Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Claudia Bodmann verstorben

26.01.2022 • Redaktion • Aufrufe: 3816

Am Wochenende verstarb die Gründerin des Apporte-Assistenzhundevereins, Claudia Bodmann.

26.01.2022
Redaktion
Aufrufe: 3816
Claudia Bodmann | Foto: privat

Luthe (red). Claudia Bodmann ist tot. Die Lutherin starb am 23. Januar. Sie war Gründerin des Vereins „Apporte Assistenzhunde für Menschen im Rollstuhl“ und erst vor knapp drei Jahren für ihr Engagement mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Bodmann wurde 1962 in Hannover geboren. Nach dem Abitur erlitt sie infolge eines Verkehrsunfalls eine Querschnittlähmung und war seitdem auf den Rollstuhl angewiesen. Sie war als Lehrkraft an einer Förderschule in Garbsen tätig. Im Jahr 2004 erhielt Claudia Bodmann einen Assistenzhund. Aufgrund der außerordentlich positiven Erfahrungen mit diesem Hund gründete sie bereits im Jahr darauf den gemeinnützigen Verein, der die Anschaffung von Assistenzhunden für Menschen mit Behinderungen unterstützte. Die speziell ausgebildeten Hunde kosten ca. 20.000 Euro, eine Finanzierung wird von den Krankenkassen nicht übernommen.

Immer für andere im Einsatz

Claudia Bodmann war seit der Gründung des Vereins bis zu ihrem Tod die erste Vorsitzende. Unterstützt wurde sie von einem Team von Vorstandsmitgliedern und weiteren Interessenten und Helfern. Seit 2005 wurden bereits mehr als 50 Assistenzhunde durch den Verein vermittelt und finanziert. Bodmann verfolgte ihr Ziel mit unglaublichem Elan und großer Empathie neben ihrer Berufstätigkeit als Lehrerin. Um den Verein Apporte bekannter zu machen und Spenden zu sammeln, investierte sie sehr viel Energie und Zeit. Sie knüpfte vielfältige Kontakte zu potenziellen Spendern und Sponsoren. Die Vereinshomepage wurde nach ihren Ideen und Vorstellungen professionell erstellt.

Das ehrenamtliche Engagement von Bodmann ermöglichte es Menschen im Rollstuhl, sich ihren Wunsch nach einem Assistenzhund zu erfüllen. Sie holte damit Menschen aus ihrer Einsamkeit und gab ihnen einen Halt und eine Aufgabe. Ganze Familien fühlten sich in ihrem Alltag durch ihren Assistenzhund entlastet. Der Verein Apporte bietet, neben der Vermittlung eines Assistenzhundes, eine Plattform, um sich unter Gleichgesinnten beziehungsweise Gleichbetroffenen auszutauschen. Gemeinsame Aktivitäten stärken den Vereinsgeist und den Zusammenhalt unter den Mitgliedern. Auch dies ist das Verdienst von Claudia Bodmann. Auf der Webseite des Vereins sind viele Erlebnisberichte mit ihren Hunden nachzulesen. Jede einzelne Lebensgeschichte geht nahe.

Ihr Werk wirkt weiter

Die Auswirkungen der Assistenzhunde, die Bedeutung des Hundes für die einzelnen Personen und ihre Familien verdeutlichen das Besondere an Claudia Bodmanns Wirken. Durch ihr Engagement verhalf sie Menschen auch in sehr schwierigen Lebenssituationen zu mehr Lebensfreude durch die Vermittlung eines Partners auf vier Pfoten. Neben den vielfältigen Anforderungen des Vereins, die Bodmann leistete, zeichnete sie vor allem ihre empathische Teilnahme an den persönlichen Schicksalen der Bewerber für einen Assistenzhund aus.

Bodmann wurde 59 Jahre alt. Mit ihr verliert die Stadt eine lebensfrohe, engagierte Frau, die sich mit ihren Ideen und Taten große Verdienste erworben hat.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Grit D. sagt:

    In tiefsten Respekt verneige ich mich vor einer Frau, die ihr Leben und Wirken in den Dienst von Menschen stellte, die das Schicksal in vielerlei Hinsicht hart getroffen hat.

    Rest in Peace.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …