Wunstorfer Auepost

+++ Wetterwarnung +++ Schwere Sturmböen +++ Deutscher Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen aus Südwest +++ Umstürzende Bäume möglich +++ Auf herabfallende Gegenstände achten +++

[Anzeige]

Westaue und Leine: Schon wieder Hochwasser

10.02.2024 • Redaktion • Aufrufe: 3575

Der Regen der vergangenen Tage hat erneut zu Hochwasser in den Wunstorfer Flüssen geführt. An der Leine gilt deshalb nun wieder Warnstufe Rot. Die Deiche der Westaue wurden erneut belastet.

10.02.2024
Redaktion
Aufrufe: 3575
Die Westaue am Freitagvormittag | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Das Hochwasser ist zurück. Einige Stunden ergiebiger Regen haben ausgereicht, um die Flüsse wieder über die Ufer treten zu lassen. Zuerst war vorgestern die Westaue langsam, aber stetig wieder zu einem breiten Strom angewachsen und hatte schließlich auch die Ausweichflächen erneut überschwemmt. In der Nacht zu Samstag reichte das Wasser dann bereits wieder an die Deiche heran, am Samstagnachmittag wurden die Schutzwälle beansprucht. Warnstufe 2 war zu diesem Zeitpunkt längst überschritten. Der Pegel verharrte dann bei 2,90 Metern Höhe – normal waren zuletzt knapp über einem Meter Wasser. Inzwischen sinkt der Pegel wieder, ist auf Warnstufe 1 gefallen und hat somit den „orangenen Bereich“ verlassen.

Leine auf Warnstufe Rot

An der Leine ist unterdessen noch keine Entspannung in Sicht, dort wurde nach ebenfalls wieder starkem Anstieg in der vergangenen Nacht Warnstufe 3 überschritten – Feldwege in Luthe sind erneut überspült, Wiesen stehen unter Wasser.

Das bedeutet Warnstufe 3 (Rot): Überschwemmungen größerer Flächen sind möglich, einzelne Grundstücke und Keller sowie Straßen können überflutet werden. Bei der darunterliegenden Warnstufe 2 (Orange) sind Häuser und Keller normalerweise noch nicht in Gefahr.

Auch unabhängig von den Flussläufen war die Intensität und Dauer des Regens im Stadtgebiet zu spüren: Am Freitagvormittag bildeten sich große Pfützen auf vielen Straßen, da die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr ausreichend aufnehmen konnte. Zum Beispiel in der Hindenburgstraße oder der Industriestraße gab es für Autofahrer damit unerwartete Gratis-Unterbodenwäsche. Der neuralgische Punkt an der Bahnunterführung Hochstraße/Kolenfelder Straße war kurz davor, kritisch zu werden, es kam letztlich dort aber nicht zu Einschränkungen, als der Regen am Freitag schließlich nachließ.

Westaue: Das Brückenfundament ist überspült, angespülte große Äste vom Weihnachtshochwasser drohten wieder in Bewegung zu geraten | Foto: Daniel Schneider
Hier ist normalerweise eine Wiese | Foto: Daniel Schneider
Westauehochwasser am 10. Februar | Foto: Daniel Schneider

Im Butteramt laufen unterdessen wieder die Gräben voll – oder etwa die Straßengräben entlang der B 442 durch den Haster Wald, die sich ebenfalls in kleine Seen zu verwandeln beginnen. Die Böden sind nach wie vor so gesättigt, dass hinzukommendes Wasser nicht versickern kann.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • T. Brunner sagt:

    Die kostenlosen Unterbodenwäschen sind nicht der überlasteten Kanalisation zuzuschreiben. Die Straßenenläufe werden schlichtweg nicht regelmäßig gereinigt. Wenn die Laubfangkörbe voll sind, läuft das Wasser auch nicht mehr schnell genug ab.
    Fußgänger und Fahrradfahrer bekommen daduch auch gleich eine kostenlose Dusche. Danke schön Stadt Wunstorf.

  • Robert sagt:

    Meine Nachbarin kehrt immer den Dreck vom Gehweg in den Straßenablauf! Bei ihr ist leider noch nichts überschwemmt.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …