Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Klima in Schräglage – Kunstverein auch?

09.05.2024 • Achim Süß • Aufrufe: 437

Das dreiteilige Gemälde hängt schief. Mit Absicht und Hintersinn. Die Künstlerin hat es so gewollt. Und die Rechnung ist aufgegangen: Die meisten Besucherinnen und Besucher verharren gleich nach dem Eintreten in den Saal der Abtei vor dem Werk von Ruth E. E. Cordes aus dem Bremer Schnoor. Es ist Blickfang und Mittelpunkt der Ausstellung, die der Kunstverein gerade gezeigt hat. Nicht gerade hängt das Landschaftsbild, weil das Klima in Schräglage ist. Auf seltsame Weise versinnbildlicht der Deko-Trick auch die Situation des Kunstvereins im 40. Jahr seiner Existenz: Personalprobleme überschatten den Geburtstag.

09.05.2024
Achim Süß
Aufrufe: 437
Ingolf Heinemann, Irene Herbort und Karin Ellert (v. l.) (Archiv) | Foto: privat

Wunstorf (as). Der TV-Wetterexperte Sven Plöger hat die Künstlerin mit seinen Äußerungen und Mahnungen zum Klimawandel angeregt, das Triptychon zu gestalten. Es zeigt eine Blumenwiese vor einer Baumgruppe, darüber gelbbraune bis rötlich-violette Wolken. Es kann ein Sonnenuntergang sein oder ein Feuersturm. Cordes, die in einem Studio im neuen Kulturviertel Bremens, dem Tabakquartier, arbeitet, hat das Bild „Nativ“ genannt. Sie lässt bewusst offen, was die obere Bildhälfte zeigt: „Jeder guckt anders drauf.“ Das sei gut, denn unterschiedliche Interpretationen könnten zum Reden miteinander führen – „oder auch zum Streiten“. Sie behält ihre Intention für sich und will zum Nachdenken, zum Umdenken, anregen.

Als Künstlerin im Lockdown während der Pandemie initiierte sie eine Gemeinschaftsausstellung mit 22 Kollegen, um Kulturschaffenden in der Krise mehr Resonanz zu verschaffen und ihrer gefühlten Hilflosigkeit etwas entgegenzusetzen. Als „Vollbremsung ohne Airbag“ hat Ingolf Heinemann zwei Jahre später zum Kunstprojekt „2020 state of mind I“ diese Zeit bezeichnet. Ruth E. E. Cordes‘ Arbeiten seien geprägt von der Suche nach Harmonie und Balance, nach innerem Halt, schrieb Heinemann. Ihr Pinsel und ihr Zeichenstift folgten der Sehnsucht nach Heilung einer kranken Welt, indem sie einen Gegenentwurf aus Licht und Leichtigkeit, Ordnung und Frieden schaffen. Der Katalog „state of mind I“ war der Beginn der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Ist-Zustand.

Gala-Vorstellung ist abgesagt

Mit der Ausstellung „state of mind I + II“ in Wunstorf boten Cordes und der Kunstverein die aktualisierte Fortsetzung. Das Echo darauf war groß, auch bei der Finissage mit dem Motto „Auf einen Kaffee mit …“, zu der Cordes in die Abtei gekommen war. Der Kunstverein bietet in diesem Jahr noch zwei weitere Ausstellungen an: Sabrina Schmidt zeigt im Juli Zeichnungen, Plakate und Mode zur japanischen Kultur, Ulrike Donié im September und Oktober Malerei und Objekte zum Thema „Widerschein“. Beide Veranstaltungen sind schon vor Monaten vorbereitet und vereinbart worden. Eine Gala-Veranstaltung im Stadttheater, die anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Vereins geplant war, ist abgesagt worden.

Mit Geschäftsführer Ingolf Heinemann ist der Motor des Vereins ausgefallen. Der 76-jährige Bordenauer ist erkrankt. So wird der Verein nun von der Vorsitzenden Karin Ellert und Kassenwartin Irene Herbort mit Unterstützung der Beisitzerinnen und des Beirats geführt. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden ist schon seit langem vakant. Da auch die Vorsitzende aus Altersgründen ihr Amt aufgeben möchte, ist die Zukunft des Vereins mit vielen Fragezeichen versehen. Dennoch soll gefeiert werden: „In kleinem Rahmen“, sagt Ellert. Im September treffen sich Mitglieder, Freunde, Förderer und geladene Gäste in der Stadtkirche.

[Anzeige]

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …