Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Eisrettung am Steinhuder Meer: Suche vorerst eingestellt

20.12.2022 • Redaktion • Aufrufe: 2720

Der vermisste Schlittschuhläufer konnte bis zum Einbruch der Dunkelheit nicht gefunden werden. Die Suche wurde vorerst unterbrochen, da die Chancen zum Finden des Vermissten und dessen Überlebenswahrscheinlichkeit stark abnahmen.

20.12.2022
Redaktion
Aufrufe: 2720
Ein gesicherter Taucher inspiziert eine Wasserstelle | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Mardorf (red). Die Suche nach einem auf dem Steinhuder Meer vermissten Schlittschuhläufer wurde am späten Nachmittag nach mehr als fünf Stunden ergebnislos abgebrochen. Aus medizinischer Sicht hatten keine Überlebenschancen mehr für den Gesuchten bestanden – und eine Suche bei Dunkelheit versprach für die Retter zudem keine großen Aussichten auf Erfolg. Rund 100 Einsatzkräfte hatten seit dem Vormittag nach einer ins Eis eingebrochenen und danach nicht mehr gesehenen Person gesucht.

Das Luftkissenfahrzeug der Feuerwehr Steinhude, das speziell für die Eisrettung gedacht ist, da es sowohl auf Eis als auch auf Wasser fahren kann, war das einzige motorisierte Fahrzeug, das sich auf dem nur noch zum Teil gefrorenen Steinhuder Meer bewegen konnte. Zeitgleich kam die Drohne der Wunstorfer Stadtfeuerwehr zum Einsatz, welche kurz zuvor noch beim Häuserbrand in Neustadt in der Luft gewesen war.

Maximaleinsatz von Mitteln und Kräften

Als die ersten Feuerwehrkräfte eintrafen, war schon keine Person mehr auf dem Eis zu sehen gewesen. Da die Zeugin, die den Unfall beobachtet hatte, jedoch ein Foto davon gemacht hatte, konnten die Retter das Suchgebiet recht genau lokalisieren. Alle verfügbaren Taucher- und Eisrettungseinheiten der Region Hannover, der Polizeihubschrauber und die DLRG aus zwei Bereichen sowie weitere Feuerwehrkräfte aus der Stadt Neustadt wurden hinzugezogen.

Zahlreiche Angehörige von DLRG, Feuerwehr und Rettungdienst warten am Ufer | Foto: Feuerwehr Wunstorf
Vorbereitet auf alle Eventualitäten | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Da kein Zweifel an der Meldung bestand, der Suchbereich eingegrenzt war und die Überlebenschancen laut Notarzt auch einige Stunden nach dem Aufenthalt im Eiswasser noch gut standen, entschieden sich die Retter für einen maximalen Einsatz von Kräften. Letztendlich kontrollierten vier Drohnen die Eisfläche aus der Luft, die dabei entdeckten verdächtigen Punkte wurden an die Einsatzkräfte am Boden weitergemeldet. Zur selben Zeit waren mehrere Taucher, Eisretter und das Luftkissenboot im Einsatz und kontrollierten jede mögliche Stelle und jedes Loch in der Eisdecke.

Ein Taucher im Eis neben dem Hovercraft der Feuerwehr | Foto: Feuerwehr Wunstorf

Wiederaufnahme der Suche unklar

Bei Einbruch der Dunkelheit wurde der Einsatz dann abgebrochen. Die Einsatzkräfte seien mit einem mulmigen Gefühl nach Hause gefahren, teilte die Wunstorfer Feuerwehr am Abend mit. Dennoch wolle man die reibungslose, teils landkreisübergreifende Zusammenarbeit zwischen Einheiten von Feuerwehr, Rettungsdienst, DLRG und Polizei hervorheben, so die Feuerwehr.

Die Einsatzstelle wurde an die Wasserschutzpolizei übergeben. Ob und in welcher Form die Suche am morgigen Mittwoch fortgesetzt wird, entscheidet dann die Wasserschutzpolizei.

[Anzeige]
[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …