Schwerer Autounfall in der Haster Kurve

Schwerer Unfall am Montagabend: Ein 23-Jähriger verlor in der „Haster Kurve“ die Kontrolle über seinen BMW und prallte gegen einen Baum. Die Wunstorfer Feuerwehr setzte vereinte Muskelkraft ein, um den Fahrer bergen zu können.

Die Unfallstelle an der Haster Kurve | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Wunstorf (red). Gestern Abend gegen 20.15 Uhr war der 23-Jährige mit seinem BMW 740i aus Richtung Haste nach Wunstorf auf der B 442 unterwegs gewesen. Hinter dem Haster Wald verlor er in der scharfen Rechtskurve offenbar die Kontrolle über seinen Wagen. Das Fahrzeug kam ins Schleudern, nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer wurde durch die Wucht des Aufpralls im Fußraum des Autos eingeklemmt und schwer verletzt.

Schwierige Rettung

Für die alarmierte Wunstorfer Feuerwehr, die neben Polizei und Notarzt kurz darauf mit 5 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort war, gestaltete sich die Rettung des Mannes schwierig. Zunächst wurden die Türen und die B-Säule, anschließend zur besseren Erreichbarkeit auch noch das Fahrzeugdach entfernt.

Die Retter beim Bergen des Eingeklemmten | Foto: Feuerwehr Wunstorf
Aus dem Fußraum musste die Wunstorfer Feuerwehr den Fahrer befreien | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Doch durch den stark verformten Wagen war so wenig Platz im Fußbereich, dass die Retter selbst mit Spezialwerkzeug zunächst nicht an den Verunglückten herankamen. Man entschied sich dazu, mit einer Bandschlinge ein Pedal zu umwickeln. Auf diese Weise gelang es mit vereinter Kraft, das Pedal, unter dem der Fuß des Fahrers eingeklemmt war, zu entfernen und den Mann zu befreien. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus.

Das Unfallfahrzeug | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Die Straße zwischen Haste und Wunstorf musste in Höhe der Unfallstelle während der Bergungsarbeiten für etwa zwei Stunden voll gesperrt bleiben.

Gefährliche Kurve

In der „Haster Kurve“ kommt es immer wieder zu Unfällen, weil Autos von der Straße abkommen. Zuletzt hatte es im Februar an gleicher Stelle einen ähnlichen Unfall gegeben. Damals war ein 25-Jähriger aus Haste dort ebenfalls ins Schlingern geraten und hatte sich mit seinem Auto überschlagen. Die Feuerwehr weist darauf hin, dass besonders nasses Laub wie eine Rutschbahn wirken kann, und erinnert an eine der Witterung angepasste Fahrweise. Zwischen Oktober und Ostern („O-bis-O-Faustregel“) sollte an Winterbereifung gedacht werden.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.