Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Radfahrerin prallt auf querendes Auto

08.04.2024 • Redaktion • Aufrufe: 1819

Obwohl an der Unfallstelle ein Stoppschild steht, konnte es am Samstag nicht helfen – das Auto, das in den Weg einer Radfahrerin fuhr, kam schlicht von der anderen Seite. Die Radfahrerin konnte nicht mehr reagieren.

08.04.2024
Redaktion
Aufrufe: 1819
Stoppschild am Radweg Hagenburger Straße | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Entlang der Hagenburger Straße gibt es keinen eigenen Radweg oder Radstreifen, nur einen einzelnen Gehweg, den sich Radfahrer und Fußgänger teilen müssen – und das in beide Richtungen. Das wurde einer Radfahrerin am vergangenen Samstagvormittag offenbar zum Verhängnis, obwohl sie mit ihrem Pedelec regelkonform auf dem Geh- und Radweg in Richtung Medicum unterwegs gewesen war.

Benutzungspflicht: Entlang der Hagenburger Straße, einem Teilstück der B 441, besteht für Radfahrer in beiden Richtungen die Pflicht, den gemeinsamen Geh- und Radweg zu benutzen. Vor allem E-Bikes sind damit oft genauso schnell unterwegs wie der Autoverkehr, fahren aber neben der eigentlichen Fahrbahn. 

Autofahrer kreuzt

Als die Hagenburgerin gegen 11 Uhr auf Höhe der Neuapostolischen Kirche war, fuhr ihr plötzlich von rechts ein VW Touran in den Weg. Der Fahrer, ein 57-Jähriger, war ebenfalls in Richtung Medicum unterwegs gewesen, wollte in den Weg zur Marktkauf-Lieferantenzufahrt einbiegen und hatte die Radfahrerin, die parallel zu ihm auf der linken Seite fuhr, übersehen.

An dieser Stelle an der Hagenburger Straße geschah der Unfall | Foto: Daniel Schneider

Während aus der Zufahrt an der Kirche kommende Fahrzeuge aufgrund eines Stoppschildes anhalten müssen, ist dies von der Straßenseite aus nicht der Fall – von hier aus können Fahrzeuge auch direkt einbiegen.

Radfahrerin verletzt

Für eine Notbremsung der Radfahrerin war es zu spät: Die 55-Jährige prallte mit dem Rad zuerst auf das Heck des Touran und stürzte dann. Bei dem Sturz zog sich die Hagenburgerin leichte Verletzungen zu.

Sowohl Fahrrad als auch Auto wurden bei dem Unfall beschädigt – die Polizei Wunstorf geht von einem Sachschaden von rund 1.100 Euro aus.


[Anzeige]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Claudia sagt:

    „Vor allem E-Bikes sind damit oft genauso schnell unterwegs wie der Autoverkehr, fahren aber neben der eigentlichen Fahrbahn“ … da frage ich mich, warum trennt man Autofahrer und Fußgänger, aber nicht E-Bikes und Fußgänger?

  • Claudia sagt:

    Nach diesem Artikel https://www.adfc.de/artikel/rechtliche-rahmenbedingungen dürfen E-Bikes gar nicht auf Radwegen fahren, wenn es kein Zusatzschild „für E-Bikes frei“ gibt.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …