­schwel­li­ge Schuld­zu­wei­sung den „Kin­ders“ oder „Jugend­li­chen“ in die Schu­he zu schie­ben – ohne jeg­li­chen Anhalts­punkt dafür.

    Sicher bleibt ein Aspekt sinn­voll: Der Dank an die frei­wil­li­gen Hel­fer.

    Trotz­dem: Bit­te genau­er und dif­fe­ren­zier­ter recher­chie­ren bevor pau­scha­le Schuld­zu­wei­sun­gen getä­tigt wer­den.

    Mit freund­li­chen Grü­ßen

    Mar­tin Q.

    1. friedlies meint

      Hal­lo Mar­tin,

      vie­len Dank für den Kom­men­tar.

      Das mit der Selbst­ent­zün­dung habe ich auch schon gele­sen – kann mir aber als Laie so gar nicht vor­stel­len, dass die­ses auch mit­ten in der Nacht mög­lich ist. Las­se mich aber gern eines bes­se­ren beleh­ren.

      Kin­ners“ ist für mich ein Nord­deut­scher / Umgangsprach­li­cher Begriff für „Men­schen“ und beschränkt sich nicht auf Kin­der und Jugend­li­che. Ich mei­ne damit alle.

  3. Pit Petra Battmer
    Pit Petra Battmer meint

    Kla­re und wah­re Wor­te!!
    Vie­len Dank dafür lie­be Frau Reschke!!!

  4. Carsten Cavok
    Carsten Cavok meint

    Vie­len lie­ben Dank! Toll geschrie­ben!

  5. Feuerwehr Wunstorf
    Feuerwehr Wunstorf meint

    Vie­len Dank für die­sen Bei­trag, Frau Reschke. Sie tref­fen den Kern der Geschich­te fast per­fekt.
    Für Ihre Kos­ten­rech­nung hän­gen wir Ihnen mal den Aus­zug der Gebüh­ren­ord­nung der Stadt Wunstorf an 😉
    Ger­ne kön­nen Sie sich mit einer Spen­de betei­li­gen, das ehrt Sie sehr.

    Sie haben jedoch die Mög­lich­keit eine zweck­ge­bun­de­ne Spen­de für Ein­satz­ver­pfle­gung an die Stadt Wunstorf zu rich­ten.
    Den kor­rek­ten Ansprech­part­ner fin­den Sie hier: https://www.wunstorf.de/buergerservice/personen/herr-marcel-nellesen-922000099–20550.html

    Vie­le Grü­ße
    Feu­er­wehr Wunstorf

  6. friedlies reschke meint

    Lie­be Feu­er­wehr,

    der Bei­trag lag mir im am Her­zen! Herrn Nel­le­sen habe ich ange­schrie­ben. Der Aus­zug hängt nicht an – geht wahr­schein­lich nicht. Ger­ne kön­nen Sie mir die­sen direkt per Mail schi­cken: fried­lies @reschke-pr.de. Ich ver­mu­te, ich habe zu nied­rig kal­ku­liert. Die gan­zen Gerä­te­kos­ten und natür­lich das Was­ser habe ich ja gar nicht berück­sich­tigt. Von der Aus­bil­dung ganz zu Schwei­gen.…

    Einen hof­fent­lich jetzt ruhi­gen Som­mer wün­sche ich Ihnen und Ihren Kame­ra­den und Kame­ra­din­nen!

    Vie­le Grü­ße
    fried­lies reschke

  7. Heinz Hermann Gottsmann
    Heinz Hermann Gottsmann meint

    Bau­er sucht Stroh

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.