Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Wunstorfer uneinsichtig: Bundespolizei Hannover platzt der Kragen bei „Maskenmuffeln“

12.12.2021 • Redaktion • Aufrufe: 2614

Ein Wunstorfer hat mit dafür gesorgt, dass die Bundespolizei Hannover nun bundesweit in den Schlagzeilen ist: Die andauernden Diskussionen bei ertappten Verstößen gegen die Maskenpflicht brachte bei den Bundesbeamten „das Fass zum Überlaufen“.

12.12.2021
Redaktion
Aufrufe: 2614
Hannover
Die Bundespolizei ist z. B. für die Sicherheit im Bahnhofsgebäude Hannover verantwortlich (Archiv) | Foto: Daniel Schneider

Hannover (red). Die Bundespolizei in Hannover ist dafür bekannt, die Dinge weniger bürokratisch beim Namen zu nennen in ihren Pressemitteilungen – und fand in der Vergangenheit bereits oft sehr deutliche, klare Worte.

An Deutlichkeit ist auch die heutige Meldung nicht zu übertreffen, die es vor allem deswegen gerade bundesweit in die Medien schafft, nachdem die Beamten, die etwa für Bahnanlagen und damit auch für die Bahnhofsgelände in z. B. Wunstorf und Hannover zuständig sind, mit immer mehr Maskenverweigerern konfrontiert sind:

Liebe Maskenmuffel … ihr nervt!

Bundespolizeiinspektion Hannover

So ist die Meldung überschrieben und verrät bereits viel vom Frust der Beamten, die auch die Einhaltung der Coronamaßnahmen in den Bahnhöfen kontrolliert. Doch die Beamten werden noch deutlicher: „Wir diskutieren nicht mit euch. Und eure Meinung interessiert uns auch nicht! Bei Verstößen gegen die Corona-Schutzvorschriften erfolgt eine sofortige Anzeige! Setzt einfach eure Maske auf und erspart uns euren Wohlstandstrotz. Wir haben schon genug zu tun!“, teilten die Beamten heute mit.

Die deutliche Reaktion kommt nicht von ungefähr: In der vergangenen Nacht zählte die Bundespolizei insgesamt 57 Verstöße gegen die Maskenpflicht – hauptsächlich im Hauptbahnhof Hannover. Immer wieder gibt es bei den Kontrollen Ärger, wobei es nicht bei Unmutsbekundungen und Diskussionen bleibt. In einigen Fällen müssen die Beamten auch Gewalt anwenden.

Wunstorfer diskutiert vergeblich

Beispielsweise bei einem 22-jährigen Wunstorfer am heutigen frühen Sonntagmorgen: Kurz nach Mitternacht hielt sich der Mann ohne Maske im Hauptbahnhof Hannover auf. Bei der Kontrolle durch die Bundesbeamten war er aufgebracht, „diskutierfreudig“ und fiel den Polizisten ständig ins Wort. „Mit der Kontrolle war er nicht einverstanden, und zur Wache wollte er auch nicht mit“, berichtete die Polizei. Da der Wunstorfer erheblichen Widerstand leistete, wurde er zwangsweise mit zur Dienststelle genommen. Ein 53-Jähriger aus Hainholz wurde im Hauptbahnhof ebenfalls sofort aggressiv. Er beleidigte die Beamten und drohte ihnen mit dem Tod.

Auch in den Zügen wurden die Bundespolizeibeamten wiederholt gegen Maskenverweigerer tätig: Ein 24-Jähriger fuhr nicht nur ohne Fahrkarte im ICE, sondern trug auch keine Maske, beleidigte Mitarbeiter der Bahnsicherheit, als diese ihn zurechtwiesen. Der Bulgare wurde von der Polizei aus dem Zug geholt. Ein Ronnenberger wurde am Sonntag ebenfalls aus der S-Bahn geholt: Der 32-Jährige hatte 3,08 Promille Alkohol im Blut und leistete erheblichen Widerstand. Die Bundespolizei nahm ihn für mehrere Stunden zur Ausnüchterung in Gewahrsam.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Drakonomikon sagt:

    Wo gilt denn die Maskenpflicht in Wunstorf? Es wird doch immer von vollständig abgeschlossenen Räumen gesprochen. Der Bahnhof Wunstorf ist aber offen und die Unterführung auch. Wie kann man dann dagegen verstoßen? Und was ist mit Fahradfahrern die nur durch die Unterführung fahren?

    • Marc H. sagt:

      Die Maskenpflicht gilt im gesamten Bahnhofsbereich, insbesondere an den Bahnsteigen, aber auch in der Unterführung – und das auch für Fahrradfahrer, die da nur mal eben unter durch fahren.
      Die Bahn macht durch Durchsagen und Einblendungen in den Abfahrtsanzeigen auf den Bahnsteigen immer wieder auf die Maskenpflicht aufmerksam, aber die meisten Leute interessiert es nicht.
      Entweder haben sie keine auf – und Rauchen dann teilweise auch noch außerhalb der Raucherbereiche. Oder sie haben die Maske nur über dem Mund und lassen den Rüssel oben rausgucken.
      Vermutlich alles Geimpfte und Geboosterte, die sich jetzt für unsterblich und immun gegen Corona / Covid-19 halten.
      Kein Wunder, dass bei diesem ignoranten Verhalten die Zahlen nicht runter gehen.

      • Drakonomikon sagt:

        Das konnte ich nun auch aus dem Artikel rauslesen. Aber wo steht das offiziell? Man findet nichts auf der Wunstorfer Webseite, nichts auf der Niedersächsischen Webseite und nichts auf der Webseite der Bahn. Die Bahn selbst spricht nur von Empfehlungen von FFP2 Masken und verweist auf die Landesregierung. Am Bahnhof gibt es keine Schilder, und es ist nicht klar wo der Bahnhofsbereich überhaupt anfängt. Der ZOB beispielsweise ist komplett offen und erstreckt sich über mehrere Straßen.

  • Nadine sagt:

    Meine Güte… tragt doch einfach eure Maske!!!! Ich arbeite in einem Gartencenter, was mal wieder zum täglichen Bedarf gehört , und muss den ganzen Tag Maske tragen… 7,5 Std!!
    Also wo ist euer besch… Problem mal für ne halbe Std Mund UND Nase zu bedecken?? Erlebe ich auch jeden Tag auf der Arbeit und es ist beschämend was man sich da so anhören und bieten lassen muss! Auch wir sind Menschen!!!!

  • Claudia sagt:

    Aktuelle Niedersächsische Corona-Verordnung:

    㤠4
    Mund-Nasen-Bedeckung
    (1) 1Jede Person hat in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich
    sind, eine medizinische Maske als Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. 2Dies gilt auch für Personen, die
    1. …
    2. Verkehrsmittel des Personenverkehrs oder die dazugehörigen Einrichtungen in geschlossenen Räumen, wie zum Beispiel an
    Haltestellen, Bahnhöfen, Flughäfen und Fähranlegern, nutzen“

    In geschlossenen Räumen.
    Man darf selbstverständlich darüber hinaus auch im Freien eine Maske tragen.

    Quelle: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

  • Claudia sagt:

    Die gesetzlichen Regelungen zur Maskenpflicht gelten im gesamten Bahnhofsbereich.

    Inhalt der diesbezüglichen gesetzlichen Regelung ist, dass die Masken in geschlossenen Räumen zu tragen sind.

  • Claudia sagt:

    An den Bahnsteigen sind geschlossene Räume z.B. die Fahrstühle.

  • Claudia sagt:

    An den Bahnsteigen sind geschlossene Räume z.B. die Fahrstühle.

    Manche Bahnhöfe haben auch Toiletten, z.B. der ZOB. Auch die ist geschlossen ;-)

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9778535
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …