StadtgesprächSteinhudeTOP NEWS

Erwarteter Ansturm über Ostern

Steinhude geht verzögert in die Saison

Zu Ostern werden wieder viele Tagesausflügler in Steinhude erwartet. Während Stadt und Region jedoch Werbung für den Besuch am Steinhuder Meer machen, möchte die Landesregierung dort am liebsten überhaupt keine Touristen sehen.

Steinhuder Meer verboten
Steinhude könnte bei zu vielen Besuchern wieder gesperrt werden | Graphik: Auepost

Steinhude (red). Eigentlich würde in diesen Tagen die Saison am Steinhuder Meer beginnen – doch Corona macht dem einen Strich durch die Rechnung. Auch in diesem Jahr werden sich viele den „Osterkurzurlaub“ am Steinhuder Meer jedoch nicht entgehen lassen wollen.

Der Wilhelmstein bleibt zu

Da die Bewirtschaftung der Insel Wilhelmstein seit kurzem in den Händen der Steinhuder Meer Tourismus GmbH liegt, hat Wunstorf über diese nun direkte Einflussmöglichkeiten auf das Geschehen vor Ort – und nutzt sie auch, um steuernd einzugreifen: Entschieden wurde nun, das beliebte Ausflugsziel über die Ostertage noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Hintergrund ist, dass man keine zusätzlichen Anreize für zu erwartende Touristenströme nach Steinhude bieten will. Man wird daher an Ostern am Steinhuder Meer spazieren gehen, aber nicht mit dem Schiff zum Wilhelmstein fahren können.

- Anzeige -
Julia Fernandez. Schmerz- und Bewegungstherapie aus Wunstorf-Steinhude.

Erneute Sperrungen drohen

Sollte der Andrang zu groß werden, könnten die Zufahrten zum Ort wie im letzten Jahr wieder durch die Polizei gesperrt werden. Sobald die vorhandenen Parkplätze zu 80 Prozent belegt sind, will man entsprechende Maßnahmen ergreifen, hieß es dazu aus der Stadtverwaltung. Dies könnten zum Beispiel auch wieder Durchsagen im Verkehrsfunk sein, Steinhude wegen Überfüllung nicht mehr anzusteuern.

Elektronische Hinweistafel
Verkehrshinweis im Frühjahr 2020 in Wunstorf (Archivbild) | Foto: Daniel Schneider

Die Region Hannover befeuert unterdessen den Naturpark als Tourismusziel und gibt Ausflugstipps. Dabei empfiehlt man zwar Ziele abseits von Steinhude, doch ob der Großteil der Touristen unter Umgehung von Steinhude derart gezielt ans Steinhuder Meer fährt, ist nicht sicher. Letztlich könnte die Region dem Ort damit einen Bärendienst erweisen. Aber auch die Stadt selbst macht mittelbar Werbung für den Besuch Steinhudes, während sie Parken außerhalb des Ortes und die Anreise per Fahrrad empfiehlt, und wünscht „einen entspannten und erlebnisreichen Tag“.

Keine Anreiseverbote

Die Landesregierung hat unterdessen Ausgangssperren auf den Weg gebracht: In Kommunen mit einer 7-Tages-Inzidenz über 150 können ab der kommenden Woche von 21 Uhr abends bis 5 Uhr morgens Ausgangsbeschränkungen angeordnet werden: Ohne triftigen Grund wäre ein Aufenthalt im öffentlichen Raum dann nicht mehr erlaubt. Ein Steinhude-Spaziergang müsste in diesem Fall spätestens am Abend enden.

Eine generelle Sperrung etwa des Steinhuder Meers für Tagestouristen scheint juristisch nicht umsetzbar, so dass nur im Einzelfall – bei unmittelbarer Gefahr, wenn z. B. das Einhalten der Mindestabstände nicht mehr möglich ist – reagiert werden kann. Jedoch könnte die Region Hannover eine generelle Maskenpflicht erlassen, so dass auch beim Steinhudebesuch generell ein Mundschutz getragen werden müsste.

b738339719c449a1b1c277beecd248d3

9 Kommentare

  1. Wir wohnen in Steinhude freuen uns über jeden Urlauber und Tagesturisten aber nicht zu dieser Zeit am Samstag aus Bayern Bremen NRW Celle Goslar Wohnmobile aus ganz Deutschland das muß in dieser Zeit nicht sein. Wir bleiben alle zu Hause und die Leute bringe uns das Virus.

  2. Na tolle Wurst & wen juckts??? Muß immer über jeden Scheiß geschrieben, geredet werden, wegen diesem Virus??? Irgendwo nervt dieses ganze sinnlose Gejammer, Gewimmer:-(

    1. Atme erst einmal tiiief durch…..
      die gesamte Situation scheint Dich ja doch sehr zu beschäftigen und zu sorgen.
      Sich dann auszutauschen hilft nicht immer aber oft.
      Mfg

  3. Gegen 13:30 Uhr waren meine Gattin und ich ebenfalls in Steinhude unterwegs und mussten erstaunt feststellen, dass lediglich geschätzt max. 60 % der Spaziergänger ein Maske trugen. Ob ältere oder jüngere Menschen, entweder flanierten sie einfach nur dicht nebeneinander, aßen im Gehen ihr Fischbrötchen oder rauchten genüsslich ihre Zigarette.
    Ein älteres Ehepaar (>70) traf augenscheinlich auf ein anderes, ihnen bekanntes Paar und die ein Dame eröffnete das Gespräch mit dem hocherfreulichen Satz: “Ich bin schon geimpft..”, woraufhin sich die beiden Damen dieses “illustren” Treffens, umarmend begrüßten!
    Derartige Ignoranz gegenüber der derzeitigen Situation war an allen Stellen in Steinhunde zu sehen, ob es sich in allen Fällen vorwiegend um Tagestouristen handelte oder nicht, können wir selbstverständlich nicht beurteilen.
    Wäre zu dieser Zeit das Ordnungsamt oder die Polzei hier unterwegs gewesen, hätten diese sicherlich zahlreiche Ordnungswidrigkeiten feststellen können.
    Es bleibt spannend, was das Osterwochenende anbelangt!

  4. Ich bin Anwohner im Steinhude und kann dies nur bestätigen. Egal zu welcher Tages-und Wochenzeit, wenn die Sonne scheint beginnt die reinste Völkerwanderung nach Steinhude. Viele ignorieren die Maskenpflicht, den Abstand oder Grüppchenbildung die im und um Ortskern gilt. Da frage ich mich, wo ist da die Polizei und Ordnungsamt? Bei der momentanen Lage habe ich kein Verständnis, dass Werbung für das Steinhuder Meer gemacht wird. Als Anwohner bekommt dann teilweise schlechte Laune, wenn man das sieht. Wenn jeder mehr Rücksicht und Verständnis aufbringen würde, wäre sicher Steinhude für jedermann wieder ein schönes Ausflugsziel mit allem drum und dran.

  5. Da wir ja ab dem 01.04.2021 in einen weiteren Lockdown gehen (Ausganssperre) und die Zahlen leider weiter so hoch sind, wie sie sind, wäre es angebracht, Touristische Ziele, wie z.B. Steinhude komplett zu sperren. Doch die Frage ist, warum die Zahlen so hoch sind. Jeder hat da wohl sein eigenes Rechenmodell
    Die Menschen sind leider weiterhin leichtsinnig und unvernünftig, also kann man ihnen nur auf diese Art beikommen., – nur das will offensichtlich niemand. Also muss man sich nicht wundern. Was wir brauchen, sind verläßliche Zahlen. und die kann noch nicht einmal das RKI bieten. Mit täglichen Horrormeldungen – je nach Medium – kommen wir nicht weiter.
    Dabei kann man das doch ganz einfach berechnen. Wir sind 83,1 Mio Menschen in Deutschland. Und wenn ich die gesamten Infizierten ins Verhältnis setze (Dreisatz), dann kommen ich zu einer Gesamtzahl der Infizierten, Dunkelziffer nicht eingerechnet auf ca. 3 %. Jedes Jahr sterben in Deutschland ca. 500.000 Menschen an Krebs. ich will die Gefährlichkeit des Viruses nicht herunterspielen, aber auch keine Panik machen.

    1. Ich wusste nicht, dass Krebs ansteckend ist, hilft da Maske tragen und Abstand halten auch?
      Kurzum, dieser Vergleich hinkt!

    2. Hallo Bernd! Da gebe ich dir zum Teil Recht. Es sterben auch genauso viele Menschen an Krebs. Wovon einige aus meiner Verwandtschaft auch gestorben sind. Ich finde es schlimm, das wir trotz Impfung und nicht wirklich weiter kommen. Täglich die Horrormeldungen, um wieviel die Infektionszahlen gestiegen sind. Und wieviel Todesfälle und Patienten auf der Intensivstation. Ob die Ausgangssperre was bringt? Es kann ja nicht jeder Bürger kontrolliert werden. Ich spiele die Situation nicht herunter. Aber weil wir noch lange mit diesem Virus leben müssen, begrüße ich die Testung und das Versuchsmodell wieder am öffentlichen Leben teilnehmen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel