Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Hagenburger Wald wird als Müllkippe genutzt

26.05.2022 • Redaktion • Aufrufe: 1000

Nutzt eine Entrümpelungsfirma die Wälder um Hagenburg als bequeme Mülldeponie? Die örtliche Polizei geht allen Hinweisen nach …

26.05.2022
Redaktion
Aufrufe: 1000
Sperrmüll und Altreifen im Wald | Foto: Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg

Hagenburg (red). Obwohl in Steinhude derzeit dringend gesucht, werden sie lieber in die Schaumburger Wälder gekippt: alte Bobbycars und anderes ausrangiertes Kinderspielzeug. Aber auch sonstiger Sperrmüll, Schrott und Altreifen landeten in den vergangenen Monaten immer wieder im Wald, und das in nicht geringen Mengen.

Die zuständige Polizeidirektion Nienburg/Schaumburg hat daher nun Fotos von einigen der Umweltdelikte veröffentlicht und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Ermittlungen laufen

Entdeckt wurden die größeren wilden Müllkippen im Hagenburger Wald, südlich der B441, sowie im Schaumurger Wald hinter Hagenburg. Die Polizeistation Hagenburg ermittelt wegen der illegalen Abfallentsorgung und hat einen unschönen Verdacht: Bei den Verursachern könnte es sich nicht nur um Privatpersonen handeln, die ihren Müll auf diese scheinbar günstige Weise loswerden wollen, sondern es könnte auch sein, dass hier eine Firma für Entrümpelungen am Werk ist und gezielt Müll im Wald ablädt.

Fotos: Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg
.

Die Polizei bittet um Mithilfe bei den Ermittlungen gegen die Umweltsünder und fragt mögliche Zeugen: Wer erkennt auf den Fotos sein Eigentum oder kann Hinweise zum Eigentümer geben? Die Polizeistation Hagenburg ist unter Telefon (05033) 980130 erreichbar.

Das kann richtig teuer werden: Bei unsachgemäßer Müllentsorgung droht eine Ordnungswidrigkeitenanzeige: § 69 KrWG sieht für wild entsorgten Müll Bußgelder im Extremfall bis zu 100.000 Euro vor. Bei kleineren Vergehen bleiben die Bußgelder in der Praxis meist unter 100 Euro. Kommen aber Sperrmüll oder gar gefährliche Stoffe hinzu, sind auch vierstellige Bußgelder nicht ungewöhnlich. Noch teurer wird es, wenn sich die Gemeinde die Entsorgungskosten zurückholt: Das niedersächsische Abfallgesetz verpflichtet die Kommunen zwar, wilden Müll auf eigene Kosten zu entfernen, wenn sich der Verursacher nicht feststellen lässt. Wird der illegale Müllentsorger jedoch nachträglich noch ermittelt, können ihm nicht nur die Kosten für die eigentliche Müllentsorgung, sondern ggf. auch noch die Reinigungs- und Verkehrssicherungskosten in Rechnung gestellt werden, die sich je nach Mitarbeitereinsatz schnell aufsummieren.
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Birgit sagt:

    Dreistigkeit und Feigheit

    Ausgerechnet den schönen Wald zu benutzen, um Müll zu entsorgen und dieses wahrscheinlich nachts, damit keiner es bemerkt – es ist einfach eine erbärmliche Handlung, gepaart mit Feigheit, die Utensilien dorthin zu werfen, wo es außer den Tieren und Bäumen keine Zeugen gibt, die das Treiben beobachten und ihre Aussagen weitergeben können.

    Dass ausgerechnet die Natur als Ablageplatz von Müll dienen soll, zeugt von Dummheit, Ignoranz und feigem Wesen. Zu wünschen ist, dass diese Umweltverschmutzer auf frischer Tat ertappt werden. Oder dass sich für diese Tat und auch zukünftige genügend – mutige – Zeugen finden, damit nicht alles unter dem Deckmäntelchen der „Ach, ich habe nichts gesehen“ – Mentalität verschwindet.

    • Grit D. sagt:

      @Birgit,

      Ich kann, will und möchte Ihren Worten nur zustimmen!
      An Dreistigkeit dürfte dieses „Geht gar nicht“ schwerlich zu toppen sein.

      Noch stehen die Verursacher nicht fest- leider.

      Ich bin überhaupt keine Anhängerin davon, jemanden für was auch immer als verantwortlich ins Spiel zu bringen, so lange nicht definitiv nachgewiesen ist, wer genau den jeweiligen Bockmist verursachte.

      Mir persönlich ist es völlig egal, ob eine Privatperson oder ein Unternehmen hinter der im wahrsten Wortsinn „Sauerei hoch drei“ steht; entscheidend ist, den Verursacher zu ermitteln und nicht zu knapp zu bestrafen.

      Ich bin nicht vom Fach, doch bin der Ansicht, dass unsere Gesetze durchaus die verdiente „volle Breitseite“ ermöglichen…

  • Dieter sagt:

    Zu den „horrenden“ Abgaben, die fällig werden, wenn man das Zeugs zur Verwertung bringt, fällt mir auch nichts mehr ein. Aber das ist nur der erste Gewinn.

    Dabei wird Der ganze Quatsch wieder Verwertet und Recykelt und danach verkauft. Natürlich wieder mit Gewinn.

    Bei den mittlerweile herrschenden Abgaben und Steuern fangen die Leute an, nach zu denken.

    „Moment mal, wir zahlen horrende Gebühren um denen Rohstoffe zu liefern, die stecken sich die Kohle in die Taschen um dann mit den recykelten Dingen noch mehr Kohle zu verdienen.“

    Na ja, irgendwie müssen die hohen Gehälter und Rentenansprüche – welche ein normaler Arbeiter nur nach 6 Leben erreichen könnte – ja auch generiert werden.

    Wahrscheinlich verdienen sie sogar an dem „illegal“ entsorgten Müll noch. Und wenn der Idiot gefasst wird, der das veranstaltet hat, dann verdient man halt eben noch mehr.

    Ist das was ich schreibe nun Ironie, Sarkasmus oder Satire? Sucht euch was aus.

  • Anne sagt:

    Wir leben glücklicherweise in einem Land, in dem wir unseren Müll legal entsorgen können. Von der Mülltonne bis zum Wertstoffhof ist alles vorhanden. Wer schon mal seinen Müll legal entsorgt hat weiß, dass man vieles kostenlos, z. B. beim Wertstoffhof Kolenfeld, abgeben kann (sogar bis zu 5 Autoreifen). Und die „horrenden“ Gebühren sollte jeder gerne bezahlen, wenn er dadurch seinen Müll legal los wird und nicht in der Natur entsorgen muss. Denn das ist einfach nur asozial.
    Und wenn jemand mit meinem Müll Geld verdient, ist das auch in Ordnung. So ein Betrieb regelt sich ja nun nicht von allein.

  • Dieter sagt:

    Ja, es gibt sogar Leute, die lesen können. Allerdings muss man das Geschriebene nicht nur lesen, sondern – wenn man sich echauffiert – auch verstehen sollte.

    Und da scheiden sich die Geister, einer biegt links ab, der nächste rechts. Dabei wäre geradeaus der richtige Weg, nur keiner fährt ihn.
    Verwunderlich ist das nicht, nimmt doch die Zahl derer, welche das Denken eingestellt haben ständig zu. Papa Staat denkt und lenkt und fast alle tragen den Mainstream mit, wer nicht für uns ist ist kein Demokrat.
    Ich möchts immer noch Gendern – „Herr schmeiss Hirn vom Himmel“.
    wer hilft?

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …