Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Brand in der Otto-Hahn-Schule gelöscht

26.09.2022 • Daniel Schneider • Aufrufe: 1773

Der Feueralarm nach Mittag in der Otto-Hahn-Schule bedeutete zunächst Vollalarm für die Feuerwehren – der brennende Mülleimer im Schulgebäude war schnell gelöscht, niemand kam zu Schaden.

26.09.2022
Daniel Schneider
Aufrufe: 1773
Einsatz an der Otto-Hahn-Schule | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (ds). Es ist kein Einsatzstichwort, das die Beteiligten gerne hören: Feuer in einer Schule. Gegen 13.15 Uhr heulten die Sirenen am heutigen Montag in der Stadt, wie immer dann, wenn viele Feuerwehrleute gleichzeitig benötigt werden, weil ein größeres Einsatzausmaß noch nicht ausgeschlossen werden kann.

Der erste Feuerwehrwagen war nach 4 Minuten an der Otto-Hahn-Schule im Barne-Schulzentrum und traf dort auf einen Kleinbrand: In der Mädchentoilette des Hauptschulgebäudes brannte ein Mülleimer.

Das Feuer war mit einem Feuerlöscher bereits eingedämmt worden. Die Feuerwehr kümmerte sich um den Brandort und war dabei vor allem mit der Entrauchung des Bereichs beschäftigt: Die Einsatzkräfte belüfteten die Räumlichkeiten und den Trakt, um die Rauchgase und den Brandgeruch zu vertreiben.

Gebäude evakuiert

Der Rettungsdienst samt Notarzt war ebenfalls mit mehreren Rettungswagen vor Ort, musste jedoch nicht weiter tätig werden. Lediglich eine Person wurde wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung untersucht. Die Evakuierung nach dem Feueralarm hatte reibungslos funktioniert, Schüler und Lehrkräfte warteten während des Einsatzes am Sammelpunkt auf dem Schulhof. Besorgte Eltern, die nach ersten Infos direkt selbst zur Schule gekommen waren, wurden von Lehrkräften gleich in Empfang genommen und beruhigt: „Nur ein Mülleimer!“

Der Toilettentrakt wird belüftet | Foto: Daniel Schneider
Atemschutzgeräteträger am Brandort | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Die Feuerwehr mit 25 Einsatzkräften war mit insgesamt 6 Fahrzeugen inklusive Drehleiter vor Ort, weitere Wehren konnten die Anfahrt abbrechen, nachdem sich der Kleinbrand bestätigt hatte. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Angesichts des vorherigen Selbstlöschversuchs wies die Feuerwehr nach dem Einsatz nachdrücklich darauf hin, dass der Griff zum Feuerlöscher nur versucht werden sollte, wenn man eine Eigengefährdung ausschließen kann. Vor allem die Lebensgefahr beim Einatmen von Rauch wird regelmäßig unterschätzt.
von Daniel Schneider
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • SA sagt:

    Eieiei… da droht für jemanden Hausarrest!

  • Anwohner Barnestraße sagt:

    Ja, so ein Feuer in der Schule ist schon dramatisch!
    Aber was noch viel dramatischer ist das die Feuerwehr gar nicht da hin kommt!
    Das Verkehrschaos war gigantisch!
    Busse vor und zurück,Autos links, Autos rechts!
    Wann wachen die Damen und Herren im Rathaus endlich auf und schaffen ein Parkverbot auf einer Seite in der Barnestraße???
    Wir alle möchten doch unsere Kinder unversehrt nach so einem Zwischenfall aus der Schule abholen!
    Also WANN???

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …