Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Impfung allein reicht bald nicht mehr: Niedersachsen steht vor Anwendung von „2G Plus“

24.11.2021 • Redaktion • Aufrufe: 2415

Es wird ernster in Niedersachsen: Ab heute gilt die Corona-Warnstufe 1 landesweit, denn die Landesregierung hat das Warnstufensystem angepasst: Somit wird ab sofort „2G“ in ganz Niedersachsen gültig, und es entfallen die Privilegien für Geimpfte/Genesene: Maske und Abstand ist wieder vorgeschrieben. Die Verschärfung zu „2G+“ ist absehbar: zum Besuch von Veranstaltungen wird dann auch für Geimpfte ein negativer Schnelltest erforderlich sein. Die bisherigen Privilegierungen für Jugendliche bei 2G entfallen zum 1. Januar.

24.11.2021
Redaktion
Aufrufe: 2415
Schnellteststation in Steinhude
Wird wieder essentiell für Teilnahme an Veranstaltungen: Corona-Schnelltests brauchen demnächst auch Geimpfte (Archiv) | Foto: Daniel Schneider

Hannover (red). Die Coronazahlen bundesweit überschlagen sich und steigen auch in Niedersachsen exponentiell – nun steuert die Landesregierung gegen. Niedersachsen reagiert vorauseilend auf die aktuelle Entwicklung: Das bestehende Warnsystem wird verschärft, so dass entsprechende Maßnahmen bereits früher in Kraft treten. Bereits ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 3 (bisher: 6) gilt damit „gelber Alarm“. Da der Wert bereits überschritten ist, gilt ab heute nun landesweit z. B. die 2G-Regelung. Auch der erste Grenzwert der Intensivbettenbelegung ist mittlerweile überschritten.

Maskenpflicht ausgeweitet

Da die Region Hannover schon ab dem 12. November „2G“ verfügt hatte, ändert sich für Wunstorf zunächst nichts Wesentliches. Für den Wunstorfer Weihnachtsmarkt hat die Verschärfung der Regeln jedoch Auswirkungen: hier muss nun trotz 2G-Vorgabe verpflichtend Maske getragen werden, die nur zum Essen und Trinken kurz abgesetzt werden darf. Die Regionsverwaltung hatte die eigens eingeführte Maskenpflicht für Weihnachtsmärkte zuvor noch auf Hannover beschränkt. Die Privilegierungen für Geimpfte/Genesene sind ab Warnstufe 1 zudem zurückgenommen: Bei Veranstaltungen müssen daher nun wieder alle Teilnehmer Maske tragen und Abstand halten. Die Privilegien für Jugendliche sollen zum Jahresende auslaufen: Ungeimpfte 12- bis 17-Jährige haben dann ebenfalls keinen Zutritt mehr zu Sport oder Veranstaltungen. In den Schulen kommt es ebenfalls zu Veränderungen: Ab heute müssen auch Erst- und Zweitklässler an ihren Tischen Mund-Nasen-Schutz tragen. Für Schulbeschäftigte wird 3G eingeführt.

Die Auepost hat ihre Corona-Übersicht entsprechend den neuen Warnsystemauswirkungen angepasst und zeigt nun zusätzlich auf einen Blick die aktuell gültigen Hauptregelungen bzw. Änderungen:

Infobox
Aktuell gilt noch Warnstufe 1 | Graphik: Auepost

Aber es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis „2G+“ zum Tragen kommt: Denn ab Warnstufe 2 gilt nun neu, dass zusätzlich zu 2G bei Zusammenkünften oder Veranstaltungen auch ein negativer Corona-Schnelltest der Teilnehmer vorliegen muss. Geimpfte oder Genesene erhalten mit ihrem Immunisierungsnachweis allein dann keinen Zutritt mehr. Wirksam wird die 2G-Plus-Regelung etwa, wenn der Warnwert für die Hospitalisierungsinzidenz von 6 stabil überschritten wird. Aktuell liegt der Wert bei 5,7.

Schnelltesten für den Weihnachtsmarktbesuch

Auch in Wunstorf steht man damit nicht mehr weit entfernt von der Anwendung von „2G+“: Ein negativer Schnelltest wird dann erforderlich für z. B. die Innenbereiche von Gastronomie, Kultur- und Sporteinrichtungen. Der Weihnachtsmarkt fällt ebenfalls unter diese Regelung. Ab Warnstufe 2 reichen medizinische Masken (OP-Masken) zudem nicht mehr aus, es müssen FFP2-Masken getragen werden.

Wunstorf liegt unterdessen an 6. Stelle bei den Infiziertenzahlen in der Region: Von den 21 Kommunen der Region Hannover weisen mehr Infektionen derzeit nur Garbsen, Laatzen, Lehrte, Langenhagen und Hannover selbst auf.

Stephan Weil
Ministerpräsident Stephan Weil in der Auepost-Redaktion (Archiv)

Ministerpräsident Stephan Weil gestern zu den neuen Regeln: „In zahlreichen Teilen Deutschlands ist die Pandemielage dramatisch. In Niedersachsen ist sie zwar noch etwas besser, aber durchaus ernst und besorgniserregend. Das zeigen die stetig steigenden Zahlen von Corona-Patientinnen und -Patienten in unseren Krankenhäusern und auf den Intensivstationen. Wir ergreifen heute bei einer landesweiten Inzidenz von 181 Schutzvorkehrungen, die andere Bundesländer erst bei deutlich höheren Werten angeordnet haben und bitten die Niedersächsinnen und Niedersachsen dafür um Verständnis. Wir wollen und müssen die Brandschutzmauer weiter erhöhen. Insbesondere ungeimpfte Menschen müssen mit teils massiven Einschränkungen rechnen – ausgenommen werden Personen, die sich nicht impfen lassen können sowie weitgehend auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.“

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    Zumindest ich hätte kein Problem mit 2G+; erwarte jedoch, dass dann den Bürgerinnen und Bürgern nicht nur ein Test wöchentlich kostenlos zur Verfügung gestellt werden wird!

    • Grit D. sagt:

      UPDATE zu meinem Kommentar:
      Im #NDR-Text war heute- 26.11.- zu erfahren, dass sich alle Menschen in Niedersachsen TÄGLICH KOSTENFREI testen lassen können und das von den aktuellen Verordnungen gedeckt ist.

      Na, wenigstens was…

  • Tritra Trullala sagt:

    …denn: Corona wird ja NUR von Menschen übertragen, die sich nicht impfen lassen… daher sind jetzt auch immer mehr Menschen krank trotz Impfung

  • Dieter Bückmann sagt:

    Zitat:
    „Insbesondere ungeimpfte Menschen müssen mit teils massiven Einschränkungen rechnen – ausgenommen werden Personen, die sich nicht impfen lassen können sowie weitgehend auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.“

    Bekommen diese dann einen „roten Stern am Bande“, damit die Geimpften wissen: Aha, die dürfen wir nicht verhauen.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9778535
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …