Wunstorfer Auepost

+++ Wetterwarnung +++ Schwere Sturmböen +++ Deutscher Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen aus Südwest +++ Umstürzende Bäume möglich +++ Auf herabfallende Gegenstände achten +++

[Anzeige]

Gefährliche Szenen an der A2: Autofahrer erzwingen sich freie Fahrt zu blockierter Autobahnauffahrt während Bauernprotest

01.02.2024 • Daniel Schneider • Aufrufe: 5876

In Kolenfeld wurde es am Mittwochmorgen hektischer: Es war die letzte verbliebene freie Autobahnauffahrt zur A2 für die Fahrzeuge aus dem Bereich Schaumburg. In Bad Nenndorf spielten sich in diesem Moment teils gefährliche Szenen ab, als frustrierte Autofahrer mit Vollgas an den Bauern vorbeipflügten. Aber mancher bewies auch Humor.

01.02.2024
Daniel Schneider
Aufrufe: 5876
Blockierte Autobahnauffahrt in Bad Nenndorf | Foto: Daniel Schneider

Die Bauernproteste in Niedersachsen wurden auch am gestrigen Mittwoch fortgesetzt. Während der Protest in Wunstorf zuletzt abebbte, nachdem es Anfang Januar zu Sternfahrten gekommen war oder Kolonnen auf dem Weg zur Demo nach Hannover den Verkehr auf der B6 ausbremsten, gingen nun unter anderem im Landkreis Schaumburg die Bauern massiv auf die Straße – die Auswirkungen waren auch in Wunstorf zu spüren.

Vor allem in Kolenfeld wurde es am Mittwochmorgen voller als üblich rund um den Autobahnanschluss Kolenfeld. Der Grund: Die nachfolgenden Auffahrten Richtung Bad Nenndorf waren allesamt blockiert. Kolenfeld war für über zwei Stunden lang die einzige Möglichkeit, aus Richtung Südwesten auf die Autobahn zu kommen. Der Verkehrsfunk warnte vor zahlreichen blockierten Autobahnzufahrten entlang der A2.

Zum einsetzenden Berufsverkehr

Fast punktgenau um 7 Uhr in der Frühe beginnen auch in Bad Nenndorf die Landwirte, mit Traktoren die Autobahnzufahrten zur A2 in beide Fahrtrichtungen zu blockieren. Versammelt hat man sich im Gewerbegebiet an der Piepmühle, von dort fährt die Kolonne aus insgesamt 18 Traktoren über die Bundesstraße zur Autobahnbrücke, auf der die A2 die B65 überquert. Hier werden die Abbiegespuren zu den Auffahrten mit den Treckern zugestellt. Die Bad Nenndorfer Autobahnzufahrten Richtung Hannover und Dortmund sind damit blockiert.

Um 7 Uhr morgens wird die Auffahrt dichtgemacht | Foto: Daniel Schneider
Abfahren bleibt möglich, nur die Auffahrten sind blockiert | Foto: Daniel Schneider
Die Polizei hat die Spuren zur Autobahn zusätzlich als gesperrt markiert | Foto: Daniel Schneider
Lastwagen, die in Schaumburg nicht auf die Autobahn kommen, fahren Richtung Kolenfeld

Von einer vollständigen Blockade auch der Bundesstraße unter der Brücke hatten die Landwirte im letzten Moment abgesehen – die Vereinbarung mit den Behörden lautete nun, nur die Autobahnzufahrten zu versperren. Der Verkehr auf der B65 selbst kann weiterrollen, ein großes Verkehrschaos im Bereich Bad Nenndorf bleibt deshalb aus. Dennoch kommt es infolge der Autobahnblockade zu einem langen Rückstau der Fahrzeuge aus westlicher Richtung. Die B65 muss nun den zusätzlichen Verkehr aufnehmen, außerdem verlangsamt sich der Verkehr durch die von der Blockade und gesperrten Spuren irritierten Verkehrsteilnehmer.

Die von der Autobahn abfahrenden Fahrzeuge werden ebenfalls nicht behindert – gefährliche Staubildung direkt auf der Autobahn an den Abfahrten wird damit verhindert, der Verkehr auf der A2 rollt in beide Richtungen ungestört. Stau entsteht während des Protestes allein auf der B65.

Autofahrer mogeln sich durch und zeigen den Mittelfinger

Aber nicht alle Verkehrsteilnehmer wollen die Blockade der Autobahnauffahrten akzeptieren. Anfänglich umfahren zahlreiche Autofahrer und auch LKWs die Traktoren einfach, indem über Sperrlinien hinweg trotzdem auf die Autobahnauffahrt eingebogen wird – bis sich die Traktoren schließlich direkt in die Auffahrten stellen. Erst jetzt ist praktisch kein Durchkommen mehr möglich.

Wenn man diesen Fahrzeugtyp vor sich auf der Autobahnauffahrt sieht, weiß man: Den nächsten Termin kann man vergessen. Ein Autofahrer akzeptierte das nicht, nahm Anleihen am Ackerbau – und pflügte rechts dran vorbei | Foto: Daniel Schneider
Auch wenn es möglich ist: Das Abfahren von der A2 ist nicht ganz einfach im stockenden Verkehr | Foto: Daniel Schneider
Blockierte Auffahrten an der A2 | Illustration: Auepost; Kartenmaterial © OpenStreetMap-Mitwirkende unter ODbL-1.0-Lizenz

Trotzdem versuchen noch weitere Fahrzeuge, auf die A2 aufzufahren. Die Polizei greift ein und verhindert, dass die Einbiegenden auf den Autobahnauffahrten zu Geisterfahrern werden. Autofahrer werden angewiesen, zu drehen und weiterzufahren, also auf der Bundesstraße zu bleiben. Einige vorbeifahrende Autos stoppen später sogar im fließenden Verkehr und fragen die Beamten nach Alternativen. Wer das Ziel A2 hat, wird direkt auf die Auffahrt Kolenfeld verwiesen.

Es kommt zu gewagten Wendemanövern im Bereich der Autobahnauffahrten. Schließlich markieren die eingesetzten Beamten die blockierten Abbiegespuren mit Warnbaken und Pylonen, so dass der Verkehr nun unmissverständlich an den Autobahnauffahrten vorbeigeleitet wird. Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht sichern weiterhin die demonstrierenden Bauern und ihre Traktoren.

Video: Die Autobahnblockade

Immer wieder fahren Lastwagen und Autos hupend vorbei. Ob es Zustimmung oder Ablehnung signalisieren soll, ist manchmal nicht einfach zu erkennen – aber bisweilen doch: Viele LKW-Fahrer hinterm Steuer hupen nicht nur, sondern zeigen gleichzeitig einen Daumen nach oben. Auch ein Autofahrer hält gleich den ganzen Arm nach oben ausgestreckt aus dem Seitenfenster – zeigt aber nicht den Daumen, sondern den Mittelfinger.

Mit Vollgas auf Bauern zugehalten

Gefährlich wird es, als sich ein BMW-Fahrer den Weg zur Autobahn erzwingt: Er umfährt die Absperrung der Polizei, nutzt dafür den Fahrradweg und Grünstreifen neben der Bundesstraße als Fahrbahn und gibt kurz Vollgas, um mit Schwung am blockierenden Traktor vorbei in die Autobahnauffahrt einzubiegen – nur knapp vorbei an einem dort neben seinem Trecker stehenden Landwirt. Das Fahrmanöver kommt so unerwartet, dass die Polizei es nicht bemerkt und nicht mehr eingreifen kann. Der BMW-Fahrer nimmt mit quietschenden Reifen die Auffahrt in Richtung Dortmund und ist damit verschwunden.

Blockade in der Auffahrt | Foto: Daniel Schneider

Andere versuchen es mit einer Mischung aus Gewitztheit und Dreistigkeit, sich doch irgendwie auf die Autobahn zu schummeln. Ein offensichtlicher Handwerker im Kastenwagen ruft: „Ich bin Arzt!“ Es funktioniert. Die Landwirte grinsen nur und lassen den Mann durch. Bauernschläue wird von Bauern belohnt. Der Deal mit der Polizei lautet tatsächlich: Einsatzkräfte werden nicht behindert.

„Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt!“

Ein Handwerker im Kastenwagen

Ein Feuerwehrmann im Privatwagen wird ebenfalls zur Autobahn durchgelassen – denn auch echte Einsatzkräfte werden natürlich durchgelassen. Die Landwirte fahren deswegen mehrmals die Traktoren kurz zur Seite und geben die jeweilige Auffahrt für die Angehörigen der „Blaulichtberufe“ frei. Alle anderen bleiben jedoch außen vor und müssen gegebenenfalls den Umweg über Kolenfeld nehmen.

Die Blockade wird zweieinhalb Stunden aufrechterhalten | Foto: Daniel Schneider

Zu weiteren Zwischenfällen kommt es an diesem Morgen nicht, nach zweieinhalb Stunden geben die Landwirte die Blockade auf, gegen 9.30 Uhr verlässt der letzte Trecker die Autobahnauffahrt. Der Verkehr auf der B65 fließt kurz darauf wieder ohne Komplikationen.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Ansgar L. sagt:

    Unabhängig wie diese ganze Bauern-Demo-Kacke auch (politisch) ausgehen mag – diesen 18 Landwirten wünsche ich von Herzen die Insolvenz ♥

    • Peter Wallenhauer sagt:

      Es tut mir leid. Aber du hast keine Ahnung von Betriebswirtschaft. Die Sorgen der Bauern lassen dich kalt. Ich glaube, du hast noch nie im Hofladen
      eingekauft. Mach das mal.

  • Sabine Kiel sagt:

    Und ich lieber Angar, wünsche Ihnen, dass Sie bald mal vor leeren Regalen stehen oder, dass die Lebensmittel so teuer werden, dass Sie diese nicht mehr bezahlen können.

  • Peter Wallenhauer sagt:

    Der weiß gar nicht worauf es ankommt in der Landwirtschaft. Der hat von Kostenrechnung und Betriebswirtschaft keine Ahnung und kein Respekt für die Sorgen der Bauern.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …