Wunstor­fer Weih­nachts­wich­teln 2017 auf der Ziel­ge­ra­den

Soci­al Media in echt: Die Face­book­ge­mein­schaft von „Mein Wunstorf“ macht den­je­ni­gen eine Freu­de, die in der Weih­nachts­zeit oft ganz allein sind – Alten­heim­be­woh­ner – und sam­melt dazu ein, was die Wunstor­fer lie­be­voll gebas­telt oder gekauft und ver­packt haben. Etwa zwei Drit­tel der benö­tig­ten Päck­chen wur­den bis­lang gesam­melt.

Abge­ge­be­ne Wich­tel­päck­chen im Kof­fer­raum des Wagens von Chris­ti­an Schöneich | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (ds). Die pri­vat orga­ni­sier­te Wich­tel­ak­ti­on zuguns­ten von Wunstor­fer Alten­heim­be­woh­nern ist nun auf der Ziel­ge­ra­den. Erst im zwei­ten Jahr, darf sie jedoch bereits als fes­te Tra­di­ti­on gel­ten – eine Tra­di­ti­on, die auch in die­sem Jahr wie­der gro­ße Freu­de in die Her­zen vie­ler älte­rer Men­schen brin­gen wird. Ent­stan­den her­aus aus der Face­book-Grup­pe „Mein Wunstorf“, wird dort vom Grup­pen­grün­der Rein­hard See­gers und sei­nen Mit­strei­tern die Akti­on wie­der geplant und koor­di­niert.

Nicht nur die Medi­en­re­so­nanz ist groß. Das Meer­ra­dio wird wohl noch berich­ten, die Zei­tun­gen waren schon vor Ort – und natür­lich bei Face­book lau­fen die Fäden wei­ter zusam­men. Heu­te war der letz­te Ter­min, an dem sich See­gers und Kol­le­gen auf Super­markt­park­plät­ze stell­ten, um per­sön­lich Wich­tel­pa­ke­te ent­ge­gen­zu­neh­men. Trotz eisi­gem Novem­ber­wind kamen vie­le am Vor­mit­tag in den Düen­dor­fer Weg, wo Rein­hard See­gers und Chris­ti­an Schöneich eine Stun­de lang zu moder­nen Weih­nachtsel­fen wur­den. Über ein Dut­zend Päck­chen und Geschenk­tü­ten befan­den sich schließ­lich im Kof­fer­raum.

Gehö­ren Sie zu die­ser Wich­tel­ak­ti­on?“O-Ton auf dem Super­markt­park­platz

Die Pake­te sind sorg­sam her­ge­rich­tet und oft äußerst krea­tiv ver­packt. Der Zau­ber von Weih­nach­ten kommt sofort auf, sieht man all die bun­ten und glit­zern­den Päck­chen, die bald in den Hän­den der Senio­ren lan­den wer­den. Ähn­lich bunt sah es im Lager des Bas­tel­la­dens aus, wo vie­le in den letz­ten Tagen, aber beson­ders auch heu­te par­al­lel eben­falls Päck­chen abga­ben, wie Inha­be­rin Petra Som­mer sag­te. 15 Wich­tel­ob­jek­te sam­mel­ten sich so auch im Bas­tel­la­den. Zusam­men mit wei­te­ren 43 ein­ge­sam­mel­ten Päck­chen und bereits ange­kün­dig­ten Pake­ten kommt man auf knapp 60 Wich­tel­päck­chen.

Ste­fan Möl­ler (re.) hat gemein­sam mit sei­ner Part­ne­rin Päck­chen gepackt und bringt sie „Weih­nachts­elf“ Chris­ti­an Schöneich vor­bei | Foto: Dani­el Schnei­der
Der Kof­fer­raum füllt sich | Foto: Dani­el Schnei­der

Es reicht noch nicht ganz

Auch wenn bereits vie­le Pake­te abge­ge­ben wur­den – ganz reicht es noch nicht. Ins­ge­samt gese­hen fällt die Reso­nanz auf die Akti­on in die­sem Jahr ver­gleich­bar aus wie 2016, doch im Dezem­ber sind dies­mal mehr Senio­ren zu beschen­ken: Knapp 90 Senio­ren wer­den dabei sein, wenn die Wich­tel­päck­chen in einem fei­er­li­chen Rah­men über­reicht wer­den. Am 16. Dezem­ber soll vor­ge­zo­ge­ne Besche­rung sein, die­ses Jahr für die Bewoh­ner des „Haus am Bür­ger­park“.

Alle kom­men mal dran

Der Vor­schlag von Rein­hard See­gers, dass auch ande­re Soci­al-Media-Grup­pen die Idee auf­grei­fen und so noch wei­te­re Alten­hei­me ein­be­zo­gen wer­den könn­ten, fand lei­der bis­lang kei­ne Reso­nanz. Daher geht es reih­um: Nach „Haus Johan­nes“ im letz­ten Jahr nun die Ein­rich­tung am Bür­ger­park. Da bei­de Häu­ser zur Dia­ko­ni­schen Alten­hil­fe gehö­ren, woll­te man die Bewoh­ner des Schwes­t­er­hau­ses nicht benach­tei­li­gen. Daher fiel die Wahl für 2017 auf das Haus am Bür­ger­park. Gelost wird nicht – es geht eher prag­ma­tisch nach Zahl der Bewoh­ner und Reso­nanz von den Ver­ant­wort­li­chen. Nächs­tes Jahr dürf­te es dann ein Alten­heim außer­halb der Kern­stadt wer­den, für deren Bewoh­ner Wich­tel­päck­chen gesam­melt wer­den, wie See­gers der Auepost ver­riet.

„Mela­nie Baro­nin von Wil­de“ gibt ein Päck­chen ab | Foto: Dani­el Schnei­der

Noch einen Monat Zeit

Wer noch mit­wich­teln möch­te, hat dafür noch einen knap­pen Monat Zeit. Auch wenn die Park­platz­sam­mel­ter­mi­ne nun ver­stri­chen sind, besteht wei­ter Gele­gen­heit zum Mit­ma­chen: Noch bis Mit­te Dezem­ber kön­nen Päck­chen an den bekann­ten Stel­len abge­ge­ben wer­den: bei Petra Som­mer im „Bas­tel­la­den“ in der Fuß­gän­ger­zo­ne, bei Fried­lies Reschke in der Ost­stadt oder beim Fri­seur in der Nord­stra­ße. In Luthe sam­melt Tina Opus eben­falls pri­vat Pake­te ein.

- Anzeige -
2 Kommentare
  1. Frau Lesegern meint

    Ich wür­de mich ger­ne an der Wich­tel­ak­ti­on betei­li­gen. Fra­ge : Gibt es Wün­sche oder Vor­ga­ben für den Inhalt der Päck­chen?

    1. Mirko Baschetti
      Mirko Baschetti meint

      Dazu wen­den Sie sich am bes­ten an die Initia­to­ren Rein­hard See­gers, Chris­ti­an Schöneich oder der ent­spre­chen­den Face­book Grup­pe (https://www.facebook.com/groups/109076785926076)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.