Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

In eigener Sache: Auepost – Das sind wir

18.02.2024 • Redaktion • Aufrufe: 2355

Ein Blick hinter die Auepost-Kulissen. Teil 3: Wer macht eigentlich die Auepost, wer tut was und warum? Die Teamvorstellung.

18.02.2024
Redaktion
Aufrufe: 2355

Zur Wunstorfer Auepost trugen und tragen viele Hände bei, und die Auepost, das sind letztlich alle: Die Autoren, die Leser, die Kommentatoren. Die Interviewpartner, die Gäste, die Porträtierten. Die Tipp- und Ideengeber oder Hilfesuchenden und Entrüsteten. Die zu Presseterminen Einladenden. Die Werbekunden, Unternehmer und Institutionen. Die Lokal-, Landes- und Bundespolitiker. Die Künstler und Kreativen. Die Vereine und Kulturschaffenden. Die Einsatzkräfte. Die Sportler. Ein Magazin für die Stadt lebt von den Menschen in einer Stadt. Die Auepost trägt zusammen und erforscht, was hier passiert, wäre ohne diese faszinierende Stadt und ihr Umfeld, ohne Land und Leute gar nichts. Doch irgendjemand muss die Seiten füllen, und dafür sorgt im Wesentlichen eine Handvoll Personen aus einer Handvoll Gründe – das Kernteam der Auepost. Wir stellen es vor.

#1 Daniel Schneider

Wer? Daniel Schneider, Jahrgang 1978. Medienmacher, Chefredaktion. Hat die Wunstorfer Auepost einst gemeinsam mit Mirko Baschetti ins Leben gerufen und führt sie seit dessen Ausstieg 2021 allein weiter. Wäre fast Rechtsanwalt geworden, schaffte aber noch rechtzeitig den Absprung und fungiert mit der Auepost heute plötzlich als Anwalt der Wunstorfer Öffentlichkeit. Hat Schwierigkeiten, sich von historischer Fototechnik zu trennen. Warum Auepost? „Weil Zeitungmachen keine Frage der Zeit, des Interesses, der Haltung oder Notwendigkeit ist, sondern in den Genen steckt. Weil gute Texte glücklich machen. Weil Geschichten erzählt werden müssen, die sonst nie erzählt worden wären. Und weil unabhängiger Journalismus nicht verhandelbar ist.“ Lieblingsrubrik in der Auepost: Reportage.

#2 Achim Süß

Wer? Achim Süß, Jahrgang 1950. Journalist. Bezeichnet sich selbst bescheiden nur als „Recherche und Archiv“, in Wirklichkeit aber Vollblutredakteur der alten Schule. Ein Leben im Zeitungsgeschäft mit vielen Stationen, aber immer Wunstorfer geblieben. Wäre beinahe Architekt geworden, bog auf dem Karriereweg dann aber in Richtung Medienlandschaft ab und legt seitdem die Fundamente für große Storys. Baut an der Auepost mit seit 2020. Leiter der Investigativ-Taskforce: Verfügt über die Gabe, im Ernstfall tage- und wochenlang durchrecherchieren zu können. Und Ernstfall ist in Wunstorf eigentlich immer. Warum Auepost? „Der Einstieg bei der Auepost ist einer der großen Glücksfälle meines Lebens. Ich bin Wunstorfer mit Leib und Seele und Journalist mit Leib und Seele. Auepost bedeutet: professionelle Arbeit nach eigenen Kriterien in einem autarken Team.“ Lieblingsrubrik in der Auepost: Politik und Wirtschaft.

#3 Malte Süß

Wer? Malte Süß, Jahrgang 1978. „K.u.K“ – Kontakteknüpfer und Kulturfreund. Hat ein großes Herz für die Kulturszene. Wer ein Star ist und den Weg nach Wunstorf findet, lässt sich von ihm interviewen. Mit den in der Stadt auftretenden Prominenten spricht er nicht nur über ihre Musik und Kunst, sondern auch über die ganz persönlichen Dinge. Warum Auepost? „Auepost macht Spaß. Es ist das beste Team, das man sich nur vorstellen kann. Ich habe bei meinen Themen völlig freie Hand, das ist Vertrauen! Und wir fassen Themen an, die andere Medien nicht interessieren.“ Lieblingsrubrik in der Auepost: Kultur und Geschichte.

#4 Nicola Deppe

Wer? Nicola Deppe, Jahrgang 1992. Fotojournalistin. Die studierte Sozialpädagogin fängt Menschen und Motive ein, von denen vorher nicht klar war, dass sie existieren. Wird gelegentlich mit einer ZDF-Reporterin verwechselt. Hat immer mindestens ein Monsterobjektiv im Kofferraum, zaubert notfalls aber sogar mit Handyfotos Kunstwerke. Spezialgebiet: Emotionale und spannende Momente in authentischen Bildern festhalten. Warum Auepost? „Ich feier die Auepost, weil sie mir die Möglichkeit gibt, zusammen mit wundervollen Menschen kreativ zu sein und Neues zu entdecken. Für die Wunstorfer bei verschiedensten Aktionen – egal ob Konzert, tolles Projekt oder Termin auf dem Fliegerhorst – am Start zu sein ist mir wirkliche Herzensangelegenheit.“ Lieblingsrubrik in der Auepost: Stadtgespräch.

#5 Dirk Dombrowski

Wer? Dirk Dombrowski, Jahrgang 1971. Fotojournalist. Mit seiner bodenständigen, empathischen Art plus trockenem Humor hält er auch die längsten Redaktionseinsätze bei Laune. Lässt sich weder von schlechten Lichtverhältnissen noch von Straßensperren aufhalten – weil er die Pilotenlizenz für die Redaktionsdrohne hat. Faible für große Kameras und andere große Technik. Arbeitet am liebsten mit Kollegin Nicola Deppe als eingespieltes Team und gehört mit ihr zu den Core-Fotografen der Auepost. Warum Auepost? „Ich möchte das Geschehen mit meinen Fotos erlebbar und lebendig machen. Auepost bedeutet für mich, den Menschen die Möglichkeit zu geben, teilzuhaben an aktuellen Ereignissen und spannenden Geschichten in und um Wunstorf. Wir berichten individuell und frei in einem Super-Team und sind für eine gute und wertvolle Sache immer gern unterwegs.“ Lieblingsrubrik in der Auepost: Dokumentation.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …