Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Ortsrat: Fahrradschließfächer sollen nicht vor die Stadtkirche

22.04.2022 • Daniel Schneider • Aufrufe: 436

Nicht nur eine Schließfachanlage, sondern gleich zwei wünscht sich nun der Wunstorfer Ortsrat – aber keine davon soll neben der Stadtkirche aufgestellt werden

22.04.2022
Daniel Schneider
Aufrufe: 436
Soll nicht weiter verbaut werden: Der Bereich zwischen Stadtkirche und Rathausgebäuden | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (ds). Zu den am ausführlichsten diskutierten Themen in der Wunstorfer Ortsratssitzung am zurückliegenden Mittwoch zählte die geplante Aufstellung einer Schließfachanlage für Fahrradfahrer. Die von der Verwaltung vorgeschlagenen Aufstellungsmöglichkeiten rund um die Stadtkirche fanden nicht die Zustimmung der Lokalpolitiker. Der Standort an der Kirche sei „nicht so prickelnd“ hieß es etwa mit Verweis auf die historische Ansicht – aber auch praktische Erwägungen spielten eine Rolle:

Manfred Gröne (CDU) gab zu bedenken, dass bei stattfindendem Wochenmarkt die Schließfächer hinter den Ständen der Händler versteckt und womöglich verstellt wären. Renate Rohde (SPD) formulierte, dass an der Stadtkirche bereits so vieles stünde – persönlich sähe sie eine solche Anlage lieber in der Südstraße. Von Andreas Niepel (AfD) kam die spontane Idee, ein leerstehendes Ladengeschäft für die Schließfächer zu nutzen.

Doppelter Service

Letztendlich sprachen sich die Mitglieder des Ortsrates dann jedoch übereinstimmend für eine Aufstellungsort am Bauamt in der Nähe der bereits vorhandenen großen Fahrradabstellanlagen, den „Fahrradpilzen“, aus. Dort würden mehr Fahrräder abgestellt als neben der Stadtkirche. Peter Scholz (Grüne) schlug zudem vor, satt eines Schließfachsystems gleich zwei anzuschaffen, um auch den Standort Alter Markt nicht unberücksichtigt zu lassen.

Dem konnte sich der übrige Rat anschließen, so dass nun sowohl für eine Schließfachanlage an der Stiftsstraße 8 als auch am Alten Markt votiert wird – jeweils in der Nähe der dortigen „Fahrradpilze“, die in Kürze für eine zeitgemäßere Nutzung umgebaut werden.

von Daniel Schneider
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …