StadtgesprächTOP NEWS

Himmelfahrt

Steinhude stark frequentiert

Die Vatertagstouren blieben an Himmelfahrt in Steinhude diesmal tatsächlich aus. Umso mehr andere Ausflügler machten sich am Donnerstag auf den Weg zum Steinhuder Meer, verhielten sich dabei aber mehrheitlich rücksichtsvoll.

Gesperrte Promenadenbrücke
Gesperrte Promenade | Foto: Daniel Schneider

Steinhude (ds). Das Bestreben der Stadt, Steinhude als Ziel für Vatertags-Bollerwagenausflüge unattraktiv zu machen, ist aufgegangen. Bollerwagen und andere Konstrukte für den mobilen Getränke- und Musikanlagentransport waren praktisch nicht zu sehen.

Nicht aufgegangen ist hingegen der Wunsch, dass die Zahl der Besucher in Steinhude auch ansonsten überschaubar blieb. Tagestouristen waren z. B. über Verkehrstafeln aufgefordert worden, von einem Besuch in Steinhude Abstand zu nehmen. Das Gegenteil war der Fall, Steinhude wurde am Himmelfahrtstag geradezu überrollt. Die Polizei zeigte starke Präsenz.

Abstandhalten schwierig

Gesperrter Kurpark Steinhude
Das Kurparkgelände war bis auf den Spielplatz abgesperrt | Foto: Daniel Schneider

Obwohl weite Teile der öffentlichen Flächen gesperrt waren, zog es die Ausflügler in den Ort. Gegen Mittag sprach die Polizei deshalb die dringende Empfehlung aus, den Bereich Steinhude zu meiden, was auch im Rundfunk gesendet wurde. Als „Hotspot“ stellten sich das Ratskellergelände und die Strandterrassen heraus, Letztes, obwohl Kurparkgelände und Promenade an den Strandterrassen gesperrt waren.

Gerade an den Strandterrassen kamen sich die Menschen aufgrund der verkleinerten Flächen recht nahe. Die Badeinsel war ebenfalls ein oft gewähltes Ziel. Masken trugen nur wenige der Besucher. Bei den Verkäufern in den Buden gab es in diesem Punkt ein durchwachsenes Bild.

Polizei in Steinhude
Polizei patrouilliert an den Strandterrassen | Foto: Daniel Schneider

An der Wasserkante hielt sich die Mehrheit jedoch an die Sicherheitsabstände, man ließ Abstand zwischen den Sitzgelegenheiten. Zu kurzfristigen Sperrungen wegen zu dichtgedränger Menschenmassen kam es nicht. Im gesamten Bereich der Polizeiinspektion Garbsen (Wunstorf, Garbsen, Steinhude, Neustadt und Barsinghausen) wurden insgesamt nur 9 Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet und 18 Platzverweise erteilt.

logo web auepost retina

Ab 5€ gemeinsam durch stürmischen Zeiten steuern!

Auch uns treffen die Folgen von Corona, weil Anzeigenpartner wegbrechen. Unser Herzenswunsch bleibt es,
dich weiterhin online und in unserem
beliebten Monatsmagazin mit tagesaktuellen
Nachrichten und 100% Wunstorfer Geschichten
zu versorgen. Dafür brauchen wir deine Unterstützung!

Jetzt unterstützen!
Tags

1 Kommentar

  1. Bereits gestern Abend habe ich in #Hallo Niedersachsen gesehen, dass Steinhude zwar “überrannt” wurde, sich jedoch weitestgehend an die noch immer unabdingbar nötigen Regeln gehalten wurde.

    Für die Orstsansässigen unleugbar eine unerfreuliche Situation, für die ich zwar durchaus Verständnis aufbringen kann, doch vielleicht noch etwas mehr für die zahlreichen Menschen, die das Naherholungsgebiet an einem Tag wie dem “Herrentag” bei besten Wetterbedingungen für eine Auszeit vom für uns allen in diesen Zeiten besonders belastenden Alltag genutzt haben.

    Was mich ausgesprochen freut, ist, dass die Beamten*innen der Polizei sich in Form von klaren Ansagen und Hinweisen durchsetzen konnten und sich nicht genötigt sehen mussten, “die Keule zu schwingen”.
    Auch so kann’s funktionieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Ab 5€ gemeinsam durch stürmischen Zeiten steuern!

Auch uns treffen die Folgen von Corona, weil Anzeigenpartner wegbrechen. Unser Herzenswunsch bleibt es,
dich weiterhin online und in unserem
beliebten Monatsmagazin mit tagesaktuellen
Nachrichten und 100% Wunstorfer Geschichten
zu versorgen. Dafür brauchen wir deine Unterstützung!

Jetzt unterstützen!
close-link
Close