Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Weihnachtsmarkt Wunstorf offiziell eröffnet – ohne den Bürgermeister

21.11.2022 • Schneider / Süß • Aufrufe: 2707

Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ist heute Abend offiziell eröffnet worden. Ein offizieller Vertreter der Stadt – wie sonst üblich – fehlte jedoch. Bürgermeister Carsten Piellusch hatte Terminschwierigkeiten, ein Vertreter war nicht eingeladen worden. Das hat hinter den Kulissen zu deutlicher Verstimmung geführt.

21.11.2022
Schneider / Süß
Aufrufe: 2707
Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet

Wunstorf (as/ds). Christoph Rüther von der Werbegemeinschaft Wunstorf, Ortsbürgermeister Thomas Silbermann und Diakonin Karola Königstein von der Stiftskirchengemeinde haben am Montagabend vor vielen Dutzend Besucherinnen und Besuchern bei Temperaturen um den Gefrierpunkt den Weihnachtsmarkt 2022 eröffnet.

Rüther und Silbermann dankten den Schaustellern um Familie Dormeier für ihr Engagement. Der Ortsbürgermeister erinnerte an den Abbruch des Marktes im vergangenen Jahr, als geringe Besucherzahlen infolge der Coronaauflagen die Standbetreiber nach und nach zur Aufgabe gezwungen hatten. Dank der Werbegemeinschaft und des städtischen Baubetriebshofes sei nun wieder eine Marktatmosphäre wie gewohnt geschaffen worden. Königstein sagte zur Eröffnung, sie stehe dort für alle Ehrenamtlichen in der Stadt, besonders aber als Repräsentantin der Kirchenöffner, die seit Beginn der Pandemie in der Stadtkirche aktiv seien. Das dortige Gesprächsangebot werde von sehr vielen Menschen genutzt, andere suchten die Ruhe des Kirchenraumes.

Missverständnisse bei der Terminplanung

Königstein sprach anstelle von Bürgermeister Carsten Piellusch (SPD), der wegen eines anderen Termins verhindert war. In diesem Punkt unterschied sich die Zeremonie von jenen vieler Vorjahre. Ursprünglich war Piellusch eingeplant gewesen. Die misslungene Terminkoordination zwischen Stadt und Werbegemeinschaft hat in den vergangenen Tagen hinter den Kulissen fast zu einem Zerwürfnis geführt. Es war der Eindruck entstanden, die Werbegemeinschaft habe den Bürgermeister faktisch ausgeladen: Weder eine zeitliche Planänderung noch die Vertretung Pielluschs durch einen seiner Stellvertreter war letztlich akzeptiert worden.

Christoph Rüther, Thomas Silbermann, Karola Königstein und Michael Schaer bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes | Foto: Achim Süß
AufTakt Luthe übernahm den musikalischen Rahmen | Video: Achim Süß

Ein klärendes Schreiben von Rüther an Wunstorfer Politiker hat kaum zur Beruhigung der Situation beigetragen, von zahlreichen Mandatsträgern wird der Vorgang weiter als Affront verstanden. Nach Information der Auepost kommt es deswegen in Kürze zu einer Aussprache zwischen dem Vorstand der Werbegemeinschaft, der Stadtspitze und den Fraktionsführungen.

Wunstorf hat drei stellvertretende Bürgermeister, die den Bürgermeister im Falle einer Verhinderung formal vertreten können: Kirsten Riedel (SPD), Martin Pavel (CDU) und Birgit Mares (Grüne) üben diese ehrenamtliche Funktion in der Stadt aus, so dass z. B. auch bei parallel stattfindenden Terminen stets sichergestellt ist, dass die Stadt repräsentiert werden kann.
von Daniel Schneider und Achim Süß
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Birgit N.. sagt:

    Ich liebe Weihnachtsmärkte, besonders eingeschlossen gebrannte Mandeln, Pommes, Glühwein und Karussels mit (hoffentlich gemütlich-weihnachtlicher) Musik. Und so finde ich es schön, dass ein Wuntorfer Weihnachtsmarkt errichtet worden ist, sehr zur Freude von vielen Bürgern.

    Es scheint wohl nicht von Belang, ob vorher Diskrepanzen über die Person des Eröffnungszeremoniells bestanden: Das Nichterscheinen hat wohl die Freude der Besucher nicht geschmälert.

    Und so sollte es auch bleiben, ist doch schon ein Weihnachtsmarkt etwas ganz Besonderes.
    Sandkastenplänkeleien haben da keinen Platz.

  • Renate Gruber. sagt:

    Ich würde gerne kommen, geht leider nicht. Bin hier geboren..wunderschöne Altstadt..Sehenswürdigkeit. einfach super. Lg.Renate.

  • SA sagt:

    Ob der da ist, oder Peng…!
    Die Organisatatoren haben wir einen (für Wunstorf) schönen Weihnachtsmarkt auf die Beine gestellt. Total egal, wer da die Eröffnungsrede hält!

  • Frank Kettner-Nikolaus sagt:

    Für die Weihnachtsmarktbesuchende hat die offizielle Eröffnung in der Tat keine Bedeutung. Für unsere Stadt wäre es jedoch gut, wenn Verwaltung, Politik und Wirtschaft an einem Strang ziehen und dazu eine gute Kommunikationskultur pflegen. Die Posse um die Weihnachtsmarkteröffnung deutet darauf hin, dass es zumindest zwischen Werbegemeinschaft und Verwaltung nicht gut läuft. Öffentliche Kritik am jeweils anderen hilft weder in der (hier zum Glück unbedeutsamen) Sache, noch wirft es ein gutes Licht auf alle Beteiligten. Mit Blick auf die notwendige Weiterentwicklung der Innenstadt sollte diese Situation möglichst schnell verbessert werden. Hier sind beide Seiten gefordert, aufeinander zuzugehen.

  • Birgit N. sagt:

    Es gibt bedeutsame und wichtige Veranstaltungen, wo konstante Einigkeit prägend ist für Verlauf und ihrer Würdigung besonders durch Diejenigen, die sie leiten. Wo der/die Redner keine vorherige Absprachen über Präsenz oder Abwesenheit benötigen und Inhalt wie Rahmen eine Stimmigkeit abgeben, die der Würdigkeit des Anlasses entsprechen ohne Alternativ. (Verweisend hier auf die Feierlichkeit am Volkstrauertag in Wunstorf/Stadt).

    Eine Vorabüberlegung unter Zuhilfenahme allzu kritischer, streitbarer Gesichtspunkte, ob Kommen oder nicht, ob Präsenz auf einer Verantstaltung zu zeigen oder zu unterlassen ist, hakt schon in der Planung. Entweder man steht dazu oder nicht. Ein Hingeplänkel, ein Zurückziehen oder eine Teilnahme „unter Vorbehalt“ wäre das letzte, was den Menschen in dieser teils bitteren Zeit zu dienen vermag.

  • Egon sagt:

    Was haben wir bloß fuer Probleme!Kann es im Ernst ein Thema sein, wer von der Wunstorfer Lokalprominenz bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes den ersten Glühwein trinkt? Versucht doch mal, fuer das nächste Jahr den Bundespräsidenten einzuladen.

  • Grit D. sagt:

    Mir als „schnöden“ Bürgerin ist es sowas von egal, ob der Weihnachtsmarkt mit „Politprominenz“ eröffnet wurde, oder eben nicht.
    Tut meiner Lust über den Markt bummeln zu wollen keinen Abbruch…

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …