Fliegerhorst öffnet sich für Privatmaschinen

Ryan­air fliegt künf­tig ab Wunstorf

Eine klei­ne Sen­sa­ti­on zeich­net sich ab. Nach­dem es mit der Ansied­lung des VW-Logis­tik­zen­trums im Indus­trie­ge­biet im letz­ten Moment nicht klapp­te, kommt dafür nun Ryan­air nach Wunstorf. Der Flie­ger­horst öff­net sich für Pri­vat­ma­schi­nen. Schon ab dem Herbst wird jeder vom Flie­ger­horst direkt nach Mal­lor­ca oder zum Ein­kau­fen nach Lon­don flie­gen kön­nen.

Die ersten Passagiere entsteigen der neuen Ryanair A400 - Maschine
Die ers­ten Pas­sa­gie­re ent­stei­gen der neu­en Ryan­air-A400-Maschi­ne | Mon­ta­ge: Auepost

Wunstorf, den 1. April 2018 (red). Auch die Bun­des­wehr muss immer mehr wirt­schaft­lich den­ken. Das zeigt sich nun auch auf dem Wunstor­fer Flie­ger­horst. Wie die Wunstor­fer Auepost aus Regie­rungs­krei­sen erfuhr, hat man sich daher nun ent­schlos­sen, den Mili­tär­flug­ha­fen bis auf Wei­te­res auch der zivi­len Luft­fahrt zugäng­lich zu machen. Mit dem iri­schen Bil­lig­flug­an­bie­ter Ryan­air ist auch schon ein ers­ter Koope­ra­ti­ons­part­ner gefun­den. Ryan­air fliegt ab den Herbst­fe­ri­en von Wunstorf aus zahl­rei­che Zie­le in Euro­pa an.

Schon in der Ver­gan­gen­heit war der Flie­ger­horst kein rei­ner Mili­tär­flug­ha­fen, zivi­le Ver­ei­ne wie der Aero­club Stein­hu­der Meer oder die Flug­sport­grup­pe Wunstorf nut­zen den Flie­ger­horst als Basis für ihre Akti­vi­tä­ten und star­te­ten von hier mit Klein­flug­zeu­gen, bei denen auch Rund­flü­ge für zah­len­de Pas­sa­gie­re ange­bo­ten wer­den. Nun wird der Platz auch für gro­ße Maschi­nen der Gesell­schaf­ten im Lini­en- und Char­ter­ver­kehr geöff­net.

Auch die Bun­des­wehr muss wirt­schaft­lich den­ken

Grund dafür ist haupt­säch­lich die der­zei­ti­ge man­geln­de Aus­las­tung des Flug­ha­fens durch Maschi­nen der Bun­des­wehr. Immer mehr der alten Trans­alls wer­den außer Dienst gestellt, und das Vor­zei­ge­pro­jekt, der A400M, kommt aus der Pha­se der Kin­der­krank­hei­ten ein­fach nicht her­aus. Ent­we­der ste­hen die Trans­port­flie­ger auf diver­sen ande­ren Flug­hä­fen unplan­mä­ßig zwi­schen­ge­lan­det zur Repa­ra­tur oder kön­nen in Wunstorf erst gar nicht abhe­ben. Als Ergeb­nis hat man „viel Luft“ auf den Lan­de­bah­nen. Die unge­nutz­ten Slots will man aber nicht wei­ter brach­lie­gen las­sen. Daher hat das Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um nun ent­schie­den, Wunstorf teil­wei­se auch zum regu­lä­ren Zivil­flug­ha­fen zu machen.

Info: Gemisch­ter Flug­be­trieb
Gemisch­te Flug­hä­fen, die sowohl Mili­tär­ma­schi­nen als auch zivi­le Flug­zeu­ge abfer­ti­gen, sind kei­ne Wunstor­fer Beson­der­heit: Ber­lin-Tegel bei­spiels­wei­se hat neben dem regu­lä­ren zivi­len Flug­be­trieb auch einen mili­tä­ri­schen Bereich, von dem aus die Regie­rungs­ma­schi­nen der Luft­waf­fe, wie z. B. der Air­bus der Bun­des­kanz­le­rin, abhe­ben. Auch am viel­leicht irgend­wann eröff­nen­den „BER“ soll es neben dem zivi­len Luft­ver­kehr wie­der einen mili­tä­ri­schen Bereich geben. In Wunstorf geht man nun den umge­kehr­ten Weg und eröff­net am eigent­li­chen Mili­tär­flug­ha­fen einen zivi­len Bereich.

Für Ryan­air ist Wunstorf dabei ein idea­ler neu­en Stand­ort, der per­fekt zur Fir­men­stra­te­gie passt, in der Nähe der gro­ßen Metro­po­len klei­ne­re Flug­hä­fen anzu­flie­gen. Nach Han­no­ver ist es nur ein kur­zer Weg, und über die Wunstor­fer Kern­stadt ist man sogar an den Bahn­ver­kehr ange­bun­den. Bus­se, die sonst Tou­ris­ten nach Stein­hu­de fah­ren, wer­den künf­tig aber eben­falls als Zubrin­ger zum Flug­ha­fen ein­ge­setzt.

Ein gemein­sa­mes Ter­mi­nal

Oberst Lud­ger Bet­te, Kom­mo­do­re des Flie­ger­hors­tes, begrüß­te die Ent­wick­lung: Man habe in Wunstorf eine tol­le Flug­ha­fen­in­fra­struk­tur, die die bald stei­gen­den Flug­gast­zah­len pro­blem­los ver­kraf­ten kön­ne. Die neu­en Pas­sa­gie­re wür­den den Flug­ha­fen sicher­lich gut anneh­men, denn Wunstorf sei nicht ein­fach nur ein Flug­ha­fen, man wäre eine tol­le Kame­rad­schaft, und Abflug und Lan­dung hier sei­en immer ein Erleb­nis.

Kom­mo­do­re Lud­ger Bet­te hat bald die Pau­schal­tou­ris­ten auf dem Flie­ger­horst | Foto: Dani­el Schnei­der

Getrenn­te Ter­mi­nals wird es aller­dings auf dem Wunstor­fer Flie­ger­horst nicht geben, dafür ist der Flug­ha­fen zu klein. Das bedeu­tet, dass die Flug­gäs­te künf­tig die nor­ma­len mili­tä­ri­schen Zugangs­kon­trol­len pas­sie­ren müs­sen, um zu ihren Flie­gern zu gelan­gen – also z. B. auch einen extra Besu­cher­aus­weis bean­tra­gen müs­sen, um über­haupt aufs Gelän­de zu kom­men. Ein paar Stun­den Vor­lauf soll­te man dafür schon ein­pla­nen, Last-Minu­te-Ange­bo­te wer­den sich daher kaum rea­li­sie­ren las­sen. Doch das Pro­ce­de­re hat wie­der­um den Vor­teil, dass kein zusätz­li­ches Per­so­nal ein­ge­stellt wer­den muss. Die Pas­sa­gie­re wer­den ein­fach von den regu­lä­ren Wachen mit­kon­trol­liert. Beim Check-in kann es dadurch zwar mal etwas län­ger dau­ern, dafür wird man auf dem Weg zum Roll­feld dann aber auch nicht von Laden­zei­len und ande­rem Schnick­schnack abge­lenkt. Auf sei­nen Kaf­fee vorm Flug muss trotz­dem nie­mand ver­zich­ten, die Offi­zier­skan­ti­ne steht auch den zivi­len Gäs­ten offen.

Ach­tung, Foto­gra­fier­ver­bot!

Beach­ten soll­ten Pas­sa­gie­re am Flie­ger­horst Wunstorf aller­dings das strik­te Foto­gra­fier­ver­bot, das man auch wei­ter­hin sehr streng hand­ha­ben wird: Wer noch schnell ein Sel­fie machen will vor dem Abflug, könn­te dann vor­über­ge­hend im Arrest lan­den – und das Han­dy ist dann auch kon­fis­ziert. Wich­tig ist auch, den Besu­cher­aus­weis nicht zu ver­lie­ren, sonst kommt man nach dem Urlaub nicht mehr an sein Gepäck her­an – auch beim Gepäck­band läuft nichts ohne Zugangs­kon­trol­le.

Flug­gäs­te pro­fi­tie­ren vom Flie­ger­horst

Auch der Abflug in den Urlaub könn­te sich im Ein­zel­fall ein­mal ver­schie­ben: Mili­tär­flug­zeu­ge haben wei­ter­hin Vor­rang auf den Lan­de­bah­nen. Wenn ein gan­zes Geschwa­der ein­fliegt, müs­sen die Feri­en­flie­ger daher schon ein­mal ein paar Stun­den auf dem Roll­feld war­ten. Unterm Strich wer­den die Pas­sa­gie­re aber vom neu­en Flug­ha­fen­stand­ort pro­fi­tie­ren: Kur­ze Wege, Stadt­nä­he und einen herr­li­chen Blick übers Stein­hu­der Meer bei jedem Start und jeder Lan­dung – so etwas bie­tet nicht jeder Air­port.

Die Stadt Wunstorf freut sich natür­lich eben­falls über die Ent­wick­lung: Vie­le Flug­gäs­te bedeu­ten mehr Besu­cher in Wunstorf, die Geld in die Stadt tra­gen. Viel­leicht kön­ne so nun auch end­lich das Hotel in Stein­hu­de rea­li­siert wer­den. Wahr­schein­lich wür­de es nun aber gleich in Klein Hei­dorn gebaut.

Kei­ne Beden­ken wegen Lärm­be­las­tung

Mit Beschwer­den wegen des stei­gen­den Lärms durch den inten­si­vier­ten Flug­ver­kehr rech­net man nicht – die Anwoh­ner sei­en an den Krach sowie­so gewöhnt, und die Möwen rund ums Stein­hu­der Meer sei­en schließ­lich auch nicht gera­de lei­se. Zusätz­li­che Lärm­schutz­maß­nah­men sind daher nicht geplant. In Stein­hu­de selbst zeigt man sich aller­dings weni­ger begeis­tert: man befürch­tet, dass nun noch mehr Men­schen auf Park­platz­su­che im Dorf sein wer­den – und dann gleich wochen­lang ihre Wagen in den Sei­ten­stra­ßen abstel­len, bis sie aus dem Urlaub zurück sind.

Pro­fi­tie­ren wird auch die Bun­des­wehr, zusätz­lich zu den Ein­nah­men aus dem zivi­len Flug­be­trieb, denn es erge­ben sich prak­ti­sche Syn­er­gie­ef­fek­te für die Luft­waf­fe selbst: Wenn ein A400M mal wie­der aus­fällt, kön­nen Sol­da­ten und Gepäck auch gleich mit der nächs­ten Char­ter­ma­schi­ne neben­an wei­ter­be­för­dert wer­den.

Den Tag der Bun­des­wehr am 9. Juni wird man auf dem Flie­ger­horst noch bege­hen, danach fin­den die ers­ten Umbau­ten für den zivi­len Flug­be­trieb statt. Im Herbst will man start­be­reit sein. Soll­te es zu Ver­zö­ge­run­gen kom­men, weil etwa die Nord­um­ge­hung wegen der neu­en Bedeu­tung des Flie­ger­horsts noch umge­plant wer­den muss, heben die ers­ten Ryan­air-Maschi­nen spä­tes­tens am 1. April 2019 von Wunstorf aus ab.


Copy­right © 2018 Wunstor­fer Auepost. Tex­te und Fotos sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.
28 Kommentare
  1. Ingrid Battermann
    Ingrid Battermann meint

    April April

  2. Siegfried Lewak
    Siegfried Lewak meint

    April, April.…

  3. Eberhard Engelhaupt
    Eberhard Engelhaupt meint

    Was kos­tet der Flug zur Insel Wil­helm­stein?

    1. Wunstorfer Auepost
      Wunstorfer Auepost meint

      Steht noch nicht fest. Aber bil­lig wirds nicht, auf dem Wil­helm­stein lan­det nur Luft­han­sa.

    2. Karl Nolte
      Karl Nolte meint

      Wird es einen Shut­tle-ser­vice geben?

    3. Karl Nolte
      Karl Nolte meint

      Wird es einen Shut­tle-ser­vice geben?

  4. Marion Nowak
    Marion Nowak meint

    April! April!

  5. Birgitt Schlegel
    Birgitt Schlegel meint

    Coo­le Idee.

  6. Jessica Hastedt
    Jessica Hastedt meint

    April April

  7. Ursula Kirchhoff
    Ursula Kirchhoff meint

    Und am Stein­hu­der Meer wütet eine Sturm­flut

  8. Merlind Schillig meint

    hab herz­haft gelacht,dankeschön !

  9. Britta Gilbert
    Britta Gilbert meint

    Das ist ein April­scherz

  10. Karl Nolte
    Karl Nolte meint

    Cars­ten Brandt

  11. Andy Röhl
    Andy Röhl meint

    Mit Sitz­platz

  12. Maike Meischke
    Maike Meischke meint

    Tho­mas Meisch­ke

  13. Mer Lin
    Mer Lin meint

    1.4. du spast

  14. Marisa Meier
    Marisa Meier meint

    Man­no, das wäre rich­tig prak­tisch 😀

  15. Andrea Diesing
    Andrea Diesing meint

    Kars­ten Dino das wäre top !!

  16. Ele Brusermann meint

    Wir haben für heu­te Abend die Nach­barn ein­ge­la­den um eine BI Flug­lärm zu grün­den.
    Denn zumeist flie­gen die Maschi­nen Wunstorf von Osten her über unse­re Häu­ser in Bor­denau an.
    Immer dann wenn die Möwen wie die Schwal­ben bei guter Ther­mik über dem Stein­hu­der Meer höher flie­gen, und Kol­li­si­ons­ge­fahr besteht.

  17. Grit Decker meint

    … und BER lacht auch nach dem 1.April noch laut­hals mit!

  18. MN meint

    Telecat@gmx.net Ich ver­mu­te die Bun­des­re­gie­rung hat die 13 A400M, die nicht von der Bun­des­wehr betrie­ben wer­den sol­len, ver­kauft. Der Betrieb die­ser 13 Stück von Wunstorf aus ist sinn­voll. Des Wei­te­ren wer­den nur Natio­nen ange­flo­gen die eben­falls den A400M betrei­ben, das spart Geld in der Logis­tik und Instand­hal­tung. Ein sehr schlau­er Schach­zug von Ryan­air! Respekt!

  19. Jan P Unkt
    Jan P Unkt meint

    1.4.

  20. Annegret Sokolowski
    Annegret Sokolowski meint

    Ich glau­be heu­te ist der 1 April

  21. Holger Stahlhut
    Holger Stahlhut meint

    April­scherz

  22. Pao Pao
    Pao Pao meint

    What?

  23. Holger Stahlhut
    Holger Stahlhut meint

    Joke

  24. Michsela meint

    Da hat sich die Redak­ti­on so rich­tig Mühe gegeben.!!!!!!April April

  25. Andreas Michael Mankus
    Andreas Michael Mankus meint

    APRIL APRIL

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.