Auf­takt­ver­an­stal­tung zur Neu­ge­stal­tung des Barn­e­plat­zes

Ein ers­tes Tref­fen zur Umge­stal­tung des Plat­zes in der Bar­ne ließ bereits erkenn­nen: es wird ein hei­ßer Herbst für die Anwoh­ner und Eigen­tü­mer. Die Wün­sche von Gewer­be­trei­ben­den und Bewoh­nern pral­len auf­ein­an­der.

Knapp zwei Dutzend Zuhörer informierten sich am Abend über die mögliche Zukunft des Barneplatzes | Bild: Daniel Schneider
Knapp zwei Dut­zend Zuhö­rer infor­mier­ten sich am Abend über die mög­li­che Zukunft des Barn­e­plat­zes | Bild: Dani­el Schnei­der

Am 19.5.2016 lud die Stadt zu einer ers­ten Info­ver­an­stal­tung zur geplan­ten Umge­stal­tung des Barn­e­plat­zes ein. Bau­re­fe­rats­lei­ter Robert Leh­mann und der lei­ten­de Stadt­pla­ner Peter Pfa­den­hau­er refe­rier­ten über die kom­men­den Schrit­te und stie­ßen den Betei­li­gungs­pro­zess für Eigen­tü­mer, Anwoh­ner und alle wei­te­ren inter­es­sier­ten Bür­ger an. Auch Orts­bür­ger­meis­ter Tho­mas Sil­ber­mann ergriff das Wort und wünsch­te sich, mit der Neu­ge­stal­tung ein „Wir-Gefühl“ umset­zen zu kön­nen. Etwa zwei Dut­zend Zuhö­rer fan­den den Weg in eine Aula der Otto-Hahn-Schu­le.

Ganz am Anfang der Pla­nun­gen

Kon­kre­te Pla­nun­gen wur­den bei die­sem ers­ten Tref­fen noch nicht vor­ge­stellt, The­ma war die grund­sätz­li­che, gro­be Pla­nung: Als nächs­ter Schritt star­tet im Juni eine Exkur­si­on nach Han­no­ver zu ähn­li­chen Plät­zen. Hier wol­len sich Poli­ti­ker, Eigen­tü­mer, Mit­glie­der der Inter­es­sen­ge­mein­schaft Bar­ne sowie wei­te­re Inter­es­sier­te Ide­en und Anre­gun­gen holen, wie man den Barn­e­platz ver­bes­sern kann. Unter ande­rem will man sich den Fie­de­ler­platz, den Jahn­platz, die Lili­en­cron­stra­ße und die Vel­vet­stra­ße anse­hen, die zwar nicht als Blau­pau­se für den Barn­e­platz die­nen kön­nen, jedoch Mög­lich­kei­ten für Platz­um­bau­ten auf­zei­gen.

Der anfangs noch spärlich besetzte Saal füllte sich rasch | Bild: Daniel Schneider
Der anfangs noch spär­lich besetz­te Saal füll­te sich rasch | Bild: Dani­el Schnei­der

Im Herbst – genau­er: in den Herbst­fe­ri­en – die­ses Jah­res soll es dann einen „mode­rier­ten Pla­nungs-Work­shop“ geben, der zwar nicht die Aus­ma­ße des Work­shops errei­chen kann, wie es etwa bei den Pla­nun­gen zur Umge­stal­tung des alten Frei­ba­des der Fall war, aber für die aus­rei­chen­de Betei­li­gung der ver­schie­de­nen Inter­es­sen­grup­pen sor­gen soll.

Vortrag zur Historie des Barneplatzes | Bild: Daniel Schneider
Vor­trag zur His­to­rie des Barn­e­plat­zes | Bild: Dani­el Schnei­der

Auf Grund­la­ge der Ergeb­nis­se die­ses Work­shops wer­den dann die kon­kre­ten Pla­nun­gen aus­ge­ar­bei­tet und ein Pla­nungs­bü­ro beauf­tragt wer­den. Im Jah­re 2018 könn­te dann mit der Umge­stal­tung des Plat­zes begon­nen wer­den. Ein fes­tes Bud­get gibt es dabei nicht.

Bereits vie­le auf­ein­an­der­pral­len­de Wün­sche

Auch wenn die Ver­an­stal­tung nur dazu dien­te, über den gro­ben Ablauf zu infor­mie­ren und die kom­men­de Exkur­si­on zu orga­ni­sie­ren, äußer­ten bereits vie­le Anwe­sen­de ers­te kon­kre­te Wün­sche. Die Inter­es­sen von Anwoh­nern und Gewer­be­trei­benen prall­ten dabei bereits auf­ein­an­der. Die einen spra­chen sich für mehr Auf­ent­halts­qua­li­tät aus, für den Erhalt des Brun­nens, die ande­ren sehn­ten sich drin­gend nach mehr Park­plät­zen und möch­ten den Brun­nen am liebs­ten lie­ber ges­tern als heu­te los­wer­den.

Dreck­was­ser“

Eine Teil­neh­me­rin möch­te künf­tig gar das klas­si­sche Groß­fi­gu­ren-Schach­brett auf dem Platz sehen. Auch das stark zurück­ge­gan­ge­ne Waren­an­ge­bot von Wochen­markt und Laden­ge­schäf­ten wur­de beklagt. Hier brems­ten die Stadt­pla­ner jed­doch all­zu opti­mis­ti­sche Erwar­tun­gen. Wenn die Geschäf­te nicht mehr zu ver­mie­ten sei­en, soll­te man sich auch über neue Kon­zep­te wie bar­rie­re­frei­es Woh­nen Gedan­ken machen.

Wir freu­en uns auf den wei­te­ren Pro­zess mit Ihnen …!“

Am Ende blieb ange­sichts der geteil­ten Mei­nun­gen nur noch das char­mant-ver­schmitz­te Schluss­wort, dass sich die Stadt­pla­ner auf den wei­te­ren Pro­zess wäh­rend der kom­men­den Work­shops und Ver­an­stal­tun­gen freu­en wür­den.

Stadtplaner Peter Pfadenhauer und die weiteren Vertreter der Stadt | Bild: Daniel Schneider
Stadt­pla­ner Peter Pfa­den­hau­er und die wei­te­ren Ver­tre­ter der Stadt | Bild: Dani­el Schnei­der

Die Foli­en zum Vor­trag des Abends kön­nen auf den Sei­ten der Stadt Wunstorf als PDF her­un­ter­ge­la­den wer­den.

- Anzeige -

4 Kommentare
  1. […] für die Erhe­bung ist die anste­hen­de Umge­stal­tung des Barn­e­plat­zes, bei dem auch der Stra­ßen­ver­lauf mit­ein­be­zo­gen wer­den soll. Dazu muss die Stadt wis­sen, wo und wie […]

  2. […] im Mai die­ses Jah­res die Auf­takt­ver­an­stal­tung zur Umge­stal­tung des Barn­e­plat­zes statt­fand, die erst­mals den gro­ben Zeit­plan für die kom­men­den Mona­te skiz­zier­te, waren vie­le Inter­es­sier­te […]

  3. […] der­zei­ti­ge Neu­be­bau­ung am Ran­de des Plat­zes wird bald abge­schlos­sen sein, die ers­ten Über­le­gun­gen und Exkur­sio­nen fan­den 2016 statt – und so ist nun der Weg frei für das Pro­jekt des zukünf­ti­gen […]

  4. […] bei Pla­nun­gen wie zur Zukunft des Barn­e­plat­zes, wo das Por­tal sei­ne Stär­ken hät­te aus­spie­len kön­nen, wur­de es über­haupt nicht genutzt, […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.