Wunstorfer Auepost

+++ Wetterwarnung +++ Schwere Sturmböen +++ Deutscher Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen aus Südwest +++ Umstürzende Bäume möglich +++ Auf herabfallende Gegenstände achten +++

[Anzeige]

Enkeltrick-Schockanrufer in Wunstorf erbeuten viel Geld

19.03.2023 • Redaktion • Aufrufe: 1629

Die Polizei warnt: Telefonbetrüger rufen derzeit vermehrt in Wunstorf an und versuchen, ältere Menschen zu hohen Zahlungen zu verleiten – leider erfolgreich.

19.03.2023
Redaktion
Aufrufe: 1629
Schockanrufe
Anrufwarnung (Symbolbild)

Wunstorf (red). Offenbar sind Kriminelle aktuell wieder beim Wunstorfer Telefonbuch angelangt: Die Polizei Wunstorf warnt davor, dass es in diesen Tagen wieder vermehrt zu betrügerischen Telefonanrufen kommt, bei denen die meist älteren Opfer um viel Geld gebracht werden.

In einer Variante des sogenannten Enkeltricks wird den Angerufenen vorgespielt, dass ein Familienangehöriger in Schwierigkeiten ist und nur die Zahlung z. B. einer hohen Kaution ihn vor dem drohenden Untersuchungsgefängnis bewahren könnte. Die Angerufenen übergeben dann tatsächlich unter dubiosen Umständen viel Geld an das Täternetzwerk.

In Mesmerode holte im vergangenen Jahr ein falscher Bote der Staatsanwaltschaft das Geld an einer Straßenkreuzung ab, und in Barsinghausen konnte die Polizei eine ähnliche Tat vor kurzem nur durch Zufall verhindern.

Viel Geld verloren

Trotz ständiger Warnungen vor der Masche sind die Täter immer wieder erfolgreich, indem sie den Schockmoment ausnutzen und psychologisch geschickt Drucksituationen aufbauen. Im Gespräch mit scheinbaren Polizeibeamten oder Staatsanwälten, die konkrete Handlungsanweisungen und Befehle geben, fällt Widerspruch schwer, erst recht, wenn der Gedanke an das Wohlergehen von Kindern und Enkeln das Handeln bestimmt.

In der vergangenen Woche waren unbekannte Täter damit nun mehrmals in Wunstorf bei älteren Menschen erfolgreich. Die – echte – Polizei weist daher noch einmal eindringlich darauf hin, dass in solchen Fällen niemals Überweisungen ausgeführt oder Bargeld an unbekannte Personen übergeben werden sollte. Stattdessen sollte man sich selbst sofort an die örtliche Polizeidienststellen wenden. In der Regel versuchen die Täter auch das mit weiteren psychologischen Tricks geschickt zu verhindern.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    Mir sind die üblen Machen dieser dreisten Ganoven hinlänglich bekannt und ich halte mich grundsätzlich für immun auf deren Tricks, mit denen es leider immer wieder gelingt, ‚fette Beute‘ zu machen, reinzufallen.

    Doch ob auch ich nicht mal diesen bestens geschulten Stratäftätern und -innen auf den Leim gehen kann?
    Mit einem überzeugten NEIN würde ich mich wohl weit- zu weit aus dem Fenster lehnen…

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …