Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Vor 100 Jahren: Autounglück zwischen Altenhagen und Wunstorf

20.06.2022 • Daniel Schneider • Aufrufe: 355

Im Juni 1922 wurde in Wunstorf ein gestohlenes Auto nach einem Unfall sichergestellt. Die Presse verdächtigte die Unfallopfer, eine Straftat erfunden zu haben.

20.06.2022
Daniel Schneider
Aufrufe: 355
Autoverleih 20er Jahre
So fuhr man damals in Wunstorf (Archiv)

Auch vor hundert Jahren wurden schon Autos gestohlen – die Schwierigkeit für die Diebe bestand im Unterschied zu heute jedoch weniger darin, sich Zugang zu einem Automobil zu verschaffen, sondern vielmehr darin, ein solches Gefährt überhaupt sicher zu lenken. Fahrschulen waren noch etwas ganz Neues, sogar die Führerscheinpflicht gab es damals erst seit wenigen Jahren … und Promillegrenzen waren Science-Fiction. Vielleicht erklärt sich so diese regelrechte „Räuberpistole“, von der die Leine-Zeitung am 14. Juni 1922 berichtete, nachdem ein Auto in einen schweren Unfall verwickelt worden war:


Vor einigen Tagen morgens gegen 4 Uhr, fuhr ein Automobil zwischen Altenhhagen-Wunstorf mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum. Es wurde stark beschädigt. Die Insassen, ein Privat-Detektiv und sein Begleiter, wurden herausgeschleudert. Während der Detektiv eine erhebliche Kopfverletzung erlitt, kam der Begleiter mit dem Schrecken davon. Nach den Angaben des Detektivs handelt es sich um ein gestohlenes Automobil, einer Firma in Hannover gehörig. Der Detektiv will den Auto-Dieb, der außerdem noch bei derselben Firma 2 Millionen Mark unterschlagen haben soll, festgenommen haben. Merkwürdiger- und unverständlicherweise überließen die beiden sehr jungen Herren dem Verbrecher die Führung des Wagens. Unterwegs ist der Dieb, der schon schwere Vorstrafen haben soll, vorsätzlich und ungeachtet seines eigenen Lebens gegen den Baum gefahren, um sich seiner Verfolger zu entledigen. Mit den Worten „So wollte ich es mit ihnen machen“ ist der Verbrecher davongegangen. Der Wagen wurde durch die Landjägerei beschlagnahmt und in Wunstorf sichergestellt. Es wird sich nun herausstellen, ob sich der Vorgang, wie ihn der Detektiv angab, abspielte oder ob es sich um eine verunglückte Spritztour handelt. Es ist auch möglich, dass die beiden jungen Leute, die anscheinend stark gezecht hatten, eine Auto-Tour machten und infolge Alkohol-Genusses oder wegen Mangel an Sachkenntnis die Gewalt über den Wagen verloren. In diesem Falle wird ihnen die Erstattung der falschen Anzeige, die lediglich den Zweck gehabt haben kann, den Wagen in Sicherheit zu bringen, schlecht bekommen.

Wir schreiben das Jahr 1922. Wunstorf ist eine kleine, landwirtschaftlich geprägte Ortschaft in der preußischen Provinz Hannover. Das Ende des Ersten Weltkriegs liegt noch nicht lange zurück, die Menschen erleben viele Umbrüche in der ersten deutschen Demokratie. Man ist auf dem Weg in die „Goldenen Zwanziger“. Das Deutschlandlied wird erstmals zur Nationalhymne erklärt. In Berlin wird der Stummfilm Nosferatu uraufgeführt. In Ägypten wird das Grab von Pharao Tutanchamun entdeckt. Die Sowjetunion wird gegründet.
von Daniel Schneider
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …