Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Tanklastwagen kippt auf A2 bei Kolenfeld um

09.01.2024 • Redaktion • Aufrufe: 8944

Schwerer LKW-Unfall auf der A2: Auf der Autobahn in der Nähe von Kolenfeld ist ein Lebensmittelöltransport verunglückt. Bei einem weiteren LKW riss der Dieseltank auf. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.

09.01.2024
Redaktion
Aufrufe: 8944
Gekippter LKW auf der A2 | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Wunstorf (red). Auf der A2 ist es am späten Nachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei war auch ein LKW umgekippt. Für die Feuerwehren wurde Vollalarm ausgelöst, zahlreiche Kräfte befanden sich an der Einsatzstelle kurz hinter der Autobahnauffahrt Kolenfeld.

Ab Luthe wurde die A2 in Richtung Dortmund voll gesperrt. Der Verkehr wurde zunächst dort von der Autobahn heruntergeleitet. Ein langer Stau bildete sich vor der Abfahrt Luthe, der Verkehr zwischen Luthe und Kolenfeld und bis zur Einsatzstelle stand. Nur vereinzelt konnten Fahrzeuge in Kolenfeld von der Autobahn abfahren.

Ein Lastwagen kippt

Gegen 17.15 Uhr waren die Rettungskräfte und Polizei zur Autobahn gefahren. Die Feuerwehren Luthe, Wunstorf und Kolenfeld rückten aus. Ein mit Lebensmittelöl beladener Lastwagen war kurz hinter Kolenfeld auf dem Autobahnabschnitt zwischen Kolenfeld und Bad Nenndorf verunglückt und lag nach dem Unfall auf die Seite gekippt auf dem Standstreifen der Autobahn. Der Fahrer wurde von der Feuerwehr durch die Frontscheibe aus seinem Fahrzeug befreit, das Glas wurde dazu aufgeschnitten.

Zusätzliche Kräfte der Feuerwehr Wunstorf an der A2 in Bereitstellung | Foto: Daniel Schneider
Der Tanklaster verliert seine Ladung | Foto: Feuerwehr Wunstorf
Feuerwehrkräfte bereit zum Auffahren auf die A2 | Foto: Daniel Schneider

Da zunächst nicht feststand, welche Ladung der Tanklaster transportierte, war auch der Gefahrstoffzug der Stadtfeuerwehr alarmiert worden. Als sich herausstellte, dass es sich beim Inhalt um Melasse handelte, gab es in diesem Punkt Entwarnung.

An dem Unfallgeschehen war jedoch ein zweiter LKW beteiligt, der in die Unfallstelle gefahren war: Dessen Dieseltank riss auf, als er von Trümmern des Unfalles getroffen wurde, sodass die Feuerwehr zwei Einsatzstellen bearbeiten musste, sagte Feuerwehrsprecher Marvin Nowak der Auepost. Der Dieseltank konnte von den Einsatzkräften abgedichtet werden.

Stau bis Langenhagen

Aufgrund der zunächst unklaren Dimensionen des Unfalls waren weitere Feuerwehrkräfte auch außerhalb der Autobahn in Bereitstellung gegangen. An der L392 nahe der Autobahnauffahrt Kolenfeld warteten weitere Feuerwehrfahrzeuge auf einen eventuellen Einsatz.

Der Verkehr staute sich um 19.30 Uhr bereits auf 12 Kilometern bis nach Langenhagen zurück. Die Autobahn war ab Kolenfeld Richtung Dortmund weiterhin voll gesperrt.

Die Einsatzstelle aus der Ferne bei Kolenfeld gesehen | Foto: Daniel Schneider
Der Verkehr auf der A2 steht bis Hannover | Foto: Daniel Schneider

Informationen zum Zustand des Fahrers und zur Unfallursache lagen am Abend noch nicht vor. Die Autobahn blieb bei Kolenfeld vorerst für Bergungsarbeiten gesperrt. Die Vollsperrung wurde dann in der Nacht gegen 3 Uhr aufgehoben.

Der Stau, der auch am späteren Abend noch bis Garbsen zurückreichte, hatte sich bis in die Nacht schrittweise verringert, auch der zuletzt nur noch zwischen Luthe und Kolenfeld auftretende Stau vor der Vollsperrung löste sich mit der nächtlichen Freigabe der Autobahn gänzlich auf. Die rechte Fahrspur blieb jedoch zunächst noch gesperrt.

Korrektur: Bei der Ladung des gekippten Tanklasters handelte es sich nicht wie ursprünglich angegeben um Palmöl, sondern um Melasse.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …