Küs­ters Hof ist geret­tet

Die Zit­ter­par­tie ist zu Ende. Nach­dem dem aktu­el­len Päch­ter zum Jah­res­en­de gekün­digt wor­den war, schien es, als wür­de Wunstorf einen sei­ner kul­tu­rel­len Mit­tel­punk­te ver­lie­ren. Doch nun hat der Eigen­tü­mer Ex + Job gute Neu­ig­kei­ten: Die Türen in Küs­ters Hof wer­den auch künf­tig offen ste­hen.

Küsters Hof | Foto: Daniel Schneider
Küs­ters Hof | Foto: Dani­el Schnei­der

Weil der Ver­päch­ter der Räum­lich­kei­ten, der Ex + Job Sozia­le Dienst­leis­tun­gen e. V. rela­tiv genaue Vor­stel­lun­gen von einem künf­ti­gen Betrieb hat­te, war auch von Sei­ten der Poli­tik befürch­tet wor­den, dass es nicht gelin­gen könn­te, einen neu­en Betrei­ber für das Küs­ters Hof zu fin­den. Selbst eine Demons­tra­ti­on für den Erhalt von Küs­ters Hof hat­te zuvor nichts bewe­gen kön­nen, die Kün­di­gung wur­de auf­recht­erhal­ten. So schal­te­te sich zuletzt der Luther Orts­rats­po­li­ti­ker Uwe-Kars­ten Bart­ling (SPD) ein und for­der­te einen run­den Tisch in Sachen Küs­ters Hof.

Küs­ters Hof bleibt

Ein sol­cher scheint nun nicht mehr nötig, denn Ex + Job hat einen neu­en Päch­ter für die in Wunstorf belieb­te Ört­lich­keit gefun­den: Nach einer Reno­vie­rungs­pha­se zum Jah­res­be­ginn 2017 wird es unter neu­er Lei­tung wei­ter­ge­hen mit Küs­ters Hof.

Die Fir­ma La Sol Events GmbH, die in Wunstorf bereits ein Lokal betreibt, über­nimmt Küs­ters Hof und wird den Treff­punkt samt sei­ner kul­tu­rel­len Aus­rich­tung erhal­ten. La Sol Events hat Ide­en und ein Kon­zept vor­ge­legt, die sowohl die Beson­der­hei­ten der unmit­tel­ba­ren Nach­bar­schaft berück­sich­tigt als auch kul­tu­rel­le Viel­falt ver­spricht.

Ein­ge­schränk­te Öff­nungs­zei­ten sind kein The­ma mehr

Küs­ters Hof wird auch künf­tig nicht um 22.00 Uhr das Licht aus­ma­chen, son­dern sich an nor­ma­len Knei­pen-Öff­nungs­zei­ten ori­en­tie­ren, wie sie in der Regi­on Han­no­ver bei ver­gleich­ba­ren Loka­li­tä­ten gang und gäbe sind. Ex + Job habe zwar bei allen Über­le­gun­gen die Für­sor­ge­pflicht und den Betreu­ungs­auf­trag gegen­über Bewoh­nern, Kli­en­ten und Teil­neh­mern zu berück­sich­ti­gen, ist aber zuver­sicht­lich, dass sich sozio­kul­tu­rel­les Enga­ge­ment und inklu­si­ves Mit­ein­an­der von Men­schen mit und ohne Behin­de­rung sehr gut ver­ein­ba­ren lässt.

Kul­tur­in­itia­ti­ve will Küs­ters Hof lang­fris­tig bei­ste­hen

Der Ver­päch­ter Ex + Job gibt sich über­zeugt, dass der neue Betrei­ber mit dem vor­ge­stell­ten Kon­zept einen guten Weg gehen wird. Außer­dem will sich eine Initia­ti­ve von Wunstor­fer Kul­tur­schaf­fen­den grün­den, die ernst­haft an dem Fort­be­stand von Küs­ters Hof inter­es­siert sind und La Sol Events aktiv beim kul­tu­rel­len Ange­bot für Wunstorf unter­stüt­zen wol­len.

Die Hoff­nun­gen der Kund­ge­bungs­teil­neh­mer, die sich im ver­gan­ge­nen März für den Erhalt von Küs­ters Hof ver­sam­mel­ten, wur­den erfüllt:

- Anzeige -

2 Kommentare
  1. Dominique Beck meint

    Wie viel vom Küs­ters Hof wirk­lich übrig bleibt wird man sehen. Fakt ist, dass seit mehr als 10 Jah­ren die Fami­lie D’Onofrio sehr viel Herz­blut, Kraft und Enga­ge­ment in den Hof gesteckt haben. Zum Dank dafür setzt Ex und Job nun auf einen ande­ren Päch­ter. Kri­tik­punk­te wie Lärm­be­läs­ti­gung sind nun genau­so ver­pufft wie der letz­te Fun­ke Glaub­wür­dig­keit an einen Ver­ein mit sozia­len Dienst­leis­tun­gen im Titel.
    Ein Pos­sen­spiel aller ers­ter Güte.

    Das geheu­chel­te „inklu­si­ve Mit­ein­an­der von Men­schen mit und ohne Behin­de­rung“, wel­ches von Ex und Job gefor­dert ist, wur­de seit jeher im Küs­ters Hof gelebt. Aber war­um soll­te man auf Alt­be­währ­tes ver­trau­en, wenn man Neu­es erst erar­bei­ten muss? Der gewünsch­te „run­de Tisch“ wäre an der Qua­dra­tur des Krei­ses zer­bro­chen. Genau­so wie die­ses „Geschenk“, wel­ches Herr D’Onofrio hier Wunstorf über die­se lan­ge Zeit gemacht hat. Bedau­er­lich!
    Für die meis­ten wird der Küs­ters Hof nicht mehr das sein was er mal war. Hier­zu fehlt das Herz und das wur­de von Ex und Job lei­der ent­fernt!

    Dan­ke Fami­lie D’Onofrio für die wun­der­vol­le Zeit, die tol­len Kon­zer­te und gemüt­li­chen Stun­den. Hof­fent­lich „auf bald“ in einer neu­en Loca­ti­on, in der geschätzt wird was Sie leis­ten!

    1. Püppi meint

      Ein abg­kar­Tees Spiel. Wie erbärm­lich!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.