Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Vor 100 Jahren: Bokeloher Gänsediebe festgenommen

16.10.2022 • Redaktion • Aufrufe: 444

In Bokeloh kamen einem Bauern Mitte Oktober 1922 ein Schwein und 7 Gänse gewaltsam abhanden. Vier tote Gänse tauchten später am Wunstorfer Bahnhof wieder auf und ließen ihre Begleiter verdächtig erscheinen …

16.10.2022
Redaktion
Aufrufe: 444
Pressespiegel 100 Jahre

Am 15. Oktober 1922 schäumte der Polizeireporter der damaligen Leine-Zeitung geradezu über drei Diebe, die in Bokeloh „gewildert“ hatten. Die Polizei hatte drei Verdächtige festgenommen – doch den offensichtlichen Tätern war keine kreative Ausrede eingefallen …

In einer der letzten Nächte wurde bei dem Landwirt Meyer eingebrochen und ein Schwein im Gewicht von 80-100 Pfund und 7 Gänse gestohlen. Die Tiere wurden an Ort und Stelle abgeschlachtet. Auf dem Bahnhof in Wunstorf wurden drei verdächtige Männer, die noch vier dem Geschädigten gehörigen Gänse bei sich hatten, festgenommen und dem Amtsgerichtsgefängnis in Neustadt a. Rbge. zugeführt. Die Spitzbuben stammen aus Hannover. Sie wollten die Gänse von dem ewig „Unbekannten“ nachts auf einem Feldwege gekauft haben!! Hoffentlich können auch noch die Helfershelfer aus hiesiger Gegend ermittelt und dingfest gemacht werden. Einer der festgenommenen Burschen ist schon vorbestraft und erst vor kurzer Zeit aus dem Amtsgerichtsgefängnis entlassen worden.

Leine-Zeitung am 15. Oktober 1922
Wir schreiben das Jahr 1922. Wunstorf ist eine kleine, landwirtschaftlich geprägte Ortschaft in der preußischen Provinz Hannover. Das Ende des Ersten Weltkriegs liegt noch nicht lange zurück, die Menschen erleben viele Umbrüche in der ersten deutschen Demokratie. Man ist auf dem Weg in die „Goldenen Zwanziger“. Das Deutschlandlied wird erstmals zur Nationalhymne erklärt. In Berlin wird der Stummfilm Nosferatu uraufgeführt. In Ägypten wird das Grab von Pharao Tutanchamun entdeckt. Die Sowjetunion wird gegründet.
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Lydia Bertani sagt:

    Diese Zeiten schienen auch wieder zu kommen. Die ersten Kartoffel-Diebstähle habe ich schon beobachtet.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …