Stadt Wunstorf als fahrradfreundlichster Arbeitgeber ausgezeichnet

Bei der Auszeichnung der „fahrradfreundlichsten Arbeitgeber“ in der Region Hannover siegten zwei Firmen und eine Kommune – nämlich Wunstorf in der Kategorie „Mittelgroße Betriebe“.

Preisverleihung an die Stadt Wunstorf | Foto: Region Hannover

Hannover/Wunstorf (red). Auszeichnung für zwei alte Bekannte und einen Neuling: Die „WOLF + WEISKOPF GmbH“ und die „WERTGARANTIE Group“ (beide aus Hannover) sowie die Stadt Wunstorf haben den Preis „Die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber“ bekommen. Während die beiden hannoverschen Firmen Folgesiege errangen, wurde das Wunstorfer Rathaus zum ersten Mal ausgezeichnet.

An dem Wettbewerb konnten sich Unternehmen, Behörden und andere Einrichtungen aus Hannover und den anderen 20 Regionskommunen beteiligen, die ihre MitarbeiterInnen dabei unterstützen, mehr mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Alle 16 Unternehmen und Institutionen, die an dem Wettbewerb erfolgreich teilgenommen haben, erhalten eine Urkunde und ein Schild für den Eingangsbereich: 13 Betriebe als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber 2017“, die drei Erstplatzierten als „Fahrradfreundlichster Arbeitgeber 2017“. Die drei siegreichen Wettbewerbsbeiträge werden darüber hinaus mit je einem Fahrrad vom Typ „Hannover Rad“ (von Stadt und Region Hannover gestellt) sowie jeweils vier Tageskarten für den Erlebniszoo Hannover (vom Zoo zur Verfügung gestellt) belohnt.

Auszeichnung im Raschplatz-Pavillon

Überdachte Abstellplätze, Flickzeug für den Notfall oder eine eigene Dienstradflotte – Unternehmen können einiges tun, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu zu motivieren, verstärkt aufs Fahrrad umzusteigen. Die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover hatten dazu in diesem Jahr zum vierten Mal gemeinsam einen Wettbewerb der besten Beispiele ausgeschrieben. Im Raschplatz-Pavillon wurden jetzt die „fahrradfreundlichsten Arbeitgeber der Region Hannover“ ausgezeichnet. Weitere 13 Bewerberinnen und Bewerber aus Hannover, Laatzen, Langenhagen, Neustadt, Sehnde und Springe dürfen sich „fahrradfreundliche Arbeitgeber“ nennen.

Es gibt gute Gründe, mit dem Rad zur Arbeit zu kommen

„Es gibt gute Gründe, mit dem Rad zur Arbeit zu kommen und möglichst auch Dienstfahrten ‚per Pedale‘ zu unternehmen“, sagt Schirmherr Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung der Region Hannover, und führt weiter aus: „Radfahren ist umweltfreundlich und hält gesund. Deshalb freuen wir uns über alle Unternehmen in der Region, die die Nutzung des Fahrrads fördern. Wir sehen in diesem Jahr auch wieder viele Beispiele, wie man das Rad zur echten Alternative zum Auto machen kann.“

Co-Schirmherrin Sabine Tegtmeyer-Dette, Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin, ergänzte: „Die Möglichkeiten sind vielfältig. Manchmal reichen ganz kleine Maßnahmen aus, um zum Umstieg auf das Rad zu animieren. Deshalb freuen wir uns über alle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in Stadt und Region, die sich in dieser Hinsicht engagieren. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über saubere Luft in den Städten ist jeder einzelne Beitrag wichtig für die Förderung eines gesunden Klimas.“

Info: Der Wettbewerb
Der Wettbewerb „Die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber“ gehört zu den Maßnahmen, mit denen der Anteil des Fahrrads am Gesamtverkehr in und um Hannover erhöht werden soll. Region und Landeshauptstadt Hannover haben sich mit dem Verkehrsentwicklungsplan pro Klima (VEP) und dem Masterplan Mobilität 2025 das gemeinsame Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen im Verkehrssektor bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu reduzieren. 2019 wollen Stadt und Region Hannover erneut zu diesem Wettbewerb einladen.

Sieger bei den mittelgroßen Betrieben: Wunstorf

In der Kategorie „49-249 Beschäftigte“ geht der Erste Preis an die Stadt Wunstorf (rund 240 MitarbeiterInnen am Standort Rathaus), die sich insbesondere durch drei Maßnahmen auszeichnete: Seit Juli 2016 steht gegenüber dem Rathaus eine öffentliche, überdachte Fahrradabstellanlage, in der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Stellplatz mieten können. Die Fahrradabstellanlage ist außerdem mit einem Fahrradladeschrank, den die Stadtwerke Wunstorf für das Aufladen von Pedelecs bereitgestellt haben, sowie mit einem Kompressor für das Aufpumpen von Reifen ausgestattet. Seit 2016 nimmt die Stadt mit eigenen Teams intensiv an den Aktionen „Stadtradeln“ und „Mit dem Rad zur Arbeit“ teil. Schließlich wird auch das Nutzen von Rädern für Dienstfahrten gefördert. Der Fahrradfuhrpark wurde um ein Pedelec erweitert.

Fach-Jury bestimmt den Sieger

Die Sieger-Betriebe wurden von einer Fach-Jury ermittelt, der neben Schirmherrin und Schirmherr und dem Kooperationspartner Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club auch Vertreterinnen und Vertreter der Handwerkskammer Hannover, der IG Metall Hannover, der Industrie- und Handelskammer und dem Verein Pro Hannover Region e.V. angehörten. Moderiert und operativ begleitet wurde der Wettbewerb durch Dieter Brübach vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M. e.V.).

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.