Ralfs Radweg: Von Wunstorf nach Australien mit dem Fahrrad

Mit dem Fahrrad nach Australien

Ralf Völkers mit einem Bein im Gefängnis

Die Fahrrad-Weltreise von Ralf Völkers neigt sich dem Ende zu. Die letzten Wochen seiner Reise verbrachte der Wunstorfer in Vietnam, Kambodscha und Thailand. Die Einreise nach Vietnam entpuppte sich aber als etwas tricky …

Straßenfriseur in Vietnam
Ralf Völkers bei der Straßenrasur | Foto: Ralf Völkers

Wunstorf/Phnom Penh (ds). Nachdem Völkers Kambodscha bereist hatte, wollte er Ende Februar wieder nach Thailand einreisen, um hier die letzten paar Wochen bis zu seinem Rückflug nach Deutschland zu verbringen. Doch das war leichter geplant als getan: Kambodscha war schneller durchquert als gedacht, und das zuvor schon in Bangkok besorgte Visum für Vietnam war noch nicht gültig.

Visumsquerelen

Also reiste Völkers erst einmal mit einem 14-Tage-Touristenvisum ein – mit der Idee, die beiden Visa einfach zu kombinieren: Wenn das Kurzzeitvisum abgelaufen wäre, würde das große Visum ab dann gelten. Doch so einfach war es natürlich nicht, Vietnam stellt Visa leider nicht nach dem Baukastenprinzip aus. Im Gegenteil, nun fingen die Probleme erst richtig an: Im vietnamesischen Tschaudok riet man ihm, die Angelegenheit in einer Visaagentur in Ho-Chi-Minh-Stadt klären zu lassen.

Kambodschanisches Stoppschild
Kambodschanisches Stoppschild | Foto: Ralf Völkers

Radfahren in Ho-Chi-Minh-Stadt

In der vietnamesischen Hauptstadt erlebt Völkers dann erst einmal wieder einen verkehrstechnischen Kulturschock: Hier herrscht für ihn so unglaublich viel Verkehr, es sind so viele Motorräder unterwegs und alles ist so trubelig, dass man zunächst glaubt, dass man hier überhaupt nicht Fahrrad fahren kann.

„Die Regel lautet: Nie nach hinten gucken, immer nur auf das, was vor einem passiert – und wenn das alle machen, dann funktioniert’s auch irgendwie.“Ralf Völkers über vietnamesische Verkehrsverhältnisse

Doch mit der ihm eigenen Gelassenheit, der Völkers’schen Grundentspannung beim Auftreten von zunächst unüberwindbar erscheinenden Hindernissen, klappt es dann natürlich doch ganz gut mit dem Radeln in Vietnams Metropolen.

Rettung in der deutschen Botschaft

Die empfohlene Visumsagentur in Ho-Chi-Minh-Stadt war jedoch nicht die Lösung, dort wollte man erst einmal unglaublich viel Geld von dem Wunstorfer Reiseradler sehen. Also wandte sich Völkers an die deutsche Botschaft. Die schickte ihn dann weiter zu einer vietnamesischen Visabehörde.

Bierpause in Vietnam
Bierpause im vietnameisischen Verkehr | Foto: Ralf Völkers

Heiterkeit in vietnamesischen Amtsstuben

Zunächst stutzten die Beamten bei der Visastelle – und dann lachten sie sich erst einmal kaputt, als sie erfuhren, dass da ein Deutscher tatsächlich mit dem Fahrrad nach Vietnam eingereist war. Doch hier gab es dann endlich eine Lösung für das Visachaos – mit einem juristischen Trick, der sich als Extra-Rundreise entpuppte: Mit dem Bus sollte Völkers nach Kambodscha fahren und dann noch einmal neu nach Vietnam einreisen … dann wäre das Visum gültig. Das tat er dann auch tatsächlich und war seitdem wieder völlig legal in Vietnam unterwegs.

Alles umsonst?

Viel Freude hatte der radfahrende Völkers dann in Vietnam aber trotzdem nicht mehr: Bis in die nächste Urlaubsregion, nach Mũi Né, strampelte er noch, aber dann war es vorbei. Nicht die Verkehrsverhältnisse waren es, sondern der Wind, der ihn zum Umkehren zwang: Vom südchinesischen Meer blies konstant eine frische Brise und ließ Radfahren zum Kraftakt werden. Völkers lud sich sogar noch eine „Gegenwind-App“ aufs Smartphone – und als die auch nur schlechte Nachrichten versprach, war klar: Bis hierher und nicht weiter. Damit endete die Vietnam-Tour im südöstlichen Landesteil.

„Ich schaff’ das nicht mehr.“ Ralf Völkers im Gegenwind von Mũi Né

Auf dem Weg zurück über Ho-Chi-Minh-Stadt Richtung Kambodscha gab es noch einen Abstecher zur Insel Phú Quốc, dann zurück aufs Festland nach Kampot – und hier in Kambodscha sah sich Völkers dann dem weitläufigen bergigen Bokor-Hill-Nationalpark gegenüber. Diese Strecke hätte er gerne mit dem Bus zurückgelegt, doch nur einen Teil des Naturschutzgebietes ließ sich mit vier Rädern überwinden.

Letzte Station: Bangkok

Seit dem 19. April ist Ralf Völkers wieder in Thailand. Der Insel Ko Chang wurde noch ein Besuch abgestattet, um schließlich mit der Fähre zurück nach Bangkok zu kommen. Das Ende der Reise wurde damit stets greifbarer. Aber auch hier gab’s wieder Schwierigkeiten mit den Papieren, denn Völkers war einige Tage zu früh wieder in Thailand eingereist. Das wäre an sich noch kein Problem gewesen, aber bis zu seinem Rückflug hätten dann 3 Tage gefehlt: und das Immigration Office versteht da überhaupt keinen Spaß, ab dem ersten Tag „Overstay“ droht Gefängnis. Eine Verlängerung des Visums schaffte aber auch dieses Problem aus der Welt – und anders als in Vietnam musste Völkers dazu auch nicht noch einmal per Bus über die Grenze fahren.

Das Reiserad jedenfalls hat seine Aufgabe bis zuletzt erfüllt: Von Bangkok aus geht es nun nur noch durch die Luft: mit einem Zwischenstopp in Ankara fliegt Völkers direkt nach Hannover. Schon in Kürze wird Ralf Völkers von Freunden und Familie am Flughafen Langenhagen wieder in die Arme geschlossen werden.

Ralf Völkers mit einem Bein im Gefängnis 1 von 12
Ein Traum endet
Foto: Ralf Völkers

1. Ein Traum endet

Weiter in Freiheit
Foto: Ralf Völkers

2. Weiter in Freiheit

Deutsches Bier?
Foto: Ralf Völkers

3. Deutsches Bier?

Unterwegs
Foto: Ralf Völkers

4. Unterwegs

Möbeltransport in Kambodscha
Foto: Ralf Völkers

5. Möbeltransport in Kambodscha

Gedenkstätte Killing Fields
Foto: Ralf Völkers

6. Gedenkstätte Killing Fields

Tötungsbaum in den Killing Fields
Foto: Ralf Völkers

7. Tötungsbaum in den Killing Fields

Angkor Wat
Foto: Ralf Völkers

8. Angkor Wat

Hallo? Städtische Baumsatzung?
Foto: Ralf Völkers

9. Hallo? Städtische Baumsatzung?

Nichts für Monochromliebhaber
Foto: Ralf Völkers

10. Nichts für Monochromliebhaber

Riesenkrabbe
Foto: Ralf Völkers

11. Riesenkrabbe

Staubige Piste
Foto: Ralf Völkers

12. Staubige Piste

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

2 Kommentare
  1. Petra Sommer meint

    Komm gut nach Hause!!!

  2. Marion Raudszus meint

    kommm heile wieder

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.