Naturerlebnisbad muss geschlossen bleiben

Unbekannte dringen ins Naturerlebnisbad ein

Unbekannte sind in der Nacht von Sonntag auf Montag ins Naturerlebnisbad Luthe eingedrungen und haben möglicherweise die Becken verunreinigt. Das Freibad muss nun geschlossen bleiben.

Naturerlebnisbad
Das Natur­er­leb­nis­bad Luthe (Archiv­bild) | Foto: Mir­ko Baschet­ti

Luthe (red). Das Natur­er­leb­nis­bad Luthe bleibt die kom­men­den Tage geschlos­sen, nach­dem das Gesund­heits­amt eine star­ke Belas­tung mit E.-coli-Bakterien fest­ge­stellt hat. Das Ergeb­nis der Was­ser­pro­be soll­te heu­te eigent­lich dazu füh­ren, dass das Nicht­schwim­mer­be­cken wie­der frei­ge­ge­ben wer­den kann, nach­dem es wegen zu hoher Keim­be­las­tung gesperrt wer­den muss­te – ver­mut­lich hat­te hier Enten­kot die Ver­un­rei­ni­gung ver­ur­sacht.

INFO: E.coli-Bakterien
E.-coli-Bakterien sind Darm­bak­te­ri­en, die bei Tie­ren und beim Men­schen vor­kom­men. Die Bak­te­ri­en sind über­wie­gend harm­los, kön­nen bei zu hoher Kon­zen­tra­ti­on jedoch Magen-Darm-Erkran­kun­gen aus­lö­sen. Ein star­kes Vor­kom­men von E.coli-Bakterien ist ein Indiz für fäka­le Ver­un­rei­ni­gung von Gewäs­sern.

Überwachungskameras filmen Eindringlinge

Doch nun wur­de in allen Becken eine noch höhe­re Belas­tung fest­ge­stellt, die kaum noch durch ein­zel­ne Was­ser­vö­gel ver­ur­sacht wor­den sein kann. Die Mit­ar­bei­ter des Natur­er­leb­nis­bads bega­ben sich daher auf Spu­ren­su­che, um die mög­li­che Ursa­che zu ermit­teln. Auch ein Rück­stau durch Stark­re­gen wur­de in Betracht gezo­gen, doch alle mög­li­chen Feh­ler­quel­len konn­ten letzt­lich aus­ge­schlos­sen wer­den. Bei der wei­te­ren Suche wur­den aber auch noch ein­mal die Auf­zeich­nun­gen der Über­wa­chungs­ka­me­ras durch­ge­se­hen. Dabei stell­te sich dann her­aus, dass das Natur­er­leb­nis­bad zu Wochen­be­ginn unge­be­te­nen Besuch hat­te. Auf den Auf­zeich­nun­gen ist zu sehen, wie meh­re­re jun­ge Män­ner oder Jugend­li­che über eine hin­ge­stell­te Bank auf das Gelän­de des Natur­er­leb­nis­ba­des ein­stei­gen.

Nichtschwimmerbereich Naturerlebnisbad
Im Nicht­schwim­mer­be­cken hiel­ten sich die Ein­dring­lin­ge auf (Archiv­bild) | Foto: Mir­ko Baschet­ti

Einer aus der Grup­pe ver­deck­te sein Gesicht und dreh­te dann eine Über­wa­chungs­ka­me­ra zur Sei­te – die Ein­dring­lin­ge fühl­ten sich danach offen­bar unbe­ob­ach­tet. Aller­dings befin­det sich im Frei­bad nicht nur eine Kame­ra – die übri­gen Über­wa­chungs­ka­me­ras film­ten die Situa­ti­on wei­ter und zeig­ten, dass die Besu­cher sich unter ande­rem im Nicht­schwim­mer­be­cken offen­bar in Bier­lau­ne auf­hiel­ten.

Polizei ist eingeschaltet

Das Natur­er­leb­nis­bad hat Anzei­ge wegen Haus­frie­dens­bruchs und Gewäs­ser­ver­un­rei­ni­gung gestellt, die Poli­zei ermit­telt und hat die Über­wa­chungs­auf­zeich­nun­gen zur Ver­fü­gung gestellt bekom­men. Die Ehren­amt­li­chen vom Natur­er­leb­nis­bad traf die Nach­richt von der womög­lich absicht­li­chen Ver­un­rei­ni­gung stark, die Ner­ven lie­gen blank. Denn statt bei bes­tem Wet­ter wie­der voll­stän­dig zu öff­nen, muss nun kom­plett geschlos­sen wer­den. Bis die nächs­ten Was­ser­pro­ben wie­der einen nor­ma­len Was­ser­zu­stand bestä­ti­gen, darf das Natur­er­leb­nis­bad nicht öff­nen. Am Frei­tag wird das nächs­te Ergeb­nis vor­lie­gen, wie Vor­stands­mit­glied Rein­hard Grä­pel der Aue­post sag­te. Man hof­fe, dass man dann zum Wochen­en­de das Natur­er­leb­nis­bad wie­der öff­nen kön­ne.

INFO: Behörd­li­che Was­ser­kon­trol­le
Das Natur­er­leb­nis­bad wird wie jedes ande­re öffent­li­che Natur­bad von den Behör­den streng kon­trol­liert. Im zwei­wö­chent­li­chen Rhyth­mus prüft das Gesund­heits­amt Han­no­ver die Was­ser­qua­li­tät durch Pro­ben­ent­nah­men. Wird im Labor eine zu hohe Keim­be­las­tung fest­ge­stellt, wird umge­hend eine wei­te­re Kon­troll­pro­be genom­men. Ist auch die­se soge­nann­te B‑Probe posi­tiv, wird das Bad für Bade­gäs­te gesperrt. Erst wenn die Was­ser­qua­li­tät wie­der stimmt und eine oder meh­re­re Fol­ge­pro­ben nega­tiv blei­ben, darf das Bad erneut öff­nen.

Update, 7.6.: Das Natur­er­leb­nis­bad hat am Frei­tag wie­der geöff­net, die Was­ser­wer­te lie­gen wie­der im nor­ma­len Bereich.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
7 Kommentare
  1. Mike Mit Marley sagt
  2. Grit Decker sagt

    Mir schwillt der Kamm!
    Und dazu braucht’s Eini­ges.

    Hier jedoch ist mein Zorn mehr als ange­bracht.
    Dass vie­len Men­schen ‑im Übri­gen nicht zwangs­läu­fig „der böse Jugend von heu­te“- jeg­li­cher Respekt abgeht, ist ansich bereits Ärger­nis genug.
    Doch wenn der selbst bei der All­ge­mein­heit Gut­tu­en­dem allei­ne im Ansatz gänz­lich fehlt, wer­de ich Fried­lie­ben­de im Inne­ren zu ’ner Art „rasen­den Wild­sau“.

    Dan­ke dafür an die Voll­pfos­ten im Luther Erleb­nis­bad, die mein­ten, hier ihrem Van­da­lis­mus frö­nen zu müs­sen.

  3. Bernd-Michael Rosenbusch sagt

    Es scheint, dass die­se Jugend­li­chen mal wie­der nicht rich­tig aus­ge­las­tet sind. Wenn die Täter bekannt sind, soll­te man die här­tes­te Stra­fen (ohne Bewäh­rung) aus­spre­chen, die unser Gesetz dafür vor­sieht. Mit Kuschel­päd­ago­gik kommt man ein­fach nicht mehr wei­ter. Die Kos­ten für die Rei­ni­gung des Bades gehen natür­lich auf Kos­ten der Jugend­li­chen, respek­ti­ve deren Eltern. Die­ser Vor­fall zeigt, dass gewis­se Krei­se unse­re Gesell­schaft und deren Ein­rich­tun­gen nicht ernst neh­men. Und dage­gen muss mit aller Här­te (ohne Par­don) geant­wor­tet wer­den.

    1. Grit Decker sagt

      Ja, #bernd-Micha­el R., ich stim­me Ihnen ohne Wenn und Aber zu!

      Auch wenn ich nicht mehr im päd­ago­gi­schen Bereich tätig bin, so weiß ich, dass es Gren­zen gibt, über Gesprä­che und auf die eher sanf­te Art und Wei­se mache der jugend­li­chen Straf­tä­ter ‑und nichts ande­res sind die hier- noch irgend­wie zu errei­chen.

      Da muss durch­aus auch mal zwin­gend ein Macht­wort gespro­chen wer­den.
      Und hier bedeu­tet das ganz klar, neben den Scha­den erset­zen zu müs­sen, für eini­ge Wochen „ein­zu­fah­ren“.
      Hof­fent­lich sehen das die Jugend­rich­ter genau­so und nut­zen ihre Mög­lich­kei­ten, KEI­NE Bewäh­rungs­stra­fen zu ver­hän­gen.

      Und Ja: ich weiß sehr wohl um die Risi­ken, die Gefäng­nis­auf­ent­hal­te für Jugend­li­che ber­gen. Doch die­se Dis­kus­si­on gehört hier eher nicht hin.

  4. Jens Kleine sagt

    Sophie Goede­ke

  5. Basti g. sagt

    Echt eine Frech­heit von den Jugend­li­chen wie kann man nur mit Fäka­li­en im schwimm­bad rum­sau­en ! Hof­fent­lich gibt es eine ange­mes­se­ne stra­fe

  6. Nelly Gandy sagt

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.