Horst Koschinsky findet keinen Parkplatz

Alle Wunstorfer Parkplätze abschaffen!

Wunstorf soll neue Parkplätze bekommen … am Schützenplatz. Das zeigt, dass die Wunstorfer Lokalpolitik im Dornröschenschlaf liegt und die Realität verkennt, findet Horst Koschinsky.

Horst grantelt - Parkplätze

Es wird in der Wunstor­fer Kom­mu­nal­po­li­tik nicht mehr agiert, nur noch reagiert. Her­um­dok­tern an den Sym­pto­men, das ist der Ein­druck, den ich habe. Wo sind die städ­te­bau­li­chen Visio­nen, der Mut, auch mal in die Zukunft zu den­ken? In den 80er Jah­ren bau­te man noch die hal­be Innen­stadt zur Fuß­gän­ger­zo­ne um, klotz­te eine mons­trö­se Hoch­stra­ße mit­ten in die Stadt und leg­te den Grund­stein dafür, dass Wunstorf zur schöns­ten Innen­stadt der Regi­on gewor­den ist. Heu­te aber traut man sich nicht mal mehr, eine zwei­te Ebe­ne auf den ohne­hin schon vor­han­de­nen Nord­wall­park­platz zu stel­len.

Aber die Park­platz­not wird immer drän­gen­der. Der Park­platz­such­ver­kehr rund um die Fuß­gän­ger­zo­ne ist schon jetzt kaum noch erträg­lich, und bald fällt auch noch der Park­platz an der Küs­ter­stra­ße weg. Doch statt Park­plät­ze dort zu bau­en, wo sie gebraucht wer­den, baut man sie lie­ber dort, wo halt gera­de Platz ist und man ver­meint­lich bil­li­ger weg­kommt. Dort, wo gefühlt schon fast der Has­ter Wald anfängt (wenn man eigent­lich einen Kaf­fee am Markt­platz trin­ken woll­te): Am Schüt­zen­platz! Aus­ge­rech­net dort, wo nun wirk­lich kein Park­platz­man­gel herrscht.

Die Ver­wal­tung ruft ger­ne dazu auf, lokal in der Innen­stadt ein­zu­kau­fen, schafft aber nicht die Vor­aus­set­zun­gen dafür, son­dern legt dem Rat lie­ber ein Kon­zept vor, das höchs­tens auf dem Papier die Park­platz­not lin­dert. Man schafft kei­ne sinn­vol­len Park­plät­ze und wun­dert sich dann, war­um die Süd­stra­ße aus­blu­tet und die gro­ßen Ket­ten lie­ber nach Neu­stadt als nach Wunstorf zie­hen. Wie die Kun­den zu den Ein­zel­händ­lern kom­men – deren Pro­blem. Dann kann man sich das Geld für Park­platz­bau auch gleich ganz spa­ren und am Orts­ein­gang Hin­weis­schil­der auf die Shop­ping­ge­le­gen­hei­ten in den Umland­ge­mein­den auf­stel­len.

Wer bei Mar­ti­no einen Cap­puc­ci­no trin­ken oder bei Ludo­wig Frit­ten und Bur­ger essen will, latscht nicht durch den Bür­ger­park oder die gan­ze Lan­ge Stra­ße ent­lang. Man parkt ja auch nicht in Hagen­burg, wenn man zu den Strand­ter­ras­sen möch­te. Auch jetzt in der Weih­nachts­zeit ist es wie­der beson­ders schlimm. Wenn ich zum Weih­nachts­markt will, par­ke ich nicht am Schüt­zen­platz. Punkt. Da kur­ve ich lie­ber so lan­ge am Nord­wall oder am Alten Markt, bis mir schwin­de­lig wird. Und alle ande­ren sehen das genau­so. Da kann man noch so vie­le Park­plät­ze an den Stadt­rand set­zen. Pech für die Umwelt, Pech für die Anwoh­ner. Will­kom­men in der stres­sigs­ten Innen­stadt der Regi­on.

Böse Zun­gen behaup­ten, dass Wunstorf irgend­wann nur noch aus Alten­hei­men bestehen wird. Viel­leicht ist genau das der gehei­me Mas­ter­plan. Als Alten­heim­be­woh­ner brau­che ich kei­nen Park­platz mehr und gehe auch nicht mehr selbst ein­kau­fen. Pro­blem gelöst.

- Anzeige -
Buchhandlung Weber
22 Kommentare
  1. Markus Birth sagt

    Dan­ke Horst, ich stim­me zu!

  2. Nils Flaßhoff sagt

    Die­se Beden­ken wur­den mehr­fach geäu­ßert, als über mög­li­che neue Park­flä­chen bera­ten wur­de. Da hieß es noch, die Ent­fer­nung wäre kein Pro­blem.

  3. Reinhard Seegers sagt

    Ich stim­me auch zu, auch für geh­be­hin­der­te Men­schen gibt es zen­trums­nah kaum Park­plät­ze

  4. Michael Schöner sagt

    Die Leu­te wer­den eher drei Stun­den um einen näher­ge­le­gen Park­platz her­um­kur­ven und über Stadt und Poli­ti­ker schimp­fen (die ja wahr­schein­lich alle auf Steu­er­zah­ler­kos­ten gehei­me unter­ir­di­sche Park­plät­ze in City­nä­he haben) als ein paar Minu­ten zu Fuß zu gehen.

  5. Shirley Piepereit sagt

    Rosan­na Jat­ze Inga Egbert

  6. Christian Albrecht sagt

    Der lie­be Horst hat recht. Ich Par­ke nicht am Schüt­zen­platz und lat­sche dann bis in die Innen­stadt. Ent­we­der ich bekom­me einen Park­platz dicht bei, oder ich las­se es sein. Dann fah­re ich generft wei­ter. Und wenn der Park­platz in der Küs­ter­stra­ße weg­fällt, dann bin ich für eine kur­ze Besor­gung bestimmt gar nicht mehr in der Innen­stadt zu sehen. Und damit bin ich sicher­lich nicht der Ein­zi­ge

  7. Timo Janke sagt

    Es fängt ja schon damit an das die Leu­te sich in der Mit­tel­stra­ße vors Hotel und vor die reser­vie­ren Park­plät­ze stel­len, so das man ohne Ende kur­beln kann, nur weil die Leu­te zu Unrecht dort par­ken.

  8. Dierk Tussing sagt

    Manch­mal bin ich davon über­zeugt dass Poli­ti­ker mit allen Mit­teln ver­su­chen Ama­zon etc. noch grö­ßer zu machen. Wenn ich also Com­merz­bank Kun­de bin muss ich einen Kilo­me­ter lau­fen um Geld abzu­ho­len?

  9. Habanero Man sagt

    Hal­lo Horst, wo willst Du denn Park­plät­ze haben?

    Alten­heim abrei­ßen, Bür­ger­park pla­nie­ren, Park­häu­ser bau­en. Wenn mög­lich für Null Euro.

    Das ist das glei­che wie Wunstorfs inner­ört­li­che Orts­um­ge­hung die mit­ten durchs ehe­ma­li­ge Klos­ter führt um noch mehr Kun­den in die Stadt zu brin­gen. Das ein­zi­ge was sie gebraucht hat sind elf Ampeln und eine Luft­ver­pes­tung son­der glei­chen.

    Von Geschäft Home in der City zur Hal­te­stel­le Scharn­horst­schu­le sind es 750 Meter. Zur Hal­te­stel­le in den Ellern 650 Meter. Es ist egal wo Du parkst. Lau­fen musst Du so oder so.

    Wie wäre es mit einem kos­ten­lo­sen Bus­pen­del­ver­kehr und mei­net­we­gen zusätz­li­chen Park­plät­zen in Bahn­hofs­nä­he? Das ist alle­mal güns­ti­ger und schnel­ler rea­li­sier­bar als ein Park­haus.

  10. Frank Ludowig sagt

    Park­mög­lich­kei­ten sind ein Dau­er­the­ma. Aber seit eini­gen Mona­ten ist es ganz extrem gewor­den. Die zen­tra­len Plät­ze sind mitt­ler­wei­le fast rund um die Uhr total belegt. Wir woll­ten neu­lich Abends um 21 Uhr am alten Markt etwas essen gehen und wir muss­ten im Hal­te­ver­bot par­ken, weil alles voll war. Da es gereg­net hat, woll­ten wir nicht noch weit lau­fen. Wenn ich mor­gens um 8 Uhr dort vor­bei kom­me, ist es auch schon total belegt. Kein Platz für Kun­den. Wir haben das gro­ße Glück, noch eine funk­tio­nie­ren­de und beleb­te Innen­stadt zu haben. Noch! Wie lan­ge noch? Heu­te kann man das meis­te online bestel­len, und dar­auf wei­chen die Kun­den eben aus. Bücher oder zum Bei­spiel Deko kau­fen die Leu­te eben online, wenn sie die Lust an der Innen­stadt ver­lie­ren. Und das geht ganz schnell. Natür­lich kann man auch ein Stück zu Fuss gehen und auch ich fah­re ger­ne mit dem Fahr­rad, aber alles nur bei tro­cke­nem Wet­ter. Genau das mer­ken wir mitt­ler­wei­le im Geschäft. Die Kun­den­fre­quenz ist extrem wet­ter­ab­hän­gig gewor­den. Das war frü­her anders. Ich hof­fe, Poli­tik und Ver­wal­tung erken­nen die Pro­ble­ma­tik. Viel­leicht kom­men die Damen und Her­ren ja mal selbst in die Innen­stadt zum Bum­meln, dann kann man das selbst gut erken­nen.

  11. Marc Schaper sagt

    Rad­fah­ren soll ganz gesund sein.…..

  12. Jürgen Hecht sagt

    Ich möch­te hier Mal die begeis­ter­ten Kom­men­ta­re lesen wenn der Vor­schlag eines zwei­ten Park­decks am Nord­wall ange­nom­men wür­de und der Nord­wall wäh­rend der Bau­zeit kom­plett gesperrt wird. So ein Park­deck ist schließ­lich nicht über Nacht gebaut.

  13. Torben Klant sagt

    Jeder fin­det einen Park­platz, zum Bei­spiel auf dem Nord­wall­park­platz. Nur einen Tag in der Woche (Frei­tag wäh­rend des Mark­tes) muss man zeit­wei­lig suchen. Dafür meh­re­re Mil­lio­nen für ein Park­deck zu inves­tie­ren, das meis­tens nicht aus­ge­las­tet sein wird, ist doch kei­ne ver­nünf­ti­ge Opti­on.

  14. Friedlies Reschke PR sagt

    ein ande­rer Vor­schlag: Park­plät­ze am Bahn­hof (also ein Park­haus mit 5 Stock­wer­ken) und dann wei­ter mit Rik­schas!

    1. Marco Waschk sagt

      Das mit den Rik­schas ist eine gute Idee. 50 Cent pro Per­son vom Schüt­zen­platz in die Mit­te der Füss­gän­ger­zo­ne wür­de ich bezah­len.

  15. M. Depping sagt

    Auf idea­le Park­plät­ze kön­nen wir Wunstor­fer war­ten, wie bei der Umge­hungs­stra­ße: wird alles in die Zukunft ver­scho­ben, irgend­wel­che Hob­by­po­li­ti­ker wer­den ja doch immer wie­der­ge­wählt.

    Geheim­plan unse­rer „Poli­ti­ker“: abwar­ten bis es trag­fä­hi­ge Droh­nen gibt, die kön­nen die Wunstor­fer jeder­zeit direkt vor dem Geschäfts­ein­gang abge­set­zen.

    Den Kom­men­tar von Frank Ludo­wig kann ich sehr gut nach­voll­zie­hen (wie wohl die meis­ten Wunstor­fer auch).
    Bei­spiel Alter Markt: Ein schö­nes Was­ser­spiel haben wir dort; aber ohne Rück­sicht auf Ver­lus­te hat man damals eini­ge Park­plät­ze abge­baut. Ich selbst bin seit gerau­mer Zeit meiß­tens mit dem Rad unter­wegs, so bin ich manch­mal schnel­ler, gegen­über dem Auto, an mei­nem Ziel­ort.

  16. Fabio sagt

    Hal­lo .Gibs in Wunstorf auch and­re Eis­ca­fe und ris­torant wo cap­puc­ci­no un Essen anbie­te un für gute Prei­se un super Qua­li­tät .…Nicht nur Mar­ti­no und Ludo­wig …

  17. Stefanie Schaer sagt

    https://www.wunstorf.de/downloads/datei/OTIyMDA1MTc2Oy07L3Vzci9sb2NhbC9odHRwZC92aHRkb2NzL3d1bnN0b3JmL3d1bnN0b3JmL21lZGllbi9kb2t1bWVudGUvZWluemVsaGFuZGVsc2d1dGFjaHRlbl9zdGFkdF93dW5zdG9yZl8yMDE3XzE4LnBkZg%3D%3D
    Inter­es­sant sind die Sei­ten 108 – 110 des Ein­zel­han­dels­kon­zepts der Stadt Wunstorf. In Bezug auf Kopp­lungs­ein­käu­fe Aldi Markt (in den Ellern) und Innen­stadt, sind es ledig­lich 2% und somit wird der Aldi Markt wegen eines „unzu­rei­chen­den räum­lich-funk­tio­na­len Zusam­men­hangs“ zur Innen­stadt aus­ge­klam­mert.…

    Und rich­tig – genau dort schaf­fen wir neue Park­plät­ze für die Innen­stadt, weil ja auch der räum­lich-funk­tio­na­le Zusam­men­hang besteht *Iro­nie off*

  18. Stefan S. Creative Disput sagt

    Was sol­len den die Rats­her­ren machen? Wohn­häu­ser abrei­ßen? Wunstorf macht sich wenigs­tens Gedan­ken, wenn auch ver­zö­gert im Gegen­satz zu den ande­ren Städ­ten. Sie­he Neu­stadt. Bewe­gung hat noch nie­man­den gescha­det. Kei­ne 5 Minu­ten geht man zum Schüt­zen­platz. Ich bin stolz auf unse­re Fuß­gän­ger­zo­ne!!!! Und Park­häu­ser sind ja wohl ein NO GO in unse­rer Idyl­le! …

    1. Mirko Baschetti sagt

      Neu­stadt hat in der Innen­stadt ein Park­deck und im Zuge der Neu­ge­stal­tung HBF sind etli­che Park­plät­ze zen­trums­nah geschaf­fen wor­den. Der Fuß­weg von den zu schaf­fen­den Park­plät­zen am Schützplatz/Wunstorf bis zum Kern­zen­trum der Fuß­gän­ger­zo­ne ca. 750m = 10 Minu­ten Fuß­weg.

  19. Michael Weihs sagt

    Ich fin­de das lus­tig: Alle wol­len sau­be­re Luft und kei­ne Autos in den Innen­städ­ten, aber möch­ten am Liebs­ten vor den Geschäf­ten par­ken! Genau mein Humor…
    Gemäß dem Mot­to: Zurück zur Natur, aber bloß nicht zu Fuß.

  20. Grit Decker sagt

    Als ich die gan­zen Bei­trä­ge durch­ge­le­sen hat­te, stell­te ich ein­mal mehr fest, dass ich im Grun­de dank­bar sein darf, „chro­ni­sche Bus­nut­ze­rin“ zu sein.

    Zur Haupt­ver­kehrs­zeit ist das zwar mit­un­ter genau­so ner­vend, wie für die Auto­fah­rer die (meist ver­geb­li­che!) Suche nach einem zen­trums­na­hen Park­platz, doch bin ich unab­hän­gi­ger und fle­xi­bler.
    Und schnel­ler oben­drein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.