Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Vor 100 Jahren: Entlassener Knecht versucht in Luthe gestohlene Schweine mit der Bahn abzutransportieren

31.07.2022 • Redaktion • Aufrufe: 292

Schweinekadaver als Handgepäck: Den Rauswurf eines Knechtes überlebten Ferkel eines Luther Landwirtes nicht. Der Ex-Mitarbeiter schlug die Tiere tot und versuchte sie dann in der Eisenbahn mitzunehmen.

31.07.2022
Redaktion
Aufrufe: 292
Pressespiegel 100 Jahre

Dass gekündigtes Personal gegenüber Ex-Arbeitgebern einen Groll hegt, soll vorkommen, aber dass ein Entlassener gleich den halben Stall ausräumt, damit hatte ein Landwirt vor 100 Jahren wohl nicht gerechnet. Aber auch der nun arbeitslose Knecht hatte seinen Plan wohl nicht ganz durchdacht – denn er scheiterte beim Abtransport des Diebesguts. Anfang Juli 1922 berichtete die Leine-Zeitung über die Aufklärung der Tat:


In der Nacht auf Dienstag wurden dem Landwirt Friedrich B. in Luthe aus dem Stalle 5 Ferkel im Werte von 6000 Mark gestohlen. Am Dienstag um 11 Uhr abends wurde von dem Nachtschutzbeamten am Bahnhof Wunstorf ein junger Bursche festgenommen, welcher 4 Ferkel in einem Sack fortschaffen wollte. Am anderen Tage stellte es sich heraus, dass der Festgenommene ein früherer Knecht des B. war und erst am 3. des Monats von B. entlassen worden ist. Der Festgenommene leugnete zuerst, die Ferkel gestohlen zu haben, und wollte sie von einem Unbekannten das Pfund für 40 Mark gekauft haben. Nach einem Kreuzverhör gestand er endlich ein, die Ferkel gestohlen zu haben, um sich durch Verkauf derselben Reisegeld nach Berlin zu verschaffen. Die Ferkel hatte der ungetreue Knecht totgeschlagen, und da die kleinen Tierchen bereits in Fäulnis übergegangen waren, mussten sie der Abdeckerei Neustadt a. Rbge. überwiesen werden.

Wir schreiben das Jahr 1922. Wunstorf ist eine kleine, landwirtschaftlich geprägte Ortschaft in der preußischen Provinz Hannover. Das Ende des Ersten Weltkriegs liegt noch nicht lange zurück, die Menschen erleben viele Umbrüche in der ersten deutschen Demokratie. Man ist auf dem Weg in die „Goldenen Zwanziger“. Das Deutschlandlied wird erstmals zur Nationalhymne erklärt. In Berlin wird der Stummfilm Nosferatu uraufgeführt. In Ägypten wird das Grab von Pharao Tutanchamun entdeckt. Die Sowjetunion wird gegründet.
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …