Missbrauchs-Verdacht an Wunstorfer Kita » Wunstorfer Auepost

Ermittlungen aufgenommen

Miss­brauchs-Ver­dacht an Wunstor­fer Kita

Es ist ein schreck­li­cher Ver­dacht – die Staats­an­walt­schaft Han­no­ver ermit­telt wegen des Ver­dachts des sexu­el­len Miss­brauchs in einer Wunstor­fer Kin­der­ta­ges­stät­te. In der Ein­rich­tung DRK-Kin­der­ta­ges­stät­te Bokel­oh könn­te es zu Über­grif­fen auf meh­re­re Kin­der gekom­men sein.

DRK Kita Wunstorf-Bokeloh
DRK-Kita Wunstorf-Bokel­oh | Foto: Mir­ko Baschet­ti

Bokel­oh (nr/ds). Schwe­re Vor­wür­fe gegen einen Prak­ti­kan­ten des Bokel­o­her Kin­der­gar­tens ste­hen im Raum. Die Staats­an­walt­schaft Han­no­ver ermit­telt wegen des Ver­dachts des sexu­el­len Miss­brauchs in der DRK-KiTa. Dies bestä­tig­te die Staats­an­walt­schaft heu­te auf Nach­fra­ge der Auepost.

Der Prak­ti­kant war über einen Zeit­raum von 25 Tagen in der Kin­der­ta­ges­stät­te tätig. Aus Krei­sen der Eltern, die ihre Kin­der in die betref­fen­de Ein­rich­tung schi­cken, war zu erfah­ren, dass der Prak­ti­kant ver­däch­tigt wird, meh­re­re Mäd­chen sexu­ell miss­braucht zu haben.

Mut­ter erstat­te­te Anzei­ge

Die KiTa erhielt nach Auepost-Infor­ma­tio­nen am 19.01.2018 erst­mals Kennt­nis von den Vor­wür­fen. Die Mut­ter eines betrof­fe­nen Kin­des hat­te sich an die Erzie­her gewandt. Das Kind habe der Mut­ter zuvor von einem miss­bräuch­li­chen Ver­hal­ten des Prak­ti­kan­ten berich­tet. Eine wei­te­re Mut­ter erstat­te­te, als sie von dem Ver­dacht erfuhr, Anzei­ge bei der Poli­zei. Der DRK Regi­on Han­no­ver e. V. als Trä­ger der KiTa Bokel­oh infor­mier­te am 23.01.2018 die betrof­fe­nen Eltern schrift­lich über den Ver­dacht. In dem Brief, der der Auepost vor­liegt, heißt es, der Prak­ti­kant stün­de im Ver­dacht, sich gegen­über einem Kind über­grif­fig ver­hal­ten zu haben.

Am glei­chen Tag habe ein Gespräch der KiTa-Lei­te­rin Karin Born, dem Geschäfts­füh­rer der DRK Kin­der- und Jugend­hil­fe in der Regi­on Han­no­ver Tho­mas Rie­chel-Rabe, der Fach­be­ra­tung sowie des Ver­trau­ens­leh­rers mit dem Prak­ti­kan­ten statt­ge­fun­den. Der Ver­dacht konn­te jedoch nicht bestä­tigt, aber auch nicht aus­ge­räumt wer­den. Der Prak­ti­kant habe die Vor­wür­fe bestrit­ten. Er wur­de vom Prak­ti­kum frei­ge­stellt, und die zustän­di­ge berufs­bil­den­de Schu­le sei in Kennt­nis der Vor­wür­fe gesetzt wor­den. In dem an die betrof­fe­nen Eltern gerich­te­ten Brief erklär­te Tho­mas Rie­chel-Rabe, es sol­le ein Kin­der­schutz­kon­zept in der KiTa erar­bei­tet wer­den.

Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft machen wir kei­ne Aus­sa­gen zum lau­fen­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren.Pres­se­stel­le DRK Han­no­ver

Staats­an­walt­schaft ermit­telt

Der­zeit ermit­telt die Staats­an­walt­schaft Han­no­ver. Die­se kann jedoch zum jet­zi­gen Zeit­punkt auch aus ermitt­lungs­tak­ti­schen Grün­den kei­ne Details bekannt­ge­ben. Die Ermitt­lun­gen ste­hen ganz am Anfang, die KiTa-Lei­tung, -Betreu­er, Eltern und Kin­der müs­sen erst noch befragt wer­den. Ob sich der Ver­dacht bestä­tigt, wird sich in den nächs­ten Mona­ten zei­gen. Auch die Poli­zei Wunstorf, die DRK-KiTa Bokel­oh und der DRK-Regi­on Han­no­ver e.V. woll­ten sich auf Nach­fra­ge der Auepost der­zeit nicht dazu äußern, um die lau­fen­den Ermitt­lun­gen nicht zu gefähr­den. Auch eine Aus­kunft dazu, ob durch die Ein­rich­tung selbst Anzei­ge erstat­tet wur­de und inwie­fern die Eltern über den Ver­dacht infor­miert wur­den, gab der DRK-Regi­on Han­no­ver e. V. mit Hin­weis auf die lau­fen­den Ermitt­lun­gen nicht.

Eltern, die ihre Kin­der in der Ein­rich­tung haben, kri­ti­sier­ten das Infor­ma­ti­ons­ma­nage­ment der Ein­rich­tung und der Behör­den.

Info: Was ist sexu­el­ler Miss­brauch oder sexu­el­le Gewalt?

Laut dem unab­hän­gi­gen Beauf­trag­ten für Fra­gen des sexu­el­len Kin­des­miss­brauchs ist sexu­el­ler Miss­brauch oder sexu­el­le Gewalt an Kin­dern jede sexu­el­le Hand­lung zur Befrie­di­gung der eige­nen Bedürf­nis­se auf Kos­ten der Kin­der, die an oder vor Kin­dern gegen deren Wil­len vor­ge­nom­men wird oder der sie auf­grund kör­per­li­cher, see­li­scher, geis­ti­ger oder sprach­li­cher Unter­le­gen­heit nicht wis­sent­lich zustim­men kön­nen. Die Hand­lun­gen, die als sexu­el­le Gewalt oder Miss­brauch bezeich­net wer­den, wei­sen eine gro­ße Band­brei­te auf. Es muss nicht not­wen­di­ger­wei­se zu kör­per­li­chen Über­grif­fen oder zu Berüh­run­gen kom­men. Ver­ba­le Beläs­ti­gun­gen und voy­eu­ris­ti­sches Taxie­ren wer­den eben­so als sexu­el­ler Miss­brauch oder sexu­el­le Gewalt gewer­tet wie das flüch­ti­ge Berüh­ren des Geni­tal­be­reichs oder der Brust über der Klei­dung. Betrof­fen sind Kin­der aller sozia­len Schich­ten und jeden Alters, auch Klein­kin­der. Wirk­lich fremd sind den betrof­fe­nen Kin­dern nur weni­ge Täter und Täte­rin­nen.

Was kön­nen Eltern in solch einer Situa­ti­on tun?

Die DRK Kin­der- und Jugend­hil­fe der Regi­on Han­no­ver rät den betrof­fe­nen Eltern, ihre Kin­der sen­si­bel zu beob­ach­ten und situa­tiv den Gesprächs­be­darf des Kin­des auf­zu­grei­fen. Fer­ner besteht die Mög­lich­keit, sich von der Fach­be­ra­tung der DRK Kin­der- und Jugend­hil­fe bera­ten zu las­sen oder eine psy­cho­lo­gi­sche Bera­tungs­stel­le, wie die Bera­tungs­stel­le gegen sexu­el­len Miss­brauch von Kin­dern und Jugend­li­chen der Regi­on Han­no­ver, zu kon­tak­tie­ren.

Trä­ger der Kin­der­ta­ges­stät­te in Bokel­oh ist der DRK-Regi­on Han­no­ver e. V. Die DRK-KiTa Bokel­oh wur­de 1962 eröff­net. Hier wer­den der­zeit rund 85 Kin­der im Krip­pen- und Kin­der­gar­ten­al­ter betreut.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.